Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

09. Februar 2016

Aschermittwoch: Karneval auf die brutale Art

 Von Volker Heise
In thüringischen Wasungen fanden die Narren den "Balkan-Express" witzig.  Foto: dpa

Leider ist nicht alles vorbei am Aschermittwoch. Und eigentlich läuft Karneval auch schon seit Monaten und geht auf brutale Art einfach weiter. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Karneval ist Dir ein Rätsel. Liegt an einem Trauma. Als Kind hast Du dir das Bein gebrochen und im Bett gelegen. Es war Rosenmontag und Vater hat den Fernseher morgens eingeschaltet. Stundenlang zogen Trecker Anhänger mit seltsamen Aufbauten hinter sich her, stundenlang kommentierten Moderatoren in einem monotonen Singsang, von welchem Karnevalsverein der Trecker sei und warum die Aufbauten mit ihren Figuren witzig wären, was aber nicht der Fall war.

Du konntest nicht aufstehen und den Kasten ausschalten, denn es gab keine Fernbedienung und auch das Smartphone war noch nicht erfunden, um Hilfe zu holen oder wenigstens Oropax. Stattdessen musstest Du weiter im Bett liegen, das Bein in Gips, und der nächste Wagen kam und Erwachsene machten sich vor der Kamera so sehr zum Horst, dass es Dir peinlich war und Du nie wieder älter als zwölf Jahre alt werden wolltest.

Auf der anderen Seite geschahen alle diese Dinge in Köln oder Düsseldorf, wo die Katholiken lebten, und Du konntest immer noch deinen evangelischen Kindergott um Gnade anflehen, während Dir der katholische Gott weiter unheimlich war. Wer weiß schon, hast Du dir damals gedacht, was die Katholiken in ihren Gottesdiensten tun, wenn sie einmal im Jahr gegen jeden Anstand verstoßen? Babys essen? Brunnen vergiften? Mit deutschen Frauen durchbrennen?

Noch schlimmer war Kinderfasching. Für eifrige Mütter war er seit jeher die Gelegenheit, ihre Söhne auf Wochen hinaus dem Gespött der Stadt auszuliefern. Jungen, die einen Auftritt als gefährliches Monster haben wollten, wurden in selbstgeschneiderte Clowns-Kostüme gesteckt mit Perücken aus blonden Zöpfen, was wirklich süß gewesen ist, aber nur bis zum nächsten Schultag.

Gegen die Islamisierung des Wetters

Dir passierte es, in ein Till-Eulenspiegel-Kostüm gesteckt zu werden. Zuhause sah es noch ganz gut aus – das enganliegende Kostüm, grün-schwarz gemustert, die spitz zulaufenden Schuhe mit dem Glöckchen dran, die Mütze mit zwei zylindrischen Ausläufern, wiederum mit Glöckchen. Du hast schlimmer geklimpert als ein Eiswagen am Strand und den ersten Preis für das schönste Kostüm gewonnen.

Natürlich saßen ausschließlich Erwachsene in der Jury, anfangs bist Du auch stolz gewesen, aber dann hast Du – auf dem Podium, mit dem Preis in der Hand – in die Menge hinabgesehen und in den Augen deiner Mitschülerinnen und -schüler jene Bosheit entdeckt, die nur vollkommen verdorbene Kinderseelen haben können. „Glöckchen, Glöckchen“ schallte es Dir nun fürderhin in den Pausen entgegen, „wo hast Du deine Mützchen gelassen?“. Dann flogen die Fäuste.

Nein. Von Dir aus kann Sturm „Ruzica“ jedes Jahr kommen und dem seltsamen Treiben ein Ende setzen, auch wenn Jan Böhmermann getwittert hat, der ausländische Wind würde den deutschen Karneval kaputt machen, was fast witzig war, aber eben leider nur fast. Denn Du ahnst ja schon, dass jemand von der Alternative für Deutschland oder Pegida das wirklich glaubt und weitertwittert und dann ist es im russischen Fernsehen und vor dem Kanzleramt wird gegen die Islamisierung des Wetters demonstriert. So gesehen ist Karneval schon seit Monaten, nur auf die brutale Art – und Aschermittwoch kommt einfach nicht. Zeit zu fasten.

Volker Heise ist Filmemacher.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige