Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

18. Januar 2016

Flüchtlinge: Schluss mit der Kindergarten-Debatte

 Von Anetta Kahane
Teilnehmer eines Flashmobs gegen rassistische Gewalt halten vor dem Dom in Köln ein Plakat: "Kein Veedel (Stadtviertel) für Rassismus".  Foto: dpa

Über Flüchtlinge zu streiten, ist richtig und notwendig. Doch den Sexismus nur bei Migranten zu sehen, den eigenen jedoch für eine Tugend zu halten, vergiftet jede Moral. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Die Stimmung dieser Tage ist aufgeheizt. Seit den Ereignissen von Köln hat man den Eindruck, als zerplatze das Land in tausend Stücke. Im Osten werden die Angriffe auf Flüchtlinge schlimmer, der Hass heißer, die Nazis frecher und die Rassisten von der AfD dreister. Im Westen schrillen alle Alarmglocken ob der hartumkämpften Frauenrechte. Die Flüchtlinge sind an allem schuld oder „solche wie sie“. Hysterisches Verteidigen, bissiges Um-sich-Schlagen.

Die Linke Sahra Wagenknecht spricht wie eine Kolonialherrin von „verwirktem Gastrecht“. Der Rechtsstaat solle, geht es nach anderen Politikern, außer Funktion gesetzt werden, wenn es um „Ausländer“ geht. Einige Feministinnen sehen in den Kerlen von Köln vor allem Opfer von Rassismus und Kapitalismus, die irgendwie nichts für ihre Sexualstraftaten können.

Waren die Täter Migranten oder Flüchtlinge? Ja. Ist es schlimm, was dort geschah? Ja klar! Hat das mit den Herkunftskulturen zu tun? Ja. Mit der „nordafrikanischen“? Auch in Bayern, Kuba oder Japan kann die Fahrt in einem voll besetzten Bus für Frauen unangenehm werden. Köln hat ein Problem aufgeworfen, aber sind alle Flüchtlinge so? Nein! Sind die Biodeutschen frei von Sexismus? Nein. Ist die Aufregung über Köln mit Rassismus unterlegt? Aber ja!

Aushalten, dass Dinge gleichzeitig passieren

Deutschland hat sich schon immer mit Konflikten schwergetan: auszuhalten, dass Dinge gleichzeitig passieren, dass es Erfolgsgeschichten gibt und Versagen. Dass es nur selten generelle Antworten gibt, sondern konkrete Situationen, zu denen man sich jeweils verhalten kann.

Und dass Heuchelei durch nichts gerechtfertigt ist. Die Flüchtlinge bringen diese alte Krankheit wieder ans Tageslicht.

Die eigenen Vorurteile auf andere zu übertragen, ist immer feige und verlogen. Sexismus bei Migranten zu sehen, den eigenen jedoch für eine Tugend zu halten, vergiftet jede Moral. Frauen in Deutschland werden vor allem von Deutschen bedrängt, geschlagen und diskriminiert.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Eine Frau aus Syrien protestiert in Köln bei einer Demonstration "Syrische Flüchtlinge sagen Nein zu den Übergriffen von Köln!"  Foto: dpa

Ähnlich ist es beim Antisemitismus: Muslime können in ihrem Antisemitismus sehr harsch sein. Vom importierten Antisemitismus zu sprechen, selbst jedoch Nazigewalt zu verharmlosen, Israelhasser zu hofieren oder antisemitische Drohungen zu belächeln, das ist perfide. Ein Landrat karrt Menschen nach Berlin, um ihnen klar zu machen, dass sie unerwünscht sind, und um es der Merkel mal richtig zu zeigen. Dieses Niveau der Diskussion nenne ich „Kindergarten, mittlere Gruppe“. Das tut man nicht, wenn man schon groß ist und sich die Schuhe alleine zubinden kann.

Konfliktunfähigkeit schränkt die Freiheit ein, weil so hinter jeder Auseinandersetzung der Schrei nach einer totalen Lösung lauert. Die gibt es aber in der Demokratie nicht. Generalisieren zwingt in ideologische Bindungen, die niemals auf alle Lebenslagen zutreffen können. Wer gegen Nazis ist, muss die Straftäter von Köln noch lange nicht entschuldigen. Wer sich über die Vorgänge in Köln empört, muss nicht gleich alle Flüchtlinge zu Kriminellen erklären. Streiten ist wichtig, und es ist besser, als Konflikte unter der Decke zu halten.

Erwachsen streiten, mit Konflikten leben, auch wenn sie nicht gleich gelöst werden können, das braucht Deutschland. Sich zoffen geht klar, aber dabei – wie der Kölner sagt – „Mensch bleiben“.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Alternative für Deutschland

Nicht nur „Abgehängte“ wählen AfD

AfD-Wähler gibt es in jeder Gesellschaftsschicht.

AfD-Wähler sollten nicht als Abgehängte bezeichnet werden. Man muss sich mit ihren Argumenten auseinandersetzen und diese widerlegen. Der Leitartikel. Mehr...

Regierungen

Wir brauchen eine Alternative

Angela Merkel und ihre Partei steuern die Republik seit Jahrzehnten, oft gemeinsam mit den Sozialdemokraten - ein Grund, warum  die Zeiten in Deutschland unruhig sind.

Die Regierungen von Angela Merkel haben Missstände ignoriert oder befördert. Nur SPD, Grüne und Linke können das ändern. Für Rot-Rot-Grün müssen sie die Grundlagen schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Internationaler Gerichtshof

Wie der Teufel das Weihwasser

Radovan Karadzic bei seiner Anhörung vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

Viele Staaten ziehen sich vom Internationalen Gerichtshof zurück, weil sie ihn fürchten. Deren Begründung, der ICC sei voreingenommen, ist schlicht falsch. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige