Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

08. November 2015

9.November : Die Lehre aus der Nacht des Terrors

 Von 
Stolpersteine erinnern an die von Nazis ermordeten Juden.  Foto: imago

Vor 77 Jahren zündeten Nazis in ganz Deutschland Synagogen an. Heute sind es Geflüchtete und deren Helfer, die Angriffe fürchten müssen - von der Geschichte lernen heißt, für ihren Schutz zu sorgen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Es waren deutlich mehr als 99 Luftballons, die sich vor einem Jahr leuchtend in das Firmament erhoben. Am 9. November flog die Mauer einfach davon, und jede Laterne trug Wünsche und Botschaften der Deutschen in den Abendhimmel. Ein bisschen Kitsch muss sein, das gehört einfach zu so einem Jahrestag. Der andere 9. November, der düstere, in Erinnerung an die Pogromnacht 1938, ging letztes Jahr etwas unter. Das kann passieren bei so vielen Luftballons. Doch Jahrestage wiederholen sich ja jährlich, also schauen wir auf jenen 9. November.

Die Beteiligung an den Pegida-Shows hat wieder deutlich zugelegt. Dass die nächste „Montagsdemo“ mit Maueröffnung und Pogrom auf das gleiche Datum fällt, dürfte den Demonstranten gefallen. Galgen und deutsche Fahnen, Volksverräter und Judenpresse, Goebbels und Konzentrationslager – der Schrei nach Befreiung von der Demokratie hat die krumme Idee vom Abendland längst übertönt.

Galgen und deutsche Fahnen

Während der ersten jüdischen Opfer der nahenden Shoah 1938 gedacht wird, klammern sich die „Asylkritiker“ an ihre völkischen Vorstellungen einer Heimat ohne diesen Kosmopolitismus, ohne das lästige Durcheinander von Menschen und Lebensentwürfen. Was für ein mühseliger und aussichtsloser Kampf dieser armen Pegidisten. Sie hoffen auf die Lügenpresse, die deren aggressiven Kleingeist auf die Titelseiten bringt und dass ein gewaltiger Sturm am Ende den ganzen verfluchten Rechtsstaat wegbläst. Doch das wird nicht geschehen. Sie sind auch diesen Montagabend nur ein paar Tausend, die mit den Erinnerungen an den einen wie den anderen 9. November herumspielen.

Um etwas Vergleichbares loszutreten wie 1938 oder 1989 muss schon etwas mehr Substanz her. Deutschland heute ist nicht die marode DDR vor ihrem Kollaps, der am Ende nur ein kleiner Stups zum Zerfall fehlte, Deutschland heute ist auch nicht das Wahngebäude des Nationalsozialismus, dessen Neid, Gier und unfassbarer Hass das heilige Abendland zerstörte.

Wir können jetzt noch herumstreiten, ob es im Osten mehr Rechtsextremismus gibt als im Westen, was statistisch zwar erwiesen, aber wegen erhöhter Beleidigungsgefahr einiger Ostdeutscher nur zögerlich ausgesprochen wird. Wir können überlegen, ob ein NPD-Verbot angesichts von Rechtspopulismus noch Sinn ergibt oder überhaupt je sinnvoll war. Wir können über das Überforderungsgejammer in der Asylfrage diskutieren oder aber handeln, wie es viele Bürger in West und Ost täglich vormachen. Wir können an diesem 9. November gedenken und erinnern oder protestieren und demonstrieren. Es ist großartig, dass auch dieser Tag voll sein wird mit Debatten und Streit.

Doch etwas dürfen wir nicht zulassen: Menschen, die sich in diesen Debatten um Antisemitismus und Rassismus positionieren, brauchen Schutz, wenn sie angegriffen werden. Auch Asylheime dürfen nicht ungeschützt bleiben. Dieser Schutz muss so selbstverständlich sein, wie der eines G7-Treffens. Jeder Angriff muss so geahndet werden wie der auf einen Politiker. Nicht Pegida & Co sind das Problem sondern ein Zurückweichen der Politik, ein Staatsversagen auf Raten, wie wir es im Fall des NSU erlebten. Das zu verhindern, entspräche dem 9. November. Alles andere wirkte nur wie kitschige Luftballons.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige