Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

25. Januar 2016

AfD und Pegida: Schmeckt nicht und tut weh - muss aber sein

 Von 
AfD-Anhänger während einer Kundgebung in Hamburg: Ausgrenzen bringt nichts, findet unser Autor.  Foto: dpa

Kein normal tickender Mensch käme auf die Idee, eine Partei wie die AfD zu wählen oder zu Pegida zu gehen. Aber sie nicht mitreden zu lassen, schadet der Demokratie. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Eigentlich verfügt ja jedes Lebewesen über eine gesunde Abneigung gegen alles, was ihm nicht wohltut. So weiß jegliches Viehzeug intuitiv, welche Nahrung es verträgt und welche Beeren und Pilze ihm Unbehagen bereiten. Auch spürt es, mit welchem anderen Getier ein Umgang anzuraten ist und mit welchem bedrohlich. Diese Fähigkeiten vererben sich seit Jahrmillionen von Generation zu Generation und entwickeln sich ständig weiter. Heute könnte man sagen, sie werden upgedatet.

Das funktioniert im Prinzip prächtig, jedoch leider nicht immer. So können diese Sinne durch besondere Umstände negativ beeinflusst werden und ihre natürliche Schutzfunktion verlieren. Deswegen stranden Wale, fliegen Vögel in Triebwerke, klettern Katzen auf zu hohe Bäume, bleiben Kühe im brennenden Stall und essen Menschen bei McDonald’s. Sie alle müssten eigentlich spüren, dass ihnen ihr Tun schadet – und dennoch tun sie es.

Die Anhänger der fremden- und islamfeindlichen Pegida: Nichts Neues in Dresden.  Foto: dpa

Ähnlich in Politik und Gesellschaft. Kein einigermaßen normal tickender Mensch käme von sich aus auf die absurde Idee, eine Partei wie die Alternative für Deutschland zu wählen, zu Pegida zu gehen oder andere Menschen zu beschimpfen, die ihr Hab und Gut verloren haben und bei uns Hilfe suchen. Dennoch geschieht dies alles, und zwar in zunehmendem Maß. Es ist die Folge einer fürchterlichen Fehlleitung. Oder glaubt jemand im Ernst, dass ein AfD-Wähler als fünfjähriges Kind den Lebenswunsch ausgab: Wenn ich groß bin, möchte ich mal ein Menschenhasser werden?

Wodurch solche Verirrungen verursacht werden, kann man zu erklären versuchen. Es mag die Folge jahrzehntelang verfehlter Sozialpolitik sein, die vielen Bürgern das Vertrauen in die Gesellschaft und somit zu sich selbst vergällte. Und natürlich einer neoliberalen Systematik, die gezielt Egoismus fördert und Gemeinsinn schwächt. Für eine Demokratie ist dies natürlich ein denkbar schlechter Nährboden, für altruistisches Handeln sowieso.

Rechte und Pflichten

Was nun tun? Eines gewiss nicht: Ausgrenzen. Auch wenn es unter Umständen dem oben beschriebenen Urtrieb entspräche, müssen wir einmal das einschalten, was wir Menschenkinder uns in Abgrenzung zum Viehzeug seit Jahrtausenden mühsam erschaffen haben, nämlich unsere Vernunft. Auch wenn es abstrus klingt: Wir müssen Unvernünftigen vernünftig begegnen. Dazu gehört zum Beispiel, dass man zur Fernsehdiskussion vor den rheinland-pfälzischen Landtagswahlen auch einen Vertreter der AfD einlädt. Auch wenn es schmerzt, doch alles andere wäre undemokratisch. Genauso darf eine NPD nicht verboten werden, genauso müssen Pegida-Kundgebungen stattfinden dürfen, nötigenfalls auch unter Polizeischutz.

Mehr dazu

Wir reden hier von Grundrechten, auf deren Erringen wir zurecht stolz sein dürfen. Doch wir müssen sie konsequent einhalten und sie auch Andersdenkenden zubilligen. Eine starke Demokratie muss das aushalten. Das tut manchmal weh, doch das lässt sich nicht ändern. Andererseits ist es auch des Bürgers Recht (und meines Erachtens gar die Pflicht), in möglichst großer Anzahl zu Gegenveranstaltungen zu erscheinen und möglichst laut jenen entgegenzutreten, die unsere Demokratie zerstören wollen. Und wenn dabei mal das eine oder andere Ei fliegt, kann ich persönlich das nur begrüßen. Nur der Staat darf nicht mit Eiern schmeißen.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Michael Herl ist Autor und Theatermacher.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Alternative für Deutschland

Nicht nur „Abgehängte“ wählen AfD

AfD-Wähler gibt es in jeder Gesellschaftsschicht.

AfD-Wähler sollten nicht als Abgehängte bezeichnet werden. Man muss sich mit ihren Argumenten auseinandersetzen und diese widerlegen. Der Leitartikel. Mehr...

Regierungen

Wir brauchen eine Alternative

Angela Merkel und ihre Partei steuern die Republik seit Jahrzehnten, oft gemeinsam mit den Sozialdemokraten - ein Grund, warum  die Zeiten in Deutschland unruhig sind.

Die Regierungen von Angela Merkel haben Missstände ignoriert oder befördert. Nur SPD, Grüne und Linke können das ändern. Für Rot-Rot-Grün müssen sie die Grundlagen schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Internationaler Gerichtshof

Wie der Teufel das Weihwasser

Radovan Karadzic bei seiner Anhörung vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

Viele Staaten ziehen sich vom Internationalen Gerichtshof zurück, weil sie ihn fürchten. Deren Begründung, der ICC sei voreingenommen, ist schlicht falsch. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige