Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

03. Februar 2016

Deutsch-nationale Parallelsprache: Von der rechten Rechtschreibschwäche

 Von 
Neonazi-Demonstration in Hamburg: "Wer deutsch sein will, muss Deutsch lernen" sollte auch für Rechtsextreme gelten.  Foto: imago

Deutsch ist eine schwere Sprache. Gerade viele Rechtsradikale beherrschen ihre Muttersprache nicht. Ob da ein Schulboykott der richtige Ansatz ist? Die Kolumne.

Drucken per Mail

Wer in den sozialen Netzwerken regelmäßig bei den Stars und Sternchen der braunen Szene vorbeischaut, kann nicht ignorieren, was deutlich ins Auge fällt: die Rechtschreibschwäche überdurchschnittlich vieler Rechtsradikaler. Selbst die grundlegenden Regeln der Orthografie und Zeichensetzung werden konsequent missachtet – vom Satzbau ganz zu schweigen. Eigentlich sollte man meinen, gerade dem Deutsch-Nationalen sei ganz besonders daran gelegen, im Land der Dichter und Denker seine Muttersprache als Akt einer kulturellen Überlegenheit mit stolz geschwellter Brust nach außen zu tragen. Das Gegenteil ist jedoch zu beobachten.

„Ist meine HEIMAT eine Hier über die jeder drüberrutschen darf?“, fragt etwa K.B. auf der Facebook-Seite „Ich bin stolz, deutsch zu sein“, und erweist damit seinem geliebten Deutschland einen Bärendienst. Gegenfrage: Wenn nicht „jeder“, wer soll denn dann über „seine“ Heimat „drüberrutschen“? Sicherlich hat es der K. B. ganz anders gemeint, er kann sich aber nicht so exakt ausdrücken.

Nachhilfe für Menschen wie ihn bieten die „Hooligans Gegen Satzbau“, die der fehlerhaften „Rechts-Schreibung von Bildungsflüchtlingen“ zu Leibe rücken. „Wer deutsch sein will, muss Deutsch lernen“, ist hier kein Slogan, vielmehr liefert die Facebook-Gruppe den Betroffenen einen zeitnahen Korrekturdienst und Hilfestellungen für zukünftige Postings.

Rechts-Schreibung von Bildungsflüchtlingen

Wie dem eifrig Kommentierenden A. B., der aufgrund sprachlicher Defizite kein Gehör finden kann: „Die scheiß ausländer kriegen immer recht und wir nicht das ist so das wir sich nicht mehr entern“, schreibt er, doch was er meint, entschlüsseln „HoGeSatzbau“: „Die [S]cheiß[…]ausländer kriegen immer [R]echt und wir nicht[.] [D]as ist so[,] das wir[d] sich nicht mehr [ä]n[d]ern.“ Ab jetzt wird A. B. verstanden, parallel öffnet sich für Außenstehende ein Zugang zu einer einst verschlossenen Seele.

Ein weiteres Beispiel ist H. S.: „Nach Deutschland komen und dan nur scheiß braun und Geld habn . Aber Angst haben und nach Deutschland komen und fon ihr Land wegen Grig ans haben“ ist wohl ein Härtefall, doch immerhin schreibt der Mann seine Heimat richtig. Auch hier greifen die „Hools“ zum besseren Verständnis ein, doch verweisen solche Fälle auf das eigentlich vielschichtige Problem.

Das radikale Wutvolk ist der Entschlüsselung komplexer Textsorten gar nicht mächtig, weshalb der Ruf über die „Lügenpresse“ an völlig neuer Bedeutung gewinnt. Und Schuld daran hat womöglich nicht gänzlich das deutsche Bildungssystem, vielmehr scheinen rechtsradikale Gruppierungen die von den Bildungsinstituten vermittelte Rechtschreibkompetenz verhindern zu wollen. „Wen ich so recht überlege in der Schule lernt man sowieso nix sinnvolles, von dem her brennt die Anstalten nieder“, findet R.Z. und kommentiert damit auf der Seite „Ich bin Patriot, aber kein Nazi“ einen Aufruf zum Schulboykott. Doch das ist ein zweischneidiges Schwert für die Sache. Denn wenn die lieben Kleinen statt in der Schule künftig zu Hause unterrichtet werden – „Beukottieren ist einer der Wenigen mitteln die der Bürger zur verfügung hat“ (K.R., vermutlich Mutter) –, darf man auf eine deutsch-nationale Parallelsprache gespannt sein.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Katja Thorwarth ist Autorin und Online-Redakteurin der Frankfurter Rundschau.

Anm.der Redaktion: Das Thema scheint uns inzwischen ausdiskutiert, deshalb haben wir die Leserkommentare geschlossen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige