Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

31. Januar 2016

Flüchtlingsdebatte: Hysterischer Defätismus

 Von Anetta Kahane
Willkommensschilder am Eingang einer Flüchtlingsunterkunft. Unsere Autorin plädiert dafür, denen zuzuhören, die handeln.  Foto: dpa

Mythen und Propaganda, Verleumdungen, argumentative Fallen und Hetze - nichts bleibt ungesagt. Redet leiser, hört denen zu, die handeln und nicht nur schreien. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Gibt es einen Weg hinaus aus der Hysterie? Flüchtlinge, Grenzen, Obergrenzen, Vergewaltigung, Betrug, Lüge, Schwindler, Frauen, Männer, Islam, RTL, Spaltung der Gesellschaft – hysterischer Defätismus überall. Das Kippen wird herbeigeredet, Mythen und Propaganda, Verleumdungen, argumentative Fallen und Hetze, nichts bleibt ungesagt. Es ist wie in einer Kneipe, deren Akustik schlecht ist. Also müssen die Gäste laut reden, weswegen der Geräuschpegel so steigt, dass man noch lauter reden muss. Und dann macht der Wirt auch noch Musik an! Dieser eskalierende Krach ist sich selbst genug und nun reden alle darüber, wie schrecklich laut doch das ganze Leben geworden ist.

Das Café Central ist ganz neu. Es sind noch wenig Gäste da. Von dort hat man bei heißer Schokolade einen schönen Blick auf eine der großen Lutherkirchen. Die Serviererin kommt öfter vorbei. Ob alles in Ordnung ist, möchte sie wissen. Ja, alles gut soweit. Prenzlau ist eine Stadt im ländlichen Raum. Schöne Landschaft, wenig Menschen, Dörfer drumrum. Die Stadt wurde in den letzten Kriegstagen vollkommen zerbombt. Jemand hatte zuvor noch genug Fanatismus aufgebracht, jene sowjetischen Unterhändler zu erschießen, die über eine friedlich Kapitulation verhandeln wollten.

Die Stadt hat sich davon nie richtig erholt. Lehre Flächen im Zentrum, Wiederaufbauverbot vom sowjetischen Standortkommandanten. Eine Ort, geprägt vom DDR Lebens- und Baustil von Barack und Neo-Barack. Nach der Wende war die Gegend das Synonym für Strukturschwäche. Das wird sie auf absehbare Zeit bleiben. Doch es bewegt sich etwas in dieser Stadt.

Es gibt viel zu tun

Flüchtlinge leben hier schon lange. Es sind mehr geworden, eine Notunterkunft und eine Einrichtung für minderjährige Unbegleitete kamen hinzu. Die Kinder gehen in die Schule, manches funktioniert, anderes weniger. Der Bürgermeister will mehr, als der Landrat zu unterstützen bereit ist, die Helfer arbeiten gut und viel. Es gibt Konflikte, Streit und eine pegidaähnliche Gruppe, etwas klein und bissig. Doch dafür leuchten einige Graffiti gegen dumpfen Nationalismus vor dem Café Central.

Dort treffen sich Leute, um über nächste, praktische Schritte zu reden. Die Flüchtlinge sind dabei. Mehr Engagierte als früher, bisher versteckt in den individuellen Ecken ihrer Lebenskultur, kommen aus der Umgebung nach Prenzlau. Es gibt viel zu tun. An der Haltung zu den Flüchtlingen scheiden sich die Geister, und manche Harmonie einer postmodernen Gewissheit geht verloren. Dafür entsteht Neues. Nicht alles was alternativ ist, erweist sich auch als menschenfreundlich. Und nicht alle Alteingesessenen sympathisieren mit der Naziszene. Die Dinge des Lebens und die Werte des Alltags rütteln sich neu zurecht.

Mehr dazu

Parallel zu dem ganzen Lärm, den hysterischen Schlachten in der Öffentlichkeit, ist längst eine Realität entstanden, die all dem widersteht. Bei der Frage, wie wir in Deutschland leben wollen, was uns Freiheit und Individualrechte in der Demokratie wert sind, hilft diese Praxis weit mehr als hohle Worte. Aber bitte, redet doch etwas leiser, hört denen zu, die handeln und nicht nur schreien. Ein Pegel zwischen Kneipe und Café Central mit einer Prise Prenzlauer Realität – das wäre schon hilfreich gegen Hysterie.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


US-Wahl

Welches Amerika?

Von  |
Hätte als erste Frau das Präsidentenamt inne: Hillary Clinton.

Mit den Präsidentschaftskandidaten Trump und Clinton stehen die USA vor einer Richtungswahl, die einen zittern lässt. Obsiegen Hass und Angstmache oder setzt sich der Optimismus durch?  Mehr...

Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige