Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

24. September 2015

Bedingungslos existieren

 Von Petra Kohse

Der Aktivist Ralph Boes sitzt am Brandenburger Tor und spricht mit Menschen über Armut und Einkommen.

Drucken per Mail

Was würden Sie tun, wenn für Ihr Existenzminimum bedingungslos gesorgt wäre? Würden Sie die Stelle wechseln, eine Weltreise machen, Delfine retten oder im Bett bleiben und lesen? Die 1000-Euro-Frage – sie wird in Diskussionen über das Bedingungslose Grundeinkommen immer gestellt. Sofort fallen einem etliche Probleme ein, die dadurch gelöst werden könnten, vom hohen Krankenstand in Behörden bis zur Altersarmut. Eine Sache des Vertrauens, der Freiheit und der gesellschaftlichen Selbstheilung. Denn wer gar nicht arbeiten will, dem gelingt das schon jetzt. Es gibt nichts zu verlieren.

Das sagte sich auch der Berliner Unternehmer Michael Bohmeyer, der 2014 die Initiative „Mein Grundeinkommen“ gründete. Ein crowdfinanzierter, netzbasierter Feldversuch, bei dem jeweils einjährige Grundeinkommen in Höhe der monatlichen 1000 Euro verlost werden. Um „Geschichten zu sammeln“ und zu zeigen, dass es machbar ist. Inzwischen umfasst die Community rund 77 000 Menschen, über 20 000 von ihnen haben fast 200 000 Euro gespendet. Letzten Samstag war es wieder soweit. In einer live gestreamten Veranstaltung wurde die Losnummer des 15. Grundeinkommens ausgewürfelt – es geht von 1. Oktober an an einen Vierjährigen. Als nächstes steht die Doppelvergabe des 16. und 17. an. Einer wird ausgelost und kann eine zweite Person bestimmen, die es ebenfalls bezieht. So soll symbolisch Gleichheit geschaffen werden.

Das ist reizvoll und spielerisch, Gesellschaftsveränderung 2.0. Doch auch die muss man sich leisten können. Wer Hartz IV bezieht, hätte wenig vom gewonnenen Geld, und wem die Bezüge ganz gestrichen wurden, weil er nicht im Callcenter arbeiten will, dem geht auch der Netzzugang verloren. Darum hat Ralph Boes beschlossen, ein Zeichen zu setzen. Der Berliner Aktivist, der seit langem propagiert, dass Hartz IV verfassungswidrig sei, und der selbst „sanktioniert“ wird, nimmt seit 1. Juli weder Lebensmittelmarken noch Hilfe von Freunden in Anspruch. Er hungert. Und zwar öffentlich.

Den Sommer über war er fünf Tage die Woche abends vor dem Brandenburger Tor zu finden, zuletzt am Sonntag. Ein freundlicher Mann Ende fünfzig mit grauen, kinnlangen Haaren, Nickelbrille und dunkelrotem Schal, der in der Mitte eines Kreidekreises an einem Tisch sitzt und Passanten einlädt, sich mit ihm zu unterhalten.

Dudelsacktöne wehen über den Platz, Mädchen halten Schilder mit „You should be here“ in ihre Kameras und der Hartz IV-Hungernde hat Sprechstunde. Eine junge Frau mit Dreadlocks sitzt bei ihm, andere warten. Er sieht gelöst aus, dehnt sich zwischen den Sitzungen und lächelt. Einer, der seinen Weg gefunden hat und ihn jetzt geht. Ein Gothaer Richter teilt die Auffassung von Ralph Boes und hat das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet.

Wenn die Geschichte gut ausgeht und Karlsruhe bestätigt, dass Hartz IV-Sanktionen, deren Bezeichnung als „menschenunwürdig“ längst handelsüblich ist, wirklich rechtswidrig sind, hat Ralph Boes für die Gesellschaft mehr erreicht, als alle Sachbearbeiter Berlins zusammen. Wird es dann Arbeit gewesen sein, die er geleistet hat? Oder bloß ein Ehrenamt? Der im Kreidekreis hat sein Schicksal in die Hände der Gesellschaft gelegt. Er will bedingungslos existieren. Und sei es mit einem Minimum.

 Petra Kohse ist Theaterwissenschaftlerin und Mitbegründerin des Theaterportals „Nachtkritik.de“.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Putschversuch

Ein „Geschenk Allahs“

Polizeieinheiten bewachen die wichtigsten Knotenpunkte in Istanbul.

Das türkische Volk hat die Putschisten davongejagt. Doch sein Präsident Erdogan nutzt den Militärstreich zum Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker in Justiz und Medien. Der Leitartikel. Mehr...

Attentat in Nizza

Terror in Reinform

Das Einzige, was der Terrorist der Gegenwart neben der Waffe benötigt, ist der Hass auf die Welt.

Allgegenwärtig und unberechenbar ist der Schrecken, den Anschläge wie der in Nizza verbreiten. Gegen den Terror hilft nur eines: Das Bekenntnis zur Freiheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Supermarkt-Urteil

Gabriels Fehlgriff

Sigmar Gabriel.

Der SPD-Chef hat 2013 bewusst das Wirtschaftsressort übernommen, um dort sozialdemokratische Kompetenz zu beweisen. Diese Strategie ist spätestens mit dem Supermarkt-Urteil gescheitert. Mehr...

Bankenkrise

Italiens europäische Krise

Endlager für faule Papiere: Italienische Banken wie Monte dei Paschi haben viele faule Kredite angesammelt.

Der drohende Bankencrash zwingt die Regierung in Rom, frühere Fehler zu korrigieren. Aber wenn die EU dabei nicht hilft, kann schnell ein gefährlicher Teufelskreis entstehen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige