Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

28. Juni 2015

China: Shopping in Shanghai

 Von Tom Schimmeck
In Shanghai sind arm und reich dicht beieinander.  Foto: REUTERS

Der Gini-Index – das Barometer sozialer Ungleichheit – ist in China derzeit größer als in den USA. Was würde dazu wohl der einst große Vorsitzende sagen? Die Kolumne.

Drucken per Mail

Wer sich die Widersprüchlichkeit der modernen Welt mal so richtig reinziehen will, der sollte abends auf der Nanjing Lu in Shanghai Platz nehmen. Mit einem kalten Bier, vielleicht einem Tsingtao Draft, und ein bisschen Muße. Der östliche Teil der Straße ist die Top-Fußgängerzone von China – 1,6 Kilometer knalligster Kapitalismus. Abertausende konsumieren hier täglich. Mit einer Wonne, wie ich sie selbst in den USA nie sah.

Man staunt und staunt und staunt. Natürlich ist es absurd: Diese grelle Welt der Produkte, der Marken, inmitten des Kommunismus. Alles von Adidas bis Zara. Überflutet von buntem Neon-Licht. Filialen von McDonalds, Kentucky Fried Chicken und Starbucks dicht an dicht. Mickymäuse und Spidermänner bis zum Überdruss. Der große, gläserne Apple-Filiale gleicht einem modernen Tempel. Auf bald jeder Brust prangen ein paar Worte, meist Englisch: „Satin loves me“, „New York 1“, „Internet famous“ oder „stay real“. Eine Art Dauerwettbewerb um den sinnlosesten T-Shirt-Aufdruck.

Edelklamotten und teure Uhren

Hübsch zurechtgemacht schieben die Chinesen sich und ihren Nachwuchs durchs Getümmel. Vorbei an den Schaufenstern voller Edelklamotten und sündhaft teurer Uhren, den Insignien eines neuen, schamlosen Reichtums. Flanieren vom Volksplatz bis zur Uferpromenade, wo sie dann, vor der Wolkenkratzer-Skyline, ein „Selfie“ schießen. Die Smartphones scheinen hier endgültig verwachsen mit den Körpern ihrer Inhaber, vor allem der jungen Frauen. Man inszeniert und feiert sich. Die Menschen auf der Nanjing-Straße wirken am Abend wie im Rausch.

Apropos: In der Alkoholika-Abteilung eines Edel-Kaufhauses sah ich einen Flugzeugträger aus weißem Porzellan, mit güldenen Aufbauten und roter Fahne, in dessen Rumpf irgendein Schnaps verkorkt war. Ein feines Mitbringsel für einen Admiral. Leider kostete das Schiffchen über 8000 Euro. Da werden all die Korruptionsgeschichten gleich viel greifbarer.

Das Shanghai-Shopping-Erlebnis wird noch intensiver, wenn man sich zuvor in den Keller eines Wohnhauses in der Huashan Straße begibt, in dem sich eine imposante Sammlung chinesischer Propagandaplakate findet. Die US-Kapitalisten sind hier ein wiederkehrendes Motiv. Sie wurden gern als Papiertiger entlarvt und mit aufgesetztem Bajonett ins Meer gejagt. Besonders hübsch: Ein Plakat von 1958, aus der Zeit des „großen Sprungs nach vorn“. Es zeigt ein stolzes chinesisches Drachenboot, mit vier Segeln, auf denen die Worte „größer, schneller, besser, billiger“ stehen. Wirkt heute fast weitblickend.

1921 wurde in Shanghai die Kommunistische Partei gegründet. 1949 marschierten die Kommunisten in die Stadt ein. 1966 begann hier die Kulturrevolution. Was würde der Große Vorsitzende sagen, könnte er das Treiben auf der Nanjing Straße heute betrachten? Vielleicht: Wir bekämpfen den Kapitalismus, in dem wir ihn gnadenlos überspitzen? Der Gini-Index – das Barometer sozialer Ungleichheit, ist in China jetzt größer als in den USA.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Man könnte bei einem zweiten Bier gut darüber spekulieren, welch politischer Plan hinter diesem Rausch steckt. Brot und Spiele? Oder ist es am Ende schlicht des Menschen Wesen, sich solchem fröhlich hinzugeben? Konsum – der Satz fiel mir auf dem Rückflug ein – ist die Freiheit, die nicht denken darf.

Tom Schimmeck ist Autor

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Von  |
Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Jetzt entscheidet sich die Zukunft der Türkei

Demonstranten versuchen, zum türkischen Parlament durchzukommen.

Das türkische Parlament berät über Verfassungsänderungen, mit denen es sich selbst entmachten soll. Nutznießer wäre Erdogan - als mächtiger Präsident könnte er bis 2029 im Amt bleiben.  Mehr...

Anzeige