Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

31. Mai 2015

Cyberspace: Digitales Wettrüsten

 Von Tom Schimmeck
Bilder von NSA-Chef Michael Rogers (r.) und Michael Hayden, einst Direktor der CIA, hängen an als Kunstwerk an einer Berliner Hauswand.  Foto: REUTERS

NSA-Chef Michael Rogers kommt nach Europa, um die Zukunft des Internets zu diskutieren. Doch der Cyberkrieger Rogers scheint taub für Kritik zu sein. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Er hat tatsächlich nur zwei Augen. Ziemlich kleine sogar. Auch seine Ohren wirken nicht sehr groß. Mike reckt die Lauscher ins Publikum. Fragt freundlich, ob auch die letzte Reihe ihn verstehe. Seine Admirals-Uniform blendet. Blütenweiß die Schuhe, die knapp sitzende Hose, das kurzärmelige Hemd voller Orden. Kein Jackett. Das ist sportlich. Er wirkt beinahe harmlos; nur sein Lächeln ein wenig wölfisch. Das mag daran liegen, dass man weiß, wer Michael Rogers ist: Chef der NSA und oberster Cyberkrieger der USA.

Letzte Woche, auf einer Nato-Konferenz zu Cyber-Konflikten in Estland: Hunderte Militärs, IT-Experten, Forscher, Hacker auf einem Haufen. Rogers will charmant sein. Er wählt warme Worte, redet von Freiheit, von Partnerschaft und „globalem Gemeingut“. Davon, dass nun alle zusammen ein Internet schaffen müssten, das „verlässlich, sicher, offen und belastbar ist“. Für ihn als Mann der Marine, säuselt der Admiral, seien die Ozeane der Welt der Bezugsrahmen – weit offen und von keiner einzelnen Nation beherrscht. Man hört das Meer rauschen, die Wellen schlagen. Man spürt auch: Selbst hier glaubt ihm kein Mensch. Der Cyber-Abwehrexperte eines deutschen Konzerns blickt auf die vielen US-Marineuniformen und murmelt: „Ein weißes Meer voller Bullshit.“

Attackierte Netzwerke und Datenbanken

Vor genau zwei Jahren starteten die Snowden-Enthüllungen. Sie veränderten die Welt. Sie zeigten uns, dass die NSA, ihr britisches Pendant GCHQ, sowie Kanada, Australien und Neuseeland eine Art angelsächsisches Mega-Hacker-Quintett bilden, dessen reale Überwachung alle bis dahin bekannten Verschwörungstheorien in den Schatten stellt. Bis heute wird nahezu jede elektronische Kommunikation weltweit, massenhaft und oft aggressiv ausgespäht. Werden Netzwerke attackiert und Datenbanken geplündert. Von staatlichen Spionen, auch von Räubern und Erpressern.

Seit Snowden spricht die NSA viel von Vertrauen. Weil dies futsch ist. Selbst im US-Kongress toben Schlachten um Überwachungs-Vollmachten, die seit den Anschlägen vom 11. September bislang vollautomatisch verlängert wurden. Auch das Vertrauen zwischen US-Konzernen und dem Sicherheitsapparat ist, wie Rogers selbst einräumte, stark strapaziert. Vermutlich, weil die Dienste bei den Firmen Daten en gros abpumpen. Und sich, so behaupten Experten, bei ihren Attacken gerne mal hinter den digitalen Signaturen bekannter Unternehmen verstecken. Was wiederum das Vertrauen der Kundschaft ruiniert und schlecht fürs Geschäft ist.

Cyberspace, stellt Rogers klar, ist „ist für uns ein Einsatzgebiet wie die See, das Land oder der Weltraum“. Er prophezeit auch hier „eine militärische Evolution“ – hin zur „Anwendung von Fähigkeiten, die bestimmte Wirkungen erzeugen“. Das Wettrüsten ist längst im Gange.

Frage aus dem Publikum: Warum machen Sie das Gegenteil von dem, was Sie sagen? Der Cyberkrieger lächelt. Es ist Teil seines Kampfauftrages, taub für Kritik zu sein. Anfang Mai erklärte ein US-Gericht das massenhafte NSA-Sammelprogramm der US-Telefondaten für illegal. Doch der NSA-Chef sagt: „Wir verletzten nicht das Recht. Das haben wir nicht getan. Das werden wir nicht tun.“ Er wird dabei auch nicht rot. Zum Abschied bekommt der Admiral einen Kaffeebecher überreicht. Statt eines Henkels schmückt das Gefäß ein großes, weißes Ohr.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige