Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

21. Februar 2016

EU: An der Bar mit Europa

 Von Tom Schimmeck
Viele Gäste klopfen bei Europa an – ängstlich und hungrig.  Foto: dpa

Europa findet kaum noch Schlaf. Sie ist bezaubernd, aber todmüde. Bei meiner Freundin sind hässliche Geister eingezogen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Sie wirkte übernächtigt, als ich sie gestern sah, auf einen Schluck an der Bar. „Das muss aufhören“, sagte sie heiser, „ich bin müde. Dieses Gezeter im ganzen Haus. Es ist, als seien alle irre geworden.“ Meine alte Freundin Europa ist bezaubernd und eigentlich ziemlich robust. Sie spricht elegant, singt in vielen Zungen und kann phantastisch kochen. Ich liebe sie sehr. Und mache mir Sorgen. Sie lächelte, als ich ihr das sagte.

Ihr Vater war Soldat, ihre Großmutter Bäuerin. Ihr schönes Haus hat Schlimmstes hinter sich: Prügel, Vergewaltigung und Mord. Kurz vor ihrer Geburt hatte die Familie Deutsch aus dem dritten Stock das ganze Gebäude in Brand gesteckt und etliche Nachbarn umgebracht. „Die wollten das Haus ganz für sich!“ Europa schob den Kartoffelsalat zur Seite und bestellte einen Pastis. Sie erinnert sich ungern. Die Gegenwart ist kompliziert genug.

„Diesen David zum Beispiel“, stöhnte sie, „würde ich am liebsten rausschmeißen.“ David ist der Spross eines Börsenmaklers. Sein Clan hat längst vergessen, warum er bei Europa wohnt. „Für den ist alles nur Kalkül. Auch ich.“ Sie rümpfte ihr Näslein und stürzte ihr Ale herunter. „Und kochen kann er auch nicht.“

Ihr Haus ist über die Jahre mächtig gewachsen: Derbe Wikinger, blasse Slaven, feurige Südländer wohnen hier, ein toller Haufen. Anfangs war die Stimmung super. Die Neuen schienen glücklich über die Wohnung. Die Alteingesessenen freuten sich über mehr Kundschaft. Im Hof gab es Gelage und Feuerwerk.

Bald tauchten garstige Typen auf. Der fiese Jörg aus dem Alpenland etwa. Der hat sich totgefahren. Oder dieser Geert aus Goudaland, ein blonder Blender, der schon mächtig mitredet bei sich zu Hause, genau wie der Däne Kristian und der Finne Timo. Bei den Slowaken hat ein Robert das Sagen. Nebenan führen Jaroslaw und seine Beata das große Wort. Dann gibt es noch den röhrenden Viktor. „Der rennt nur noch mit Stacheldrahtrollen durchs Haus.“ Europa bestellte einen Obstbrand. Sie ist in schlechte Gesellschaft geraten.

Die Mieter brüllen nur noch: „Ich, ich, ich!“ Einige zischeln ihr Worte wie „Schlampe“ zu. Dann johlen die Halbstarken auf allen Etagen. Neulich hat Europa die Göre Marine erwischt, als sie „Merde“ auf die Haustür schmierte. Im letzten Jahr wurde die Familie Hellas im Souterrain vom ganzen Haus lautstark als Betrüger und Faulenzer beschimpft. Vorher hatten einige sich mit einem gewissen George eingelassen, einem Rowdy von außerhalb. „Der grinste immer so kindisch“, erzählt sie, „und hatte ein ganzes Hochhaus voller Waffen.“ Gemeinsam zog man los und überfiel andere Häuser.

Ein Grund dafür, dass jetzt so viele Gäste bei Europa anklopfen – ängstlich, hungrig, mit triefend nassen Klamotten. Nun streiten die Mieter, ob man denen helfen soll. Viele sind total hysterisch und wollen die Tür zumauern.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Auch David hat gerade wieder ein Riesendrama inszeniert. „Wenn ich hierbleiben soll“, brüllte er im Hausflur, „musst du meine Miete senken!“ Europa findet kaum noch Schlaf. „Dabei brauche ich dringend Ruhe“, sagte sie und zog kräftig an ihrer Zigarette. Dann lachte sie, schon ein bisschen beschwipst, schallend. „Ich schaffe das“, rief sie, ließ all ihren Charme aufblitzen und nahm einen Schluck Champagner. „Ich weiß nur noch nicht wie.“

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Von  |
Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Jetzt entscheidet sich die Zukunft der Türkei

Demonstranten versuchen, zum türkischen Parlament durchzukommen.

Das türkische Parlament berät über Verfassungsänderungen, mit denen es sich selbst entmachten soll. Nutznießer wäre Erdogan - als mächtiger Präsident könnte er bis 2029 im Amt bleiben.  Mehr...

Leitartikel

Gegen die Koalition der Billigen

Trump-Ramsch in einem Touristenladen in New York: Den Antidemokraten die Stirn bieten.

Europa ist schwer erschüttert. Nach innen durch rechte Populisten und den Brexit. Außen droht das Dreigestirn Putin, Erdogan und Trump. Was kann die EU noch zusammenhalten?  Mehr...

Anzeige