Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

03. Februar 2016

Deutsch-nationale Parallelsprache: Von der rechten Rechtschreibschwäche

 Von 
Neonazi-Demonstration in Hamburg: "Wer deutsch sein will, muss Deutsch lernen" sollte auch für Rechtsextreme gelten.  Foto: imago

Deutsch ist eine schwere Sprache. Gerade viele Rechtsradikale beherrschen ihre Muttersprache nicht. Ob da ein Schulboykott der richtige Ansatz ist? Die Kolumne.

Drucken per Mail

Wer in den sozialen Netzwerken regelmäßig bei den Stars und Sternchen der braunen Szene vorbeischaut, kann nicht ignorieren, was deutlich ins Auge fällt: die Rechtschreibschwäche überdurchschnittlich vieler Rechtsradikaler. Selbst die grundlegenden Regeln der Orthografie und Zeichensetzung werden konsequent missachtet – vom Satzbau ganz zu schweigen. Eigentlich sollte man meinen, gerade dem Deutsch-Nationalen sei ganz besonders daran gelegen, im Land der Dichter und Denker seine Muttersprache als Akt einer kulturellen Überlegenheit mit stolz geschwellter Brust nach außen zu tragen. Das Gegenteil ist jedoch zu beobachten.

„Ist meine HEIMAT eine Hier über die jeder drüberrutschen darf?“, fragt etwa K.B. auf der Facebook-Seite „Ich bin stolz, deutsch zu sein“, und erweist damit seinem geliebten Deutschland einen Bärendienst. Gegenfrage: Wenn nicht „jeder“, wer soll denn dann über „seine“ Heimat „drüberrutschen“? Sicherlich hat es der K. B. ganz anders gemeint, er kann sich aber nicht so exakt ausdrücken.

Nachhilfe für Menschen wie ihn bieten die „Hooligans Gegen Satzbau“, die der fehlerhaften „Rechts-Schreibung von Bildungsflüchtlingen“ zu Leibe rücken. „Wer deutsch sein will, muss Deutsch lernen“, ist hier kein Slogan, vielmehr liefert die Facebook-Gruppe den Betroffenen einen zeitnahen Korrekturdienst und Hilfestellungen für zukünftige Postings.

Rechts-Schreibung von Bildungsflüchtlingen

Wie dem eifrig Kommentierenden A. B., der aufgrund sprachlicher Defizite kein Gehör finden kann: „Die scheiß ausländer kriegen immer recht und wir nicht das ist so das wir sich nicht mehr entern“, schreibt er, doch was er meint, entschlüsseln „HoGeSatzbau“: „Die [S]cheiß[…]ausländer kriegen immer [R]echt und wir nicht[.] [D]as ist so[,] das wir[d] sich nicht mehr [ä]n[d]ern.“ Ab jetzt wird A. B. verstanden, parallel öffnet sich für Außenstehende ein Zugang zu einer einst verschlossenen Seele.

Ein weiteres Beispiel ist H. S.: „Nach Deutschland komen und dan nur scheiß braun und Geld habn . Aber Angst haben und nach Deutschland komen und fon ihr Land wegen Grig ans haben“ ist wohl ein Härtefall, doch immerhin schreibt der Mann seine Heimat richtig. Auch hier greifen die „Hools“ zum besseren Verständnis ein, doch verweisen solche Fälle auf das eigentlich vielschichtige Problem.

Das radikale Wutvolk ist der Entschlüsselung komplexer Textsorten gar nicht mächtig, weshalb der Ruf über die „Lügenpresse“ an völlig neuer Bedeutung gewinnt. Und Schuld daran hat womöglich nicht gänzlich das deutsche Bildungssystem, vielmehr scheinen rechtsradikale Gruppierungen die von den Bildungsinstituten vermittelte Rechtschreibkompetenz verhindern zu wollen. „Wen ich so recht überlege in der Schule lernt man sowieso nix sinnvolles, von dem her brennt die Anstalten nieder“, findet R.Z. und kommentiert damit auf der Seite „Ich bin Patriot, aber kein Nazi“ einen Aufruf zum Schulboykott. Doch das ist ein zweischneidiges Schwert für die Sache. Denn wenn die lieben Kleinen statt in der Schule künftig zu Hause unterrichtet werden – „Beukottieren ist einer der Wenigen mitteln die der Bürger zur verfügung hat“ (K.R., vermutlich Mutter) –, darf man auf eine deutsch-nationale Parallelsprache gespannt sein.

Katja Thorwarth ist Autorin und Online-Redakteurin der Frankfurter Rundschau.

Anm.der Redaktion: Das Thema scheint uns inzwischen ausdiskutiert, deshalb haben wir die Leserkommentare geschlossen.

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Von  |
Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Putschversuch

Ein „Geschenk Allahs“

Polizeieinheiten bewachen die wichtigsten Knotenpunkte in Istanbul.

Das türkische Volk hat die Putschisten davongejagt. Doch sein Präsident Erdogan nutzt den Militärstreich zum Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker in Justiz und Medien. Der Leitartikel. Mehr...

Attentat in Nizza

Terror in Reinform

Das Einzige, was der Terrorist der Gegenwart neben der Waffe benötigt, ist der Hass auf die Welt.

Allgegenwärtig und unberechenbar ist der Schrecken, den Anschläge wie der in Nizza verbreiten. Gegen den Terror hilft nur eines: Das Bekenntnis zur Freiheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige