Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

25. Januar 2016

AfD und Pegida: Schmeckt nicht und tut weh - muss aber sein

 Von 
AfD-Anhänger während einer Kundgebung in Hamburg: Ausgrenzen bringt nichts, findet unser Autor.  Foto: dpa

Kein normal tickender Mensch käme auf die Idee, eine Partei wie die AfD zu wählen oder zu Pegida zu gehen. Aber sie nicht mitreden zu lassen, schadet der Demokratie. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Eigentlich verfügt ja jedes Lebewesen über eine gesunde Abneigung gegen alles, was ihm nicht wohltut. So weiß jegliches Viehzeug intuitiv, welche Nahrung es verträgt und welche Beeren und Pilze ihm Unbehagen bereiten. Auch spürt es, mit welchem anderen Getier ein Umgang anzuraten ist und mit welchem bedrohlich. Diese Fähigkeiten vererben sich seit Jahrmillionen von Generation zu Generation und entwickeln sich ständig weiter. Heute könnte man sagen, sie werden upgedatet.

Das funktioniert im Prinzip prächtig, jedoch leider nicht immer. So können diese Sinne durch besondere Umstände negativ beeinflusst werden und ihre natürliche Schutzfunktion verlieren. Deswegen stranden Wale, fliegen Vögel in Triebwerke, klettern Katzen auf zu hohe Bäume, bleiben Kühe im brennenden Stall und essen Menschen bei McDonald’s. Sie alle müssten eigentlich spüren, dass ihnen ihr Tun schadet – und dennoch tun sie es.

Die Anhänger der fremden- und islamfeindlichen Pegida: Nichts Neues in Dresden.  Foto: dpa

Ähnlich in Politik und Gesellschaft. Kein einigermaßen normal tickender Mensch käme von sich aus auf die absurde Idee, eine Partei wie die Alternative für Deutschland zu wählen, zu Pegida zu gehen oder andere Menschen zu beschimpfen, die ihr Hab und Gut verloren haben und bei uns Hilfe suchen. Dennoch geschieht dies alles, und zwar in zunehmendem Maß. Es ist die Folge einer fürchterlichen Fehlleitung. Oder glaubt jemand im Ernst, dass ein AfD-Wähler als fünfjähriges Kind den Lebenswunsch ausgab: Wenn ich groß bin, möchte ich mal ein Menschenhasser werden?

Wodurch solche Verirrungen verursacht werden, kann man zu erklären versuchen. Es mag die Folge jahrzehntelang verfehlter Sozialpolitik sein, die vielen Bürgern das Vertrauen in die Gesellschaft und somit zu sich selbst vergällte. Und natürlich einer neoliberalen Systematik, die gezielt Egoismus fördert und Gemeinsinn schwächt. Für eine Demokratie ist dies natürlich ein denkbar schlechter Nährboden, für altruistisches Handeln sowieso.

Rechte und Pflichten

Was nun tun? Eines gewiss nicht: Ausgrenzen. Auch wenn es unter Umständen dem oben beschriebenen Urtrieb entspräche, müssen wir einmal das einschalten, was wir Menschenkinder uns in Abgrenzung zum Viehzeug seit Jahrtausenden mühsam erschaffen haben, nämlich unsere Vernunft. Auch wenn es abstrus klingt: Wir müssen Unvernünftigen vernünftig begegnen. Dazu gehört zum Beispiel, dass man zur Fernsehdiskussion vor den rheinland-pfälzischen Landtagswahlen auch einen Vertreter der AfD einlädt. Auch wenn es schmerzt, doch alles andere wäre undemokratisch. Genauso darf eine NPD nicht verboten werden, genauso müssen Pegida-Kundgebungen stattfinden dürfen, nötigenfalls auch unter Polizeischutz.

Mehr dazu

Wir reden hier von Grundrechten, auf deren Erringen wir zurecht stolz sein dürfen. Doch wir müssen sie konsequent einhalten und sie auch Andersdenkenden zubilligen. Eine starke Demokratie muss das aushalten. Das tut manchmal weh, doch das lässt sich nicht ändern. Andererseits ist es auch des Bürgers Recht (und meines Erachtens gar die Pflicht), in möglichst großer Anzahl zu Gegenveranstaltungen zu erscheinen und möglichst laut jenen entgegenzutreten, die unsere Demokratie zerstören wollen. Und wenn dabei mal das eine oder andere Ei fliegt, kann ich persönlich das nur begrüßen. Nur der Staat darf nicht mit Eiern schmeißen.

Michael Herl ist Autor und Theatermacher.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Putschversuch

Ein „Geschenk Allahs“

Polizeieinheiten bewachen die wichtigsten Knotenpunkte in Istanbul.

Das türkische Volk hat die Putschisten davongejagt. Doch sein Präsident Erdogan nutzt den Militärstreich zum Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker in Justiz und Medien. Der Leitartikel. Mehr...

Attentat in Nizza

Terror in Reinform

Das Einzige, was der Terrorist der Gegenwart neben der Waffe benötigt, ist der Hass auf die Welt.

Allgegenwärtig und unberechenbar ist der Schrecken, den Anschläge wie der in Nizza verbreiten. Gegen den Terror hilft nur eines: Das Bekenntnis zur Freiheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Supermarkt-Urteil

Gabriels Fehlgriff

Sigmar Gabriel.

Der SPD-Chef hat 2013 bewusst das Wirtschaftsressort übernommen, um dort sozialdemokratische Kompetenz zu beweisen. Diese Strategie ist spätestens mit dem Supermarkt-Urteil gescheitert. Mehr...

Bankenkrise

Italiens europäische Krise

Endlager für faule Papiere: Italienische Banken wie Monte dei Paschi haben viele faule Kredite angesammelt.

Der drohende Bankencrash zwingt die Regierung in Rom, frühere Fehler zu korrigieren. Aber wenn die EU dabei nicht hilft, kann schnell ein gefährlicher Teufelskreis entstehen. Der Leitartikel. Mehr...

Weißbuch

Die Bündnisverteidigung ist zurück

Das von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vorgelegte Weißbuch ist eine Rolle rückwärts.

Verteidigungsministerin von der Leyen findet im Weißbuch viele schicke Formulierungen. Sie können kaum verschleiern, dass ihre Strategie gegen Bedrohungen nicht ausgereift ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige