Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

09. Februar 2016

Aschermittwoch: Karneval auf die brutale Art

 Von Volker Heise
In thüringischen Wasungen fanden die Narren den "Balkan-Express" witzig.  Foto: dpa

Leider ist nicht alles vorbei am Aschermittwoch. Und eigentlich läuft Karneval auch schon seit Monaten und geht auf brutale Art einfach weiter. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Karneval ist Dir ein Rätsel. Liegt an einem Trauma. Als Kind hast Du dir das Bein gebrochen und im Bett gelegen. Es war Rosenmontag und Vater hat den Fernseher morgens eingeschaltet. Stundenlang zogen Trecker Anhänger mit seltsamen Aufbauten hinter sich her, stundenlang kommentierten Moderatoren in einem monotonen Singsang, von welchem Karnevalsverein der Trecker sei und warum die Aufbauten mit ihren Figuren witzig wären, was aber nicht der Fall war.

Du konntest nicht aufstehen und den Kasten ausschalten, denn es gab keine Fernbedienung und auch das Smartphone war noch nicht erfunden, um Hilfe zu holen oder wenigstens Oropax. Stattdessen musstest Du weiter im Bett liegen, das Bein in Gips, und der nächste Wagen kam und Erwachsene machten sich vor der Kamera so sehr zum Horst, dass es Dir peinlich war und Du nie wieder älter als zwölf Jahre alt werden wolltest.

Auf der anderen Seite geschahen alle diese Dinge in Köln oder Düsseldorf, wo die Katholiken lebten, und Du konntest immer noch deinen evangelischen Kindergott um Gnade anflehen, während Dir der katholische Gott weiter unheimlich war. Wer weiß schon, hast Du dir damals gedacht, was die Katholiken in ihren Gottesdiensten tun, wenn sie einmal im Jahr gegen jeden Anstand verstoßen? Babys essen? Brunnen vergiften? Mit deutschen Frauen durchbrennen?

Noch schlimmer war Kinderfasching. Für eifrige Mütter war er seit jeher die Gelegenheit, ihre Söhne auf Wochen hinaus dem Gespött der Stadt auszuliefern. Jungen, die einen Auftritt als gefährliches Monster haben wollten, wurden in selbstgeschneiderte Clowns-Kostüme gesteckt mit Perücken aus blonden Zöpfen, was wirklich süß gewesen ist, aber nur bis zum nächsten Schultag.

Gegen die Islamisierung des Wetters

Dir passierte es, in ein Till-Eulenspiegel-Kostüm gesteckt zu werden. Zuhause sah es noch ganz gut aus – das enganliegende Kostüm, grün-schwarz gemustert, die spitz zulaufenden Schuhe mit dem Glöckchen dran, die Mütze mit zwei zylindrischen Ausläufern, wiederum mit Glöckchen. Du hast schlimmer geklimpert als ein Eiswagen am Strand und den ersten Preis für das schönste Kostüm gewonnen.

Natürlich saßen ausschließlich Erwachsene in der Jury, anfangs bist Du auch stolz gewesen, aber dann hast Du – auf dem Podium, mit dem Preis in der Hand – in die Menge hinabgesehen und in den Augen deiner Mitschülerinnen und -schüler jene Bosheit entdeckt, die nur vollkommen verdorbene Kinderseelen haben können. „Glöckchen, Glöckchen“ schallte es Dir nun fürderhin in den Pausen entgegen, „wo hast Du deine Mützchen gelassen?“. Dann flogen die Fäuste.

Nein. Von Dir aus kann Sturm „Ruzica“ jedes Jahr kommen und dem seltsamen Treiben ein Ende setzen, auch wenn Jan Böhmermann getwittert hat, der ausländische Wind würde den deutschen Karneval kaputt machen, was fast witzig war, aber eben leider nur fast. Denn Du ahnst ja schon, dass jemand von der Alternative für Deutschland oder Pegida das wirklich glaubt und weitertwittert und dann ist es im russischen Fernsehen und vor dem Kanzleramt wird gegen die Islamisierung des Wetters demonstriert. So gesehen ist Karneval schon seit Monaten, nur auf die brutale Art – und Aschermittwoch kommt einfach nicht. Zeit zu fasten.

Volker Heise ist Filmemacher.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Hass auf Politiker

Der Hass auf das System

Von  |
Auch bei den Pegida-Demonstrationen gehört die Verunglimpfung von Politikern dazu.

Die Wut auf alles trifft nicht nur Politiker. Zielscheibe sind auch Pfarrer, Flüchtlingshelfer und Journalisten. Es sind alle, die Hass nicht mit Hass bekämpfen. Der Leitartikel.  Mehr...

Terrorismus

Istanbul ist überall

Von  |
Der Terror am Flughafen in Istanbul ist kein innertürkisches Problem.

Es wäre falsch, den Anschlag auf den Atatürk-Airport als primär türkisches Problem zu betrachten. Doch wir wissen nicht, wo uns der Terror das nächste Mal treffen kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige