Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

14. Juni 2015

Flüchtlinge: Ein Herz für die Oberschicht

 Von 
Flüchtlinge im Luxusviertel: Das ist der Hamburger Oberschicht ein Dorn im Auge.  Foto: imago/Hoch Zwei Stock/Angerer

Im reichen Hamburg-Harvestehude sollen Flüchtlinge einquartiert werden. Das passt einigen Topanwohnern nicht. Sie befürchten eine Wertminderung ihrer Immobilien. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Viele sind auf der Flucht, weil sie hungern, weil rundum geschossen wird, weil sie die falschen Ideen, das falsche Geschlecht, die falsche Nase und schlicht die falsche Adresse haben. Und es gibt die mit der richtigen Adresse. In Hamburg-Harvestehude zum Beispiel. Hier sieht man Männer mit Halstuch und Halbglatze in polierten Cabrios. Und Designer-Damen in Geländewagen mit eingebautem Golden Retriever.

Manchmal ist die Welt wirklich simpel: oben, unten, Schluss. Bewegung kommt in diese Ordnung, wenn die in Schlechtlage, in Syrien oder Eritrea oder Libyen, mobil werden. Sich anschicken, die Adresse zu wechseln. Und nach langer Odyssee im piekfeinen Hamburg an der extra-feinen Alster auftauchen.

Mehr dazu

Mein Geld ist noch jung und viel zu klein für Harvestehude. Doch durfte ich dort zur Schule gehen. Und im Haus an der Sophienterrasse, um das es gleich gehen wird, stand ich einst vor einer Kommission, die wissen wollte, ob ich meine Freundin im dunklen Park mit Gewalt verteidigen würde. Das Gebäude diente als Kreiswehrersatzamt. Dies nur zum Beleg, dass ich die Gegend kenne.

"Selbst wenn's Ärger gibt, das machen wir"

Das Wehramt wird nicht mehr gebraucht. Weshalb die Stadt auf die Idee kam, dort 220 Flüchtlinge einzuquartieren. In Hamburg werden dieses Jahr etwa 10 000 Menschen aus Schlechtlagen erwartet. Sozialdemokraten, die hier seit gefühlt dem Pleistozän regieren, fanden es nach kurzer Rückbesinnung auf ihre Ideale angemessen, die Neuankömmlinge nicht nur in den üblichen Problembezirken oder irgendwo hinter der Müllverbrennungsanlage unterzubringen. Selbst SPD-Bürgermeister Olaf Scholz soll deklamiert haben: „Auch wenn’s Ärger gibt, das machen wir!“

Doch einigen Topanwohnern passt das nicht. Sie befürchten eine Wertminderung ihrer Immobilien durch die Nähe schlecht angezogener Menschen aus schlechten Lagen, die womöglich viel Nachwuchs, aber keinen einzigen Golden Retriever haben. Also ließen sie ihre Topjuristen los. In einem der Schriftsätze hieß es: Durch „Kinder mit großem Bewegungsdrang“ drohe dem Viertel „erhebliche Unruhe“. Zumal die Nachbarschaft gerade in die Gegenrichtung strebt – noch höher ins Premiumsegment. Auf dem Exmilitärgelände an der Sophienterrasse wächst eine 350-Millionen-Investition: Wohnungen mit bis zu 448 Quadratmetern Fläche, unverbaubarem Seeblick und Hundedusche in der Tiefgarage.

Das Hamburger Verwaltungsgericht zeigte viel Herz für die Oberschicht und befand, in diesem „besonders geschützten Wohngebiet“ sei eine „soziale Einrichtung“ dieser Größe nicht genehmigungsfähig. Auch stelle eine Flüchtlingsunterbringung kein Wohnen dar. Das Oberverwaltungsgericht blieb Anfang Juni dieser Linie treu. Wahrscheinlich golfen alle im selben Club. Der Amtsleiter des Bezirks will jetzt den Bebauungsplan ändern. Das kann Jahre dauern. Mich macht das dreifach zornig. Einmal aus Prinzip. Dann, weil man hier quasi am Klischee durch die Manege gezogen wird. Und drittens, weil die Hundeduscher zu siegen drohen.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Zur Ehrenrettung meiner stinkreichen Vaterstadt: Eine Menge Leute sind stinksauer, sogar in Harvestehude. Einer rief seinen Topmitbürgern online zu: „Möge euch euer Kaviar im Halse stecken bleiben. Ihr kotzt mich an.“

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Nationalismus

Es gibt keinen deutschen Volkscharakter

Ist die Frau ohne Kopftuch deutscher als die andere?

Bei der Debatte über das Deutschsein geht es nicht darum, deutsch zu sein. Vielmehr soll anderen abgesprochen werden, deutsch zu sein. Dagegen müssen wir uns wehren. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige