Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

08. November 2015

9.November : Die Lehre aus der Nacht des Terrors

 Von 
Stolpersteine erinnern an die von Nazis ermordeten Juden.  Foto: imago

Vor 77 Jahren zündeten Nazis in ganz Deutschland Synagogen an. Heute sind es Geflüchtete und deren Helfer, die Angriffe fürchten müssen - von der Geschichte lernen heißt, für ihren Schutz zu sorgen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Es waren deutlich mehr als 99 Luftballons, die sich vor einem Jahr leuchtend in das Firmament erhoben. Am 9. November flog die Mauer einfach davon, und jede Laterne trug Wünsche und Botschaften der Deutschen in den Abendhimmel. Ein bisschen Kitsch muss sein, das gehört einfach zu so einem Jahrestag. Der andere 9. November, der düstere, in Erinnerung an die Pogromnacht 1938, ging letztes Jahr etwas unter. Das kann passieren bei so vielen Luftballons. Doch Jahrestage wiederholen sich ja jährlich, also schauen wir auf jenen 9. November.

Die Beteiligung an den Pegida-Shows hat wieder deutlich zugelegt. Dass die nächste „Montagsdemo“ mit Maueröffnung und Pogrom auf das gleiche Datum fällt, dürfte den Demonstranten gefallen. Galgen und deutsche Fahnen, Volksverräter und Judenpresse, Goebbels und Konzentrationslager – der Schrei nach Befreiung von der Demokratie hat die krumme Idee vom Abendland längst übertönt.

Galgen und deutsche Fahnen

Während der ersten jüdischen Opfer der nahenden Shoah 1938 gedacht wird, klammern sich die „Asylkritiker“ an ihre völkischen Vorstellungen einer Heimat ohne diesen Kosmopolitismus, ohne das lästige Durcheinander von Menschen und Lebensentwürfen. Was für ein mühseliger und aussichtsloser Kampf dieser armen Pegidisten. Sie hoffen auf die Lügenpresse, die deren aggressiven Kleingeist auf die Titelseiten bringt und dass ein gewaltiger Sturm am Ende den ganzen verfluchten Rechtsstaat wegbläst. Doch das wird nicht geschehen. Sie sind auch diesen Montagabend nur ein paar Tausend, die mit den Erinnerungen an den einen wie den anderen 9. November herumspielen.

Um etwas Vergleichbares loszutreten wie 1938 oder 1989 muss schon etwas mehr Substanz her. Deutschland heute ist nicht die marode DDR vor ihrem Kollaps, der am Ende nur ein kleiner Stups zum Zerfall fehlte, Deutschland heute ist auch nicht das Wahngebäude des Nationalsozialismus, dessen Neid, Gier und unfassbarer Hass das heilige Abendland zerstörte.

Wir können jetzt noch herumstreiten, ob es im Osten mehr Rechtsextremismus gibt als im Westen, was statistisch zwar erwiesen, aber wegen erhöhter Beleidigungsgefahr einiger Ostdeutscher nur zögerlich ausgesprochen wird. Wir können überlegen, ob ein NPD-Verbot angesichts von Rechtspopulismus noch Sinn ergibt oder überhaupt je sinnvoll war. Wir können über das Überforderungsgejammer in der Asylfrage diskutieren oder aber handeln, wie es viele Bürger in West und Ost täglich vormachen. Wir können an diesem 9. November gedenken und erinnern oder protestieren und demonstrieren. Es ist großartig, dass auch dieser Tag voll sein wird mit Debatten und Streit.

Doch etwas dürfen wir nicht zulassen: Menschen, die sich in diesen Debatten um Antisemitismus und Rassismus positionieren, brauchen Schutz, wenn sie angegriffen werden. Auch Asylheime dürfen nicht ungeschützt bleiben. Dieser Schutz muss so selbstverständlich sein, wie der eines G7-Treffens. Jeder Angriff muss so geahndet werden wie der auf einen Politiker. Nicht Pegida & Co sind das Problem sondern ein Zurückweichen der Politik, ein Staatsversagen auf Raten, wie wir es im Fall des NSU erlebten. Das zu verhindern, entspräche dem 9. November. Alles andere wirkte nur wie kitschige Luftballons.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige