Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

08. November 2015

9.November : Die Lehre aus der Nacht des Terrors

 Von 
Stolpersteine erinnern an die von Nazis ermordeten Juden.  Foto: imago

Vor 77 Jahren zündeten Nazis in ganz Deutschland Synagogen an. Heute sind es Geflüchtete und deren Helfer, die Angriffe fürchten müssen - von der Geschichte lernen heißt, für ihren Schutz zu sorgen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Es waren deutlich mehr als 99 Luftballons, die sich vor einem Jahr leuchtend in das Firmament erhoben. Am 9. November flog die Mauer einfach davon, und jede Laterne trug Wünsche und Botschaften der Deutschen in den Abendhimmel. Ein bisschen Kitsch muss sein, das gehört einfach zu so einem Jahrestag. Der andere 9. November, der düstere, in Erinnerung an die Pogromnacht 1938, ging letztes Jahr etwas unter. Das kann passieren bei so vielen Luftballons. Doch Jahrestage wiederholen sich ja jährlich, also schauen wir auf jenen 9. November.

Die Beteiligung an den Pegida-Shows hat wieder deutlich zugelegt. Dass die nächste „Montagsdemo“ mit Maueröffnung und Pogrom auf das gleiche Datum fällt, dürfte den Demonstranten gefallen. Galgen und deutsche Fahnen, Volksverräter und Judenpresse, Goebbels und Konzentrationslager – der Schrei nach Befreiung von der Demokratie hat die krumme Idee vom Abendland längst übertönt.

Galgen und deutsche Fahnen

Während der ersten jüdischen Opfer der nahenden Shoah 1938 gedacht wird, klammern sich die „Asylkritiker“ an ihre völkischen Vorstellungen einer Heimat ohne diesen Kosmopolitismus, ohne das lästige Durcheinander von Menschen und Lebensentwürfen. Was für ein mühseliger und aussichtsloser Kampf dieser armen Pegidisten. Sie hoffen auf die Lügenpresse, die deren aggressiven Kleingeist auf die Titelseiten bringt und dass ein gewaltiger Sturm am Ende den ganzen verfluchten Rechtsstaat wegbläst. Doch das wird nicht geschehen. Sie sind auch diesen Montagabend nur ein paar Tausend, die mit den Erinnerungen an den einen wie den anderen 9. November herumspielen.

Um etwas Vergleichbares loszutreten wie 1938 oder 1989 muss schon etwas mehr Substanz her. Deutschland heute ist nicht die marode DDR vor ihrem Kollaps, der am Ende nur ein kleiner Stups zum Zerfall fehlte, Deutschland heute ist auch nicht das Wahngebäude des Nationalsozialismus, dessen Neid, Gier und unfassbarer Hass das heilige Abendland zerstörte.

Wir können jetzt noch herumstreiten, ob es im Osten mehr Rechtsextremismus gibt als im Westen, was statistisch zwar erwiesen, aber wegen erhöhter Beleidigungsgefahr einiger Ostdeutscher nur zögerlich ausgesprochen wird. Wir können überlegen, ob ein NPD-Verbot angesichts von Rechtspopulismus noch Sinn ergibt oder überhaupt je sinnvoll war. Wir können über das Überforderungsgejammer in der Asylfrage diskutieren oder aber handeln, wie es viele Bürger in West und Ost täglich vormachen. Wir können an diesem 9. November gedenken und erinnern oder protestieren und demonstrieren. Es ist großartig, dass auch dieser Tag voll sein wird mit Debatten und Streit.

Doch etwas dürfen wir nicht zulassen: Menschen, die sich in diesen Debatten um Antisemitismus und Rassismus positionieren, brauchen Schutz, wenn sie angegriffen werden. Auch Asylheime dürfen nicht ungeschützt bleiben. Dieser Schutz muss so selbstverständlich sein, wie der eines G7-Treffens. Jeder Angriff muss so geahndet werden wie der auf einen Politiker. Nicht Pegida & Co sind das Problem sondern ein Zurückweichen der Politik, ein Staatsversagen auf Raten, wie wir es im Fall des NSU erlebten. Das zu verhindern, entspräche dem 9. November. Alles andere wirkte nur wie kitschige Luftballons.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Syrien

Assads blutiger Plan

Der syrische Diktator nutzt im Bürgerkrieg die Zurückhaltung der USA und die Ohnmacht der EU. Iran und Russland unterstützen ihn. Die Folge: Der blutige Konflikt geht weiter. Der Leitartikel.  Mehr...

Wirtschaftskrise

Warnsignal vom Finanzmarkt

Wirtschaftsstandort London. Die Weltwirtschaft steckt in einer tiefen Krise.

Dass Sparer draufzahlen und der Staat für das Schuldenmachen Geld bekommt, hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Die Entwicklung zeigt eine tiefe Krise der Weltwirtschaft. Der Leitartikel. Mehr...

Sexualstrafrecht

Nein heißt Nein

Gina-Lisa Lohfink sollte eine Geldstrafe wegen Falschaussage zahlen. Dagegen hat das Modell Berufung eingelegt.

Der Fall Gina-Lisa Lohfink zeigt: Das deutsche Sexualstrafrecht muss endlich reformiert werden. Dann ist jeder nicht-einvernehmliche Sex strafbar. Der Leitartikel.  Mehr...

Populismus und Islamismus

Das gleiche Bild von Männlichkeit

Trumps brutaler und machistischer Populismus kann mehr dazu beitragen, die Bluttat von Orlando zu verstehen, als es ihm lieb sein dürfte.

Ideologien und Religionen der Intoleranz – ob Trump’scher Populismus oder der Islamismus – bereiten mit ihren Hassreden den Boden für Massaker wie in Orlando. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige