Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

21. Februar 2016

EU: An der Bar mit Europa

 Von Tom Schimmeck
Viele Gäste klopfen bei Europa an – ängstlich und hungrig.  Foto: dpa

Europa findet kaum noch Schlaf. Sie ist bezaubernd, aber todmüde. Bei meiner Freundin sind hässliche Geister eingezogen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Sie wirkte übernächtigt, als ich sie gestern sah, auf einen Schluck an der Bar. „Das muss aufhören“, sagte sie heiser, „ich bin müde. Dieses Gezeter im ganzen Haus. Es ist, als seien alle irre geworden.“ Meine alte Freundin Europa ist bezaubernd und eigentlich ziemlich robust. Sie spricht elegant, singt in vielen Zungen und kann phantastisch kochen. Ich liebe sie sehr. Und mache mir Sorgen. Sie lächelte, als ich ihr das sagte.

Ihr Vater war Soldat, ihre Großmutter Bäuerin. Ihr schönes Haus hat Schlimmstes hinter sich: Prügel, Vergewaltigung und Mord. Kurz vor ihrer Geburt hatte die Familie Deutsch aus dem dritten Stock das ganze Gebäude in Brand gesteckt und etliche Nachbarn umgebracht. „Die wollten das Haus ganz für sich!“ Europa schob den Kartoffelsalat zur Seite und bestellte einen Pastis. Sie erinnert sich ungern. Die Gegenwart ist kompliziert genug.

„Diesen David zum Beispiel“, stöhnte sie, „würde ich am liebsten rausschmeißen.“ David ist der Spross eines Börsenmaklers. Sein Clan hat längst vergessen, warum er bei Europa wohnt. „Für den ist alles nur Kalkül. Auch ich.“ Sie rümpfte ihr Näslein und stürzte ihr Ale herunter. „Und kochen kann er auch nicht.“

Ihr Haus ist über die Jahre mächtig gewachsen: Derbe Wikinger, blasse Slaven, feurige Südländer wohnen hier, ein toller Haufen. Anfangs war die Stimmung super. Die Neuen schienen glücklich über die Wohnung. Die Alteingesessenen freuten sich über mehr Kundschaft. Im Hof gab es Gelage und Feuerwerk.

Bald tauchten garstige Typen auf. Der fiese Jörg aus dem Alpenland etwa. Der hat sich totgefahren. Oder dieser Geert aus Goudaland, ein blonder Blender, der schon mächtig mitredet bei sich zu Hause, genau wie der Däne Kristian und der Finne Timo. Bei den Slowaken hat ein Robert das Sagen. Nebenan führen Jaroslaw und seine Beata das große Wort. Dann gibt es noch den röhrenden Viktor. „Der rennt nur noch mit Stacheldrahtrollen durchs Haus.“ Europa bestellte einen Obstbrand. Sie ist in schlechte Gesellschaft geraten.

Die Mieter brüllen nur noch: „Ich, ich, ich!“ Einige zischeln ihr Worte wie „Schlampe“ zu. Dann johlen die Halbstarken auf allen Etagen. Neulich hat Europa die Göre Marine erwischt, als sie „Merde“ auf die Haustür schmierte. Im letzten Jahr wurde die Familie Hellas im Souterrain vom ganzen Haus lautstark als Betrüger und Faulenzer beschimpft. Vorher hatten einige sich mit einem gewissen George eingelassen, einem Rowdy von außerhalb. „Der grinste immer so kindisch“, erzählt sie, „und hatte ein ganzes Hochhaus voller Waffen.“ Gemeinsam zog man los und überfiel andere Häuser.

Ein Grund dafür, dass jetzt so viele Gäste bei Europa anklopfen – ängstlich, hungrig, mit triefend nassen Klamotten. Nun streiten die Mieter, ob man denen helfen soll. Viele sind total hysterisch und wollen die Tür zumauern.

Auch David hat gerade wieder ein Riesendrama inszeniert. „Wenn ich hierbleiben soll“, brüllte er im Hausflur, „musst du meine Miete senken!“ Europa findet kaum noch Schlaf. „Dabei brauche ich dringend Ruhe“, sagte sie und zog kräftig an ihrer Zigarette. Dann lachte sie, schon ein bisschen beschwipst, schallend. „Ich schaffe das“, rief sie, ließ all ihren Charme aufblitzen und nahm einen Schluck Champagner. „Ich weiß nur noch nicht wie.“

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Volk ohne Traum

Hat bereits aufgegeben: SPÖ-Kanzler Werner Faymann.

Der Überdruss der Österreicher gegen die alten Regierungsparteien hat viele Gesichter, reaktionäre und liberale. Aber Strategien haben auch die Gegner von ÖVP und SPÖ nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Baden-Württemberg

Kretschmanns Politik des Stillstands

Warum muss sich etwas ändern, wenn doch alles gut ist? Genau das ist die Botschaft, für die Winfried Kretschmann mit seiner sorgsam gepflegten, bräsigen Zufriedenheit steht.

In Baden-Württemberg hat das schwarz-grüne Bürgertum, das im Weiter so seine Zukunft sieht, jetzt die passende Regierung. Aber die Politik des Stillstands ist hochgefährlich und beschert der AfD weiteren Zulauf. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige