Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

08. November 2015

9.November : Die Lehre aus der Nacht des Terrors

 Von 
Stolpersteine erinnern an die von Nazis ermordeten Juden.  Foto: imago

Vor 77 Jahren zündeten Nazis in ganz Deutschland Synagogen an. Heute sind es Geflüchtete und deren Helfer, die Angriffe fürchten müssen - von der Geschichte lernen heißt, für ihren Schutz zu sorgen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Es waren deutlich mehr als 99 Luftballons, die sich vor einem Jahr leuchtend in das Firmament erhoben. Am 9. November flog die Mauer einfach davon, und jede Laterne trug Wünsche und Botschaften der Deutschen in den Abendhimmel. Ein bisschen Kitsch muss sein, das gehört einfach zu so einem Jahrestag. Der andere 9. November, der düstere, in Erinnerung an die Pogromnacht 1938, ging letztes Jahr etwas unter. Das kann passieren bei so vielen Luftballons. Doch Jahrestage wiederholen sich ja jährlich, also schauen wir auf jenen 9. November.

Die Beteiligung an den Pegida-Shows hat wieder deutlich zugelegt. Dass die nächste „Montagsdemo“ mit Maueröffnung und Pogrom auf das gleiche Datum fällt, dürfte den Demonstranten gefallen. Galgen und deutsche Fahnen, Volksverräter und Judenpresse, Goebbels und Konzentrationslager – der Schrei nach Befreiung von der Demokratie hat die krumme Idee vom Abendland längst übertönt.

Galgen und deutsche Fahnen

Während der ersten jüdischen Opfer der nahenden Shoah 1938 gedacht wird, klammern sich die „Asylkritiker“ an ihre völkischen Vorstellungen einer Heimat ohne diesen Kosmopolitismus, ohne das lästige Durcheinander von Menschen und Lebensentwürfen. Was für ein mühseliger und aussichtsloser Kampf dieser armen Pegidisten. Sie hoffen auf die Lügenpresse, die deren aggressiven Kleingeist auf die Titelseiten bringt und dass ein gewaltiger Sturm am Ende den ganzen verfluchten Rechtsstaat wegbläst. Doch das wird nicht geschehen. Sie sind auch diesen Montagabend nur ein paar Tausend, die mit den Erinnerungen an den einen wie den anderen 9. November herumspielen.

Um etwas Vergleichbares loszutreten wie 1938 oder 1989 muss schon etwas mehr Substanz her. Deutschland heute ist nicht die marode DDR vor ihrem Kollaps, der am Ende nur ein kleiner Stups zum Zerfall fehlte, Deutschland heute ist auch nicht das Wahngebäude des Nationalsozialismus, dessen Neid, Gier und unfassbarer Hass das heilige Abendland zerstörte.

Wir können jetzt noch herumstreiten, ob es im Osten mehr Rechtsextremismus gibt als im Westen, was statistisch zwar erwiesen, aber wegen erhöhter Beleidigungsgefahr einiger Ostdeutscher nur zögerlich ausgesprochen wird. Wir können überlegen, ob ein NPD-Verbot angesichts von Rechtspopulismus noch Sinn ergibt oder überhaupt je sinnvoll war. Wir können über das Überforderungsgejammer in der Asylfrage diskutieren oder aber handeln, wie es viele Bürger in West und Ost täglich vormachen. Wir können an diesem 9. November gedenken und erinnern oder protestieren und demonstrieren. Es ist großartig, dass auch dieser Tag voll sein wird mit Debatten und Streit.

Doch etwas dürfen wir nicht zulassen: Menschen, die sich in diesen Debatten um Antisemitismus und Rassismus positionieren, brauchen Schutz, wenn sie angegriffen werden. Auch Asylheime dürfen nicht ungeschützt bleiben. Dieser Schutz muss so selbstverständlich sein, wie der eines G7-Treffens. Jeder Angriff muss so geahndet werden wie der auf einen Politiker. Nicht Pegida & Co sind das Problem sondern ein Zurückweichen der Politik, ein Staatsversagen auf Raten, wie wir es im Fall des NSU erlebten. Das zu verhindern, entspräche dem 9. November. Alles andere wirkte nur wie kitschige Luftballons.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Von  |
Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige