Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

31. Mai 2015

Cyberspace: Digitales Wettrüsten

 Von Tom Schimmeck
Bilder von NSA-Chef Michael Rogers (r.) und Michael Hayden, einst Direktor der CIA, hängen an als Kunstwerk an einer Berliner Hauswand.  Foto: REUTERS

NSA-Chef Michael Rogers kommt nach Europa, um die Zukunft des Internets zu diskutieren. Doch der Cyberkrieger Rogers scheint taub für Kritik zu sein. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Er hat tatsächlich nur zwei Augen. Ziemlich kleine sogar. Auch seine Ohren wirken nicht sehr groß. Mike reckt die Lauscher ins Publikum. Fragt freundlich, ob auch die letzte Reihe ihn verstehe. Seine Admirals-Uniform blendet. Blütenweiß die Schuhe, die knapp sitzende Hose, das kurzärmelige Hemd voller Orden. Kein Jackett. Das ist sportlich. Er wirkt beinahe harmlos; nur sein Lächeln ein wenig wölfisch. Das mag daran liegen, dass man weiß, wer Michael Rogers ist: Chef der NSA und oberster Cyberkrieger der USA.

Letzte Woche, auf einer Nato-Konferenz zu Cyber-Konflikten in Estland: Hunderte Militärs, IT-Experten, Forscher, Hacker auf einem Haufen. Rogers will charmant sein. Er wählt warme Worte, redet von Freiheit, von Partnerschaft und „globalem Gemeingut“. Davon, dass nun alle zusammen ein Internet schaffen müssten, das „verlässlich, sicher, offen und belastbar ist“. Für ihn als Mann der Marine, säuselt der Admiral, seien die Ozeane der Welt der Bezugsrahmen – weit offen und von keiner einzelnen Nation beherrscht. Man hört das Meer rauschen, die Wellen schlagen. Man spürt auch: Selbst hier glaubt ihm kein Mensch. Der Cyber-Abwehrexperte eines deutschen Konzerns blickt auf die vielen US-Marineuniformen und murmelt: „Ein weißes Meer voller Bullshit.“

Attackierte Netzwerke und Datenbanken

Vor genau zwei Jahren starteten die Snowden-Enthüllungen. Sie veränderten die Welt. Sie zeigten uns, dass die NSA, ihr britisches Pendant GCHQ, sowie Kanada, Australien und Neuseeland eine Art angelsächsisches Mega-Hacker-Quintett bilden, dessen reale Überwachung alle bis dahin bekannten Verschwörungstheorien in den Schatten stellt. Bis heute wird nahezu jede elektronische Kommunikation weltweit, massenhaft und oft aggressiv ausgespäht. Werden Netzwerke attackiert und Datenbanken geplündert. Von staatlichen Spionen, auch von Räubern und Erpressern.

Seit Snowden spricht die NSA viel von Vertrauen. Weil dies futsch ist. Selbst im US-Kongress toben Schlachten um Überwachungs-Vollmachten, die seit den Anschlägen vom 11. September bislang vollautomatisch verlängert wurden. Auch das Vertrauen zwischen US-Konzernen und dem Sicherheitsapparat ist, wie Rogers selbst einräumte, stark strapaziert. Vermutlich, weil die Dienste bei den Firmen Daten en gros abpumpen. Und sich, so behaupten Experten, bei ihren Attacken gerne mal hinter den digitalen Signaturen bekannter Unternehmen verstecken. Was wiederum das Vertrauen der Kundschaft ruiniert und schlecht fürs Geschäft ist.

Cyberspace, stellt Rogers klar, ist „ist für uns ein Einsatzgebiet wie die See, das Land oder der Weltraum“. Er prophezeit auch hier „eine militärische Evolution“ – hin zur „Anwendung von Fähigkeiten, die bestimmte Wirkungen erzeugen“. Das Wettrüsten ist längst im Gange.

Frage aus dem Publikum: Warum machen Sie das Gegenteil von dem, was Sie sagen? Der Cyberkrieger lächelt. Es ist Teil seines Kampfauftrages, taub für Kritik zu sein. Anfang Mai erklärte ein US-Gericht das massenhafte NSA-Sammelprogramm der US-Telefondaten für illegal. Doch der NSA-Chef sagt: „Wir verletzten nicht das Recht. Das haben wir nicht getan. Das werden wir nicht tun.“ Er wird dabei auch nicht rot. Zum Abschied bekommt der Admiral einen Kaffeebecher überreicht. Statt eines Henkels schmückt das Gefäß ein großes, weißes Ohr.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Angela Merkel

Zum Weitermachen gezwungen

Von  |
Elf Jahre sitzt Angela Merkel nun schon im Kanzleramt. Werden es vier weitere?

Angela Merkel hat immer wieder über ein Ende als Kanzlerin gesprochen. Aufhören konnte sie jedoch nicht - ein Wechsel in der Regierungsspitze ist eben nicht so einfach wie eine Kabinettsumbildung. Ein taktischer Rückzug ist dennoch möglich. Der Leitartikel. Mehr...

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Alternative für Deutschland

Nicht nur „Abgehängte“ wählen AfD

AfD-Wähler gibt es in jeder Gesellschaftsschicht.

AfD-Wähler sollten nicht als Abgehängte bezeichnet werden. Man muss sich mit ihren Argumenten auseinandersetzen und diese widerlegen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige