Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

26. Juli 2015

CSU: Bayerisches Gepolter

 Von Tom Schimmeck
In der CSU unterstreicht man den Herrschaftsanspruch gerne mit Gebrüll.  Foto: dpa

Die CSU ist die Konstante des politischen Lärms. Sie hält sich damit schon länger an der Macht als die chinesische KP. Doch selbst in Bayern wird eines Tages das 21. Jahrhundert anbrechen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Ihren Franz-Josef Strauß, dessen 100. Geburtstag wir bald feiern werden, hat die CSU schon zu Lebzeiten heilig gesprochen. Ein Teufelskerl, ein Polit-Urviech, raunen sie bis heute. Dieser gebildete Sohn eines monarchistischen Metzgers, dick, dreist und katholisch, hatte stets einen derben Spruch auf den Lippen, oft einen lateinischen. „Man muss“, lehrte Strauß, „heftige Worte, aber maßvolle Taten gebrauchen.“ So zementierte er die absolute Mehrheit in Bayern.

Seiner Partei gilt er als Vater und „Ausnahmepersönlichkeit“ (Horst S.). Die CSU-Zentrale ist nach Strauß benannt, auch der Münchner Flughafen. Was insofern passt, als der Hobby-Pilot gern in alle Welt jettete, um Diktatoren die Pranke zu schütteln – Chiles Pinochet, Paraguays Stroessner, auch Griechenlands Junta und dem Apartheid-Regime Südafrikas. Bejubelt von der Springer-Presse und angeschlossenen Funkhäusern. Seinen Duzfreund Eyadema, Herrscher von Togo, beglückte er mit dem Kalauer: „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten.“ Schulkinder sagen: „Josef ist der Größte.“ Dann schoss man Antilopen.

Der Teufelskerl Strauß

FJS verstand die Kunst paradoxer Machtausübung: König zu sein und doch den Rebellen zu spielen. Er überstand tausend irre Affären und Skandale. Nur als er 1962 Journalisten einsperren ließ und auch noch log, musste der Verteidigungsminister zurücktreten. Es hat ihm nicht geschadet. Meist schlug er als Erster zu. Ging der Schlag daneben, musste schnell der nächste folgen. Die permanente Offensive ist bis heute Prinzip der CSU.

Im CSU-Shop gibt es den FJS-Anstecker für 2,99 Euro, dazu ein „Damen T-Shirt mit V-Ausschnitt“ in schwarz. Edmund Stoiber hat Strauß die Tasche getragen. Horst Seehofer verbietet jeden Zweifel am „Vater des CSU-Erfolgs“. Der darin besteht, die Auto- und Wurstfabrikanten zu umschmeicheln und den Kleinen gelegentlich ein Trinkgeld zuzustecken; ein Betreuungsgeld etwa. Jeder Bayer soll das Gefühl haben, einen guten Deal zu machen.

Gefühle sind überhaupt zentral. Nach außen beißt und brüllt man, schimpft auf Sozis, Grüne, Griechen und Flüchtlinge, kämpft gegen Zuwanderung „bis zur letzten Patrone“ (Seehofer). Auch nach innen setzt es oft was. Das Parteileben mutet an wie eine routinierte Wirtshausschlägerei. Hernach lächeln alle. Der Unterling preist den Oberen, sammelt selbst emsig Posten, Medaillen und Bewunderer. Bis alle rufen: Kruzifix! Ein ganzer Kerl! Ein Initiationsritus.

Politik als Wechselspiel von Angriff und Unterwerfung, gewürzt mit Machismo und Folklore. Eine Mixtur aus Gottesfurcht, Gefolgschaft und Geschäftemacherei. Vordemokratisch, aber erfolgreich. Seit 1945 herrscht die CSU fast ununterbrochen. Nur in den Anfangsjahren war, unfassbar, ein Sozialdemokrat zweimal kurz Ministerpräsident. Die CSU kommt auf 67 Machtjahre, mehr als die KP Chinas. Selbst die KP der Sowjetunion wird bald übertroffen sein.

Strauß wäre nie – wie „Gutti“ – an einer abgeschriebenen Doktorarbeit gescheitert. Doch Strauß ist tot, seine Ära passé. Wie lange kann solch Gepolter noch wirken? Selbst in Bayern wird eines Tages das 21. Jahrhundert anbrechen, der irrationale Klamauk um die Stromtrassen, um Maut, Herdprämie und andere Schnapsideen auch hier keine Bewunderung mehr auslösen, sondern nur noch Befremden. Wie im Rest der Republik. Jawohl!

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige