Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

03. Februar 2016

Deutsch-nationale Parallelsprache: Von der rechten Rechtschreibschwäche

 Von 
Neonazi-Demonstration in Hamburg: "Wer deutsch sein will, muss Deutsch lernen" sollte auch für Rechtsextreme gelten.  Foto: imago

Deutsch ist eine schwere Sprache. Gerade viele Rechtsradikale beherrschen ihre Muttersprache nicht. Ob da ein Schulboykott der richtige Ansatz ist? Die Kolumne.

Drucken per Mail

Wer in den sozialen Netzwerken regelmäßig bei den Stars und Sternchen der braunen Szene vorbeischaut, kann nicht ignorieren, was deutlich ins Auge fällt: die Rechtschreibschwäche überdurchschnittlich vieler Rechtsradikaler. Selbst die grundlegenden Regeln der Orthografie und Zeichensetzung werden konsequent missachtet – vom Satzbau ganz zu schweigen. Eigentlich sollte man meinen, gerade dem Deutsch-Nationalen sei ganz besonders daran gelegen, im Land der Dichter und Denker seine Muttersprache als Akt einer kulturellen Überlegenheit mit stolz geschwellter Brust nach außen zu tragen. Das Gegenteil ist jedoch zu beobachten.

„Ist meine HEIMAT eine Hier über die jeder drüberrutschen darf?“, fragt etwa K.B. auf der Facebook-Seite „Ich bin stolz, deutsch zu sein“, und erweist damit seinem geliebten Deutschland einen Bärendienst. Gegenfrage: Wenn nicht „jeder“, wer soll denn dann über „seine“ Heimat „drüberrutschen“? Sicherlich hat es der K. B. ganz anders gemeint, er kann sich aber nicht so exakt ausdrücken.

Nachhilfe für Menschen wie ihn bieten die „Hooligans Gegen Satzbau“, die der fehlerhaften „Rechts-Schreibung von Bildungsflüchtlingen“ zu Leibe rücken. „Wer deutsch sein will, muss Deutsch lernen“, ist hier kein Slogan, vielmehr liefert die Facebook-Gruppe den Betroffenen einen zeitnahen Korrekturdienst und Hilfestellungen für zukünftige Postings.

Rechts-Schreibung von Bildungsflüchtlingen

Wie dem eifrig Kommentierenden A. B., der aufgrund sprachlicher Defizite kein Gehör finden kann: „Die scheiß ausländer kriegen immer recht und wir nicht das ist so das wir sich nicht mehr entern“, schreibt er, doch was er meint, entschlüsseln „HoGeSatzbau“: „Die [S]cheiß[…]ausländer kriegen immer [R]echt und wir nicht[.] [D]as ist so[,] das wir[d] sich nicht mehr [ä]n[d]ern.“ Ab jetzt wird A. B. verstanden, parallel öffnet sich für Außenstehende ein Zugang zu einer einst verschlossenen Seele.

Ein weiteres Beispiel ist H. S.: „Nach Deutschland komen und dan nur scheiß braun und Geld habn . Aber Angst haben und nach Deutschland komen und fon ihr Land wegen Grig ans haben“ ist wohl ein Härtefall, doch immerhin schreibt der Mann seine Heimat richtig. Auch hier greifen die „Hools“ zum besseren Verständnis ein, doch verweisen solche Fälle auf das eigentlich vielschichtige Problem.

Das radikale Wutvolk ist der Entschlüsselung komplexer Textsorten gar nicht mächtig, weshalb der Ruf über die „Lügenpresse“ an völlig neuer Bedeutung gewinnt. Und Schuld daran hat womöglich nicht gänzlich das deutsche Bildungssystem, vielmehr scheinen rechtsradikale Gruppierungen die von den Bildungsinstituten vermittelte Rechtschreibkompetenz verhindern zu wollen. „Wen ich so recht überlege in der Schule lernt man sowieso nix sinnvolles, von dem her brennt die Anstalten nieder“, findet R.Z. und kommentiert damit auf der Seite „Ich bin Patriot, aber kein Nazi“ einen Aufruf zum Schulboykott. Doch das ist ein zweischneidiges Schwert für die Sache. Denn wenn die lieben Kleinen statt in der Schule künftig zu Hause unterrichtet werden – „Beukottieren ist einer der Wenigen mitteln die der Bürger zur verfügung hat“ (K.R., vermutlich Mutter) –, darf man auf eine deutsch-nationale Parallelsprache gespannt sein.

Katja Thorwarth ist Autorin und Online-Redakteurin der Frankfurter Rundschau.

Anm.der Redaktion: Das Thema scheint uns inzwischen ausdiskutiert, deshalb haben wir die Leserkommentare geschlossen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige