Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

26. Juli 2015

CSU: Bayerisches Gepolter

 Von Tom Schimmeck
In der CSU unterstreicht man den Herrschaftsanspruch gerne mit Gebrüll.  Foto: dpa

Die CSU ist die Konstante des politischen Lärms. Sie hält sich damit schon länger an der Macht als die chinesische KP. Doch selbst in Bayern wird eines Tages das 21. Jahrhundert anbrechen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Ihren Franz-Josef Strauß, dessen 100. Geburtstag wir bald feiern werden, hat die CSU schon zu Lebzeiten heilig gesprochen. Ein Teufelskerl, ein Polit-Urviech, raunen sie bis heute. Dieser gebildete Sohn eines monarchistischen Metzgers, dick, dreist und katholisch, hatte stets einen derben Spruch auf den Lippen, oft einen lateinischen. „Man muss“, lehrte Strauß, „heftige Worte, aber maßvolle Taten gebrauchen.“ So zementierte er die absolute Mehrheit in Bayern.

Seiner Partei gilt er als Vater und „Ausnahmepersönlichkeit“ (Horst S.). Die CSU-Zentrale ist nach Strauß benannt, auch der Münchner Flughafen. Was insofern passt, als der Hobby-Pilot gern in alle Welt jettete, um Diktatoren die Pranke zu schütteln – Chiles Pinochet, Paraguays Stroessner, auch Griechenlands Junta und dem Apartheid-Regime Südafrikas. Bejubelt von der Springer-Presse und angeschlossenen Funkhäusern. Seinen Duzfreund Eyadema, Herrscher von Togo, beglückte er mit dem Kalauer: „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten.“ Schulkinder sagen: „Josef ist der Größte.“ Dann schoss man Antilopen.

Der Teufelskerl Strauß

FJS verstand die Kunst paradoxer Machtausübung: König zu sein und doch den Rebellen zu spielen. Er überstand tausend irre Affären und Skandale. Nur als er 1962 Journalisten einsperren ließ und auch noch log, musste der Verteidigungsminister zurücktreten. Es hat ihm nicht geschadet. Meist schlug er als Erster zu. Ging der Schlag daneben, musste schnell der nächste folgen. Die permanente Offensive ist bis heute Prinzip der CSU.

Im CSU-Shop gibt es den FJS-Anstecker für 2,99 Euro, dazu ein „Damen T-Shirt mit V-Ausschnitt“ in schwarz. Edmund Stoiber hat Strauß die Tasche getragen. Horst Seehofer verbietet jeden Zweifel am „Vater des CSU-Erfolgs“. Der darin besteht, die Auto- und Wurstfabrikanten zu umschmeicheln und den Kleinen gelegentlich ein Trinkgeld zuzustecken; ein Betreuungsgeld etwa. Jeder Bayer soll das Gefühl haben, einen guten Deal zu machen.

Gefühle sind überhaupt zentral. Nach außen beißt und brüllt man, schimpft auf Sozis, Grüne, Griechen und Flüchtlinge, kämpft gegen Zuwanderung „bis zur letzten Patrone“ (Seehofer). Auch nach innen setzt es oft was. Das Parteileben mutet an wie eine routinierte Wirtshausschlägerei. Hernach lächeln alle. Der Unterling preist den Oberen, sammelt selbst emsig Posten, Medaillen und Bewunderer. Bis alle rufen: Kruzifix! Ein ganzer Kerl! Ein Initiationsritus.

Politik als Wechselspiel von Angriff und Unterwerfung, gewürzt mit Machismo und Folklore. Eine Mixtur aus Gottesfurcht, Gefolgschaft und Geschäftemacherei. Vordemokratisch, aber erfolgreich. Seit 1945 herrscht die CSU fast ununterbrochen. Nur in den Anfangsjahren war, unfassbar, ein Sozialdemokrat zweimal kurz Ministerpräsident. Die CSU kommt auf 67 Machtjahre, mehr als die KP Chinas. Selbst die KP der Sowjetunion wird bald übertroffen sein.

Strauß wäre nie – wie „Gutti“ – an einer abgeschriebenen Doktorarbeit gescheitert. Doch Strauß ist tot, seine Ära passé. Wie lange kann solch Gepolter noch wirken? Selbst in Bayern wird eines Tages das 21. Jahrhundert anbrechen, der irrationale Klamauk um die Stromtrassen, um Maut, Herdprämie und andere Schnapsideen auch hier keine Bewunderung mehr auslösen, sondern nur noch Befremden. Wie im Rest der Republik. Jawohl!

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Südafrika

Das Ende einer Ära

Von  |
ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige