Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

18. Januar 2016

Flüchtlinge: Schluss mit der Kindergarten-Debatte

 Von Anetta Kahane
Teilnehmer eines Flashmobs gegen rassistische Gewalt halten vor dem Dom in Köln ein Plakat: "Kein Veedel (Stadtviertel) für Rassismus".  Foto: dpa

Über Flüchtlinge zu streiten, ist richtig und notwendig. Doch den Sexismus nur bei Migranten zu sehen, den eigenen jedoch für eine Tugend zu halten, vergiftet jede Moral. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Die Stimmung dieser Tage ist aufgeheizt. Seit den Ereignissen von Köln hat man den Eindruck, als zerplatze das Land in tausend Stücke. Im Osten werden die Angriffe auf Flüchtlinge schlimmer, der Hass heißer, die Nazis frecher und die Rassisten von der AfD dreister. Im Westen schrillen alle Alarmglocken ob der hartumkämpften Frauenrechte. Die Flüchtlinge sind an allem schuld oder „solche wie sie“. Hysterisches Verteidigen, bissiges Um-sich-Schlagen.

Die Linke Sahra Wagenknecht spricht wie eine Kolonialherrin von „verwirktem Gastrecht“. Der Rechtsstaat solle, geht es nach anderen Politikern, außer Funktion gesetzt werden, wenn es um „Ausländer“ geht. Einige Feministinnen sehen in den Kerlen von Köln vor allem Opfer von Rassismus und Kapitalismus, die irgendwie nichts für ihre Sexualstraftaten können.

Waren die Täter Migranten oder Flüchtlinge? Ja. Ist es schlimm, was dort geschah? Ja klar! Hat das mit den Herkunftskulturen zu tun? Ja. Mit der „nordafrikanischen“? Auch in Bayern, Kuba oder Japan kann die Fahrt in einem voll besetzten Bus für Frauen unangenehm werden. Köln hat ein Problem aufgeworfen, aber sind alle Flüchtlinge so? Nein! Sind die Biodeutschen frei von Sexismus? Nein. Ist die Aufregung über Köln mit Rassismus unterlegt? Aber ja!

Aushalten, dass Dinge gleichzeitig passieren

Deutschland hat sich schon immer mit Konflikten schwergetan: auszuhalten, dass Dinge gleichzeitig passieren, dass es Erfolgsgeschichten gibt und Versagen. Dass es nur selten generelle Antworten gibt, sondern konkrete Situationen, zu denen man sich jeweils verhalten kann.

Und dass Heuchelei durch nichts gerechtfertigt ist. Die Flüchtlinge bringen diese alte Krankheit wieder ans Tageslicht.

Die eigenen Vorurteile auf andere zu übertragen, ist immer feige und verlogen. Sexismus bei Migranten zu sehen, den eigenen jedoch für eine Tugend zu halten, vergiftet jede Moral. Frauen in Deutschland werden vor allem von Deutschen bedrängt, geschlagen und diskriminiert.

Eine Frau aus Syrien protestiert in Köln bei einer Demonstration "Syrische Flüchtlinge sagen Nein zu den Übergriffen von Köln!"  Foto: dpa

Ähnlich ist es beim Antisemitismus: Muslime können in ihrem Antisemitismus sehr harsch sein. Vom importierten Antisemitismus zu sprechen, selbst jedoch Nazigewalt zu verharmlosen, Israelhasser zu hofieren oder antisemitische Drohungen zu belächeln, das ist perfide. Ein Landrat karrt Menschen nach Berlin, um ihnen klar zu machen, dass sie unerwünscht sind, und um es der Merkel mal richtig zu zeigen. Dieses Niveau der Diskussion nenne ich „Kindergarten, mittlere Gruppe“. Das tut man nicht, wenn man schon groß ist und sich die Schuhe alleine zubinden kann.

Konfliktunfähigkeit schränkt die Freiheit ein, weil so hinter jeder Auseinandersetzung der Schrei nach einer totalen Lösung lauert. Die gibt es aber in der Demokratie nicht. Generalisieren zwingt in ideologische Bindungen, die niemals auf alle Lebenslagen zutreffen können. Wer gegen Nazis ist, muss die Straftäter von Köln noch lange nicht entschuldigen. Wer sich über die Vorgänge in Köln empört, muss nicht gleich alle Flüchtlinge zu Kriminellen erklären. Streiten ist wichtig, und es ist besser, als Konflikte unter der Decke zu halten.

Erwachsen streiten, mit Konflikten leben, auch wenn sie nicht gleich gelöst werden können, das braucht Deutschland. Sich zoffen geht klar, aber dabei – wie der Kölner sagt – „Mensch bleiben“.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Parteitag

Darum bleibt „Die Linke“ saft-und kraftlos

Von  |
Der Tortenwerfer ersparte Linke-Politikerin Wagenknecht eine heikle Debatte.

Linker Populismus ist rechtem Populismus zuweilen gefährlich nahe - darüber beim Linke-Parteitag offen zu reden, hätte sich gelohnt. Doch dazu kam es nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige