Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

26. Juli 2015

CSU: Bayerisches Gepolter

 Von Tom Schimmeck
In der CSU unterstreicht man den Herrschaftsanspruch gerne mit Gebrüll.  Foto: dpa

Die CSU ist die Konstante des politischen Lärms. Sie hält sich damit schon länger an der Macht als die chinesische KP. Doch selbst in Bayern wird eines Tages das 21. Jahrhundert anbrechen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Ihren Franz-Josef Strauß, dessen 100. Geburtstag wir bald feiern werden, hat die CSU schon zu Lebzeiten heilig gesprochen. Ein Teufelskerl, ein Polit-Urviech, raunen sie bis heute. Dieser gebildete Sohn eines monarchistischen Metzgers, dick, dreist und katholisch, hatte stets einen derben Spruch auf den Lippen, oft einen lateinischen. „Man muss“, lehrte Strauß, „heftige Worte, aber maßvolle Taten gebrauchen.“ So zementierte er die absolute Mehrheit in Bayern.

Seiner Partei gilt er als Vater und „Ausnahmepersönlichkeit“ (Horst S.). Die CSU-Zentrale ist nach Strauß benannt, auch der Münchner Flughafen. Was insofern passt, als der Hobby-Pilot gern in alle Welt jettete, um Diktatoren die Pranke zu schütteln – Chiles Pinochet, Paraguays Stroessner, auch Griechenlands Junta und dem Apartheid-Regime Südafrikas. Bejubelt von der Springer-Presse und angeschlossenen Funkhäusern. Seinen Duzfreund Eyadema, Herrscher von Togo, beglückte er mit dem Kalauer: „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten.“ Schulkinder sagen: „Josef ist der Größte.“ Dann schoss man Antilopen.

Der Teufelskerl Strauß

FJS verstand die Kunst paradoxer Machtausübung: König zu sein und doch den Rebellen zu spielen. Er überstand tausend irre Affären und Skandale. Nur als er 1962 Journalisten einsperren ließ und auch noch log, musste der Verteidigungsminister zurücktreten. Es hat ihm nicht geschadet. Meist schlug er als Erster zu. Ging der Schlag daneben, musste schnell der nächste folgen. Die permanente Offensive ist bis heute Prinzip der CSU.

Im CSU-Shop gibt es den FJS-Anstecker für 2,99 Euro, dazu ein „Damen T-Shirt mit V-Ausschnitt“ in schwarz. Edmund Stoiber hat Strauß die Tasche getragen. Horst Seehofer verbietet jeden Zweifel am „Vater des CSU-Erfolgs“. Der darin besteht, die Auto- und Wurstfabrikanten zu umschmeicheln und den Kleinen gelegentlich ein Trinkgeld zuzustecken; ein Betreuungsgeld etwa. Jeder Bayer soll das Gefühl haben, einen guten Deal zu machen.

Gefühle sind überhaupt zentral. Nach außen beißt und brüllt man, schimpft auf Sozis, Grüne, Griechen und Flüchtlinge, kämpft gegen Zuwanderung „bis zur letzten Patrone“ (Seehofer). Auch nach innen setzt es oft was. Das Parteileben mutet an wie eine routinierte Wirtshausschlägerei. Hernach lächeln alle. Der Unterling preist den Oberen, sammelt selbst emsig Posten, Medaillen und Bewunderer. Bis alle rufen: Kruzifix! Ein ganzer Kerl! Ein Initiationsritus.

Politik als Wechselspiel von Angriff und Unterwerfung, gewürzt mit Machismo und Folklore. Eine Mixtur aus Gottesfurcht, Gefolgschaft und Geschäftemacherei. Vordemokratisch, aber erfolgreich. Seit 1945 herrscht die CSU fast ununterbrochen. Nur in den Anfangsjahren war, unfassbar, ein Sozialdemokrat zweimal kurz Ministerpräsident. Die CSU kommt auf 67 Machtjahre, mehr als die KP Chinas. Selbst die KP der Sowjetunion wird bald übertroffen sein.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Strauß wäre nie – wie „Gutti“ – an einer abgeschriebenen Doktorarbeit gescheitert. Doch Strauß ist tot, seine Ära passé. Wie lange kann solch Gepolter noch wirken? Selbst in Bayern wird eines Tages das 21. Jahrhundert anbrechen, der irrationale Klamauk um die Stromtrassen, um Maut, Herdprämie und andere Schnapsideen auch hier keine Bewunderung mehr auslösen, sondern nur noch Befremden. Wie im Rest der Republik. Jawohl!

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige