Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

18. Januar 2016

Flüchtlinge: Schluss mit der Kindergarten-Debatte

 Von Anetta Kahane
Teilnehmer eines Flashmobs gegen rassistische Gewalt halten vor dem Dom in Köln ein Plakat: "Kein Veedel (Stadtviertel) für Rassismus".  Foto: dpa

Über Flüchtlinge zu streiten, ist richtig und notwendig. Doch den Sexismus nur bei Migranten zu sehen, den eigenen jedoch für eine Tugend zu halten, vergiftet jede Moral. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Die Stimmung dieser Tage ist aufgeheizt. Seit den Ereignissen von Köln hat man den Eindruck, als zerplatze das Land in tausend Stücke. Im Osten werden die Angriffe auf Flüchtlinge schlimmer, der Hass heißer, die Nazis frecher und die Rassisten von der AfD dreister. Im Westen schrillen alle Alarmglocken ob der hartumkämpften Frauenrechte. Die Flüchtlinge sind an allem schuld oder „solche wie sie“. Hysterisches Verteidigen, bissiges Um-sich-Schlagen.

Die Linke Sahra Wagenknecht spricht wie eine Kolonialherrin von „verwirktem Gastrecht“. Der Rechtsstaat solle, geht es nach anderen Politikern, außer Funktion gesetzt werden, wenn es um „Ausländer“ geht. Einige Feministinnen sehen in den Kerlen von Köln vor allem Opfer von Rassismus und Kapitalismus, die irgendwie nichts für ihre Sexualstraftaten können.

Waren die Täter Migranten oder Flüchtlinge? Ja. Ist es schlimm, was dort geschah? Ja klar! Hat das mit den Herkunftskulturen zu tun? Ja. Mit der „nordafrikanischen“? Auch in Bayern, Kuba oder Japan kann die Fahrt in einem voll besetzten Bus für Frauen unangenehm werden. Köln hat ein Problem aufgeworfen, aber sind alle Flüchtlinge so? Nein! Sind die Biodeutschen frei von Sexismus? Nein. Ist die Aufregung über Köln mit Rassismus unterlegt? Aber ja!

Aushalten, dass Dinge gleichzeitig passieren

Deutschland hat sich schon immer mit Konflikten schwergetan: auszuhalten, dass Dinge gleichzeitig passieren, dass es Erfolgsgeschichten gibt und Versagen. Dass es nur selten generelle Antworten gibt, sondern konkrete Situationen, zu denen man sich jeweils verhalten kann.

Und dass Heuchelei durch nichts gerechtfertigt ist. Die Flüchtlinge bringen diese alte Krankheit wieder ans Tageslicht.

Die eigenen Vorurteile auf andere zu übertragen, ist immer feige und verlogen. Sexismus bei Migranten zu sehen, den eigenen jedoch für eine Tugend zu halten, vergiftet jede Moral. Frauen in Deutschland werden vor allem von Deutschen bedrängt, geschlagen und diskriminiert.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Eine Frau aus Syrien protestiert in Köln bei einer Demonstration "Syrische Flüchtlinge sagen Nein zu den Übergriffen von Köln!"  Foto: dpa

Ähnlich ist es beim Antisemitismus: Muslime können in ihrem Antisemitismus sehr harsch sein. Vom importierten Antisemitismus zu sprechen, selbst jedoch Nazigewalt zu verharmlosen, Israelhasser zu hofieren oder antisemitische Drohungen zu belächeln, das ist perfide. Ein Landrat karrt Menschen nach Berlin, um ihnen klar zu machen, dass sie unerwünscht sind, und um es der Merkel mal richtig zu zeigen. Dieses Niveau der Diskussion nenne ich „Kindergarten, mittlere Gruppe“. Das tut man nicht, wenn man schon groß ist und sich die Schuhe alleine zubinden kann.

Konfliktunfähigkeit schränkt die Freiheit ein, weil so hinter jeder Auseinandersetzung der Schrei nach einer totalen Lösung lauert. Die gibt es aber in der Demokratie nicht. Generalisieren zwingt in ideologische Bindungen, die niemals auf alle Lebenslagen zutreffen können. Wer gegen Nazis ist, muss die Straftäter von Köln noch lange nicht entschuldigen. Wer sich über die Vorgänge in Köln empört, muss nicht gleich alle Flüchtlinge zu Kriminellen erklären. Streiten ist wichtig, und es ist besser, als Konflikte unter der Decke zu halten.

Erwachsen streiten, mit Konflikten leben, auch wenn sie nicht gleich gelöst werden können, das braucht Deutschland. Sich zoffen geht klar, aber dabei – wie der Kölner sagt – „Mensch bleiben“.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige