Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

23. Dezember 2015

Antisemitismus: Die Wahrheit über Israel

 Von 
Ein Weihnachtsmann aus Palästina in Jerusalem.  Foto: dpa

Kaum hat man den Antisemitismus mal vergessen, kommt er wieder angekrochen. An unerwarteten Orten, wie beispielsweise dem Frankfurter Landgericht oder dem Friseursalon. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Vor einigen Wochen entspann sich zwischen einem an und für sich sehr netten Justizwachtmeister und mir ein etwas anstrengender Dialog. Der Wachtmeister sprach mir sein Beileid aus, weil wir Journalisten ja nicht die Wahrheit schreiben dürften. Welche Wahrheit, fragte ich. Die Wahrheit über Israel, sagte der Wachtmeister. Was denn die Wahrheit über Israel sei, wollte ich wissen. Das wüssten wir doch am besten, antwortete der Wachtmeister, wir dürfte sie ja nicht schreiben. Wer denn wir sei, fragte ich. Na, die Journalisten, sprach der Wachtmeister.

Auf meine Frage, wer uns Journalisten denn das Schreiben der Wahrheit über Israel verbiete, rollte der Wachtmeister nur die Augen. So als sei die Frage so blöde wie die, was an der Wand hänge, Tick-Tack mache und wenn es runterfalle die Uhr kaputt sei. Sämtliche Versuche, den Wachtmeister davon zu überzeugen, dass zumindest in meinem Falle der einzige Grund, warum ich nicht die Wahrheit über Israel schriebe der sei, dass ich nichts von der Wahrheit über Israel wisse und zudem hauptsächlich für die Lokalredaktion schriebe, scheiterten. Der Wachtmeister schaute mich bloß mitleidig an, murmelte, dass er in seinem Job ja auch nicht immer so könne, wie er wolle, ging seines Weges und ließ mich etwas ratlos zurück.

Justitzwachtmeister und Friseure

Nur wenige Tage darauf stand der Gang zum Friseur an. Der Friseur ist ein an und für sich sehr anständiger Meister seines Faches, der seine Dienste maßvoll berechnet, einen anständigen Minztee serviert aber zuweilen an Mitteilungszwang leidet – Berufskrankheit eben.

Ich arbeitete doch bei der Zeitung, stellte der Friseur fest, und da roch ich schon Lunte, vor allem weil der Friseur die folgende Frage mit der Bemerkung einleitete, wir Journalisten könnten ja wohl auch nicht immer so, wie wir wollten oder wüssten. Ob ich denn wüsste, wie viele Juden sich 9/11 im World Trade Center befunden hätten. „Nicht einer“, antwortete ich, wild entschlossen, dieses mal die fruchtlose Diskussion bereits im Keim zu ersticken. Vor Schreck ob solcher Offenheit versagten dem Friseurs bloß für einen kurzen Moment Schere und Zunge den Dienst, dann fragte er, warum wir denn im Angesicht der Wahrheit schwiegen. Weil, antwortete ich dem Friseur, uns unser Verleger Mordechai Grünspan jeden Morgen vor der Ausgabe der Lohntüten bei Abrahams Bart und Davidas Stern schwören ließe, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit zu verschweigen. Die über Israel im Allgemeinen und die über 9/11 im Speziellen.

Brachte auch nichts ein. Der Friseur war beleidigt und verweigerte gar das obligate Abfackeln der Ohrhaare. Verarschen könne er sich selber, sagte der Friseur, aber Fakt sei ja nun mal, dass wir Journalisten nicht die Wahrheit über Israel schreiben dürften. Das mache dann zehn Euro. Vielleicht war ihm bekannt, dass unser Verleger gar nicht Grünspan heißt, aber das wage ich zu bezweifeln. Wie man’s macht, macht man’s falsch. Vermutlich gibt es gar keinen anständigen Weg, dieser Diskussion zu entrinnen. Außer, sie zu vermeiden.

Die zwei Vorsätze für das neue Jahr: Sobald jemand fragt, warum wir Journalisten nicht die Wahrheit über I... – Zeigefinger in beide Ohren und solange „Bei mir biste schejn“ gesungen, bis das Gegenüber verschwunden ist! Und unbedingt die Wahrheit über Israel rausfinden. Muss ja sagenhaft spannend sein.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Stefan Behr ist Gerichtsreporter der FR.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Von  |
Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige