Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

23. Dezember 2015

Antisemitismus: Die Wahrheit über Israel

 Von 
Ein Weihnachtsmann aus Palästina in Jerusalem.  Foto: dpa

Kaum hat man den Antisemitismus mal vergessen, kommt er wieder angekrochen. An unerwarteten Orten, wie beispielsweise dem Frankfurter Landgericht oder dem Friseursalon. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Vor einigen Wochen entspann sich zwischen einem an und für sich sehr netten Justizwachtmeister und mir ein etwas anstrengender Dialog. Der Wachtmeister sprach mir sein Beileid aus, weil wir Journalisten ja nicht die Wahrheit schreiben dürften. Welche Wahrheit, fragte ich. Die Wahrheit über Israel, sagte der Wachtmeister. Was denn die Wahrheit über Israel sei, wollte ich wissen. Das wüssten wir doch am besten, antwortete der Wachtmeister, wir dürfte sie ja nicht schreiben. Wer denn wir sei, fragte ich. Na, die Journalisten, sprach der Wachtmeister.

Auf meine Frage, wer uns Journalisten denn das Schreiben der Wahrheit über Israel verbiete, rollte der Wachtmeister nur die Augen. So als sei die Frage so blöde wie die, was an der Wand hänge, Tick-Tack mache und wenn es runterfalle die Uhr kaputt sei. Sämtliche Versuche, den Wachtmeister davon zu überzeugen, dass zumindest in meinem Falle der einzige Grund, warum ich nicht die Wahrheit über Israel schriebe der sei, dass ich nichts von der Wahrheit über Israel wisse und zudem hauptsächlich für die Lokalredaktion schriebe, scheiterten. Der Wachtmeister schaute mich bloß mitleidig an, murmelte, dass er in seinem Job ja auch nicht immer so könne, wie er wolle, ging seines Weges und ließ mich etwas ratlos zurück.

Justitzwachtmeister und Friseure

Nur wenige Tage darauf stand der Gang zum Friseur an. Der Friseur ist ein an und für sich sehr anständiger Meister seines Faches, der seine Dienste maßvoll berechnet, einen anständigen Minztee serviert aber zuweilen an Mitteilungszwang leidet – Berufskrankheit eben.

Ich arbeitete doch bei der Zeitung, stellte der Friseur fest, und da roch ich schon Lunte, vor allem weil der Friseur die folgende Frage mit der Bemerkung einleitete, wir Journalisten könnten ja wohl auch nicht immer so, wie wir wollten oder wüssten. Ob ich denn wüsste, wie viele Juden sich 9/11 im World Trade Center befunden hätten. „Nicht einer“, antwortete ich, wild entschlossen, dieses mal die fruchtlose Diskussion bereits im Keim zu ersticken. Vor Schreck ob solcher Offenheit versagten dem Friseurs bloß für einen kurzen Moment Schere und Zunge den Dienst, dann fragte er, warum wir denn im Angesicht der Wahrheit schwiegen. Weil, antwortete ich dem Friseur, uns unser Verleger Mordechai Grünspan jeden Morgen vor der Ausgabe der Lohntüten bei Abrahams Bart und Davidas Stern schwören ließe, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit zu verschweigen. Die über Israel im Allgemeinen und die über 9/11 im Speziellen.

Brachte auch nichts ein. Der Friseur war beleidigt und verweigerte gar das obligate Abfackeln der Ohrhaare. Verarschen könne er sich selber, sagte der Friseur, aber Fakt sei ja nun mal, dass wir Journalisten nicht die Wahrheit über Israel schreiben dürften. Das mache dann zehn Euro. Vielleicht war ihm bekannt, dass unser Verleger gar nicht Grünspan heißt, aber das wage ich zu bezweifeln. Wie man’s macht, macht man’s falsch. Vermutlich gibt es gar keinen anständigen Weg, dieser Diskussion zu entrinnen. Außer, sie zu vermeiden.

Die zwei Vorsätze für das neue Jahr: Sobald jemand fragt, warum wir Journalisten nicht die Wahrheit über I... – Zeigefinger in beide Ohren und solange „Bei mir biste schejn“ gesungen, bis das Gegenüber verschwunden ist! Und unbedingt die Wahrheit über Israel rausfinden. Muss ja sagenhaft spannend sein.

Stefan Behr ist Gerichtsreporter der FR.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Von  |
Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Polen

Polens positiver Wirtschafts- und Sozialplan

Von Jan Opielka |
Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei, bei einer Rede.

Polens nationalkonservative Regierung treibt eine Wirtschaftspolitik voran, die sozialdemokratische Züge trägt. Kritiker verkennen, dass eine falsche Regierung auch Richtiges tun kann. Der Leitartikel. Mehr...

Ukraine-Konflikt

Eine beunruhigende Botschaft

Putin spricht der Führung der Ukraine die Legitimität ab.

Wir können auch anders. So lässt sich das jüngste russische Vorgehen im Ukraine-Konflikt interpretieren. Das ist keine Kriegserklärung Putins, aber auch keine gute Nachricht. Der Leitartikel. Mehr...

Demokratie

Die politische Schwarz-Weiß-Philosophie

Erdogan (l.) folgt einer interessensgeleiteten Rationalität. Die Handlungsmuster Putins (r.) sind ohne eine simple Aufteilung der Welt in Freunde und Feinde nicht denkbar.

Vom Rechtspopulisten bis zum Islamisten, von Trump bis Erdogan: Die Demokratieverächter unserer Tage haben mehr gemeinsam, als sie denken. Und was tun Demokraten dagegen? Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige