Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

31. Januar 2016

Flüchtlingsdebatte: Hysterischer Defätismus

 Von Anetta Kahane
Willkommensschilder am Eingang einer Flüchtlingsunterkunft. Unsere Autorin plädiert dafür, denen zuzuhören, die handeln.  Foto: dpa

Mythen und Propaganda, Verleumdungen, argumentative Fallen und Hetze - nichts bleibt ungesagt. Redet leiser, hört denen zu, die handeln und nicht nur schreien. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Gibt es einen Weg hinaus aus der Hysterie? Flüchtlinge, Grenzen, Obergrenzen, Vergewaltigung, Betrug, Lüge, Schwindler, Frauen, Männer, Islam, RTL, Spaltung der Gesellschaft – hysterischer Defätismus überall. Das Kippen wird herbeigeredet, Mythen und Propaganda, Verleumdungen, argumentative Fallen und Hetze, nichts bleibt ungesagt. Es ist wie in einer Kneipe, deren Akustik schlecht ist. Also müssen die Gäste laut reden, weswegen der Geräuschpegel so steigt, dass man noch lauter reden muss. Und dann macht der Wirt auch noch Musik an! Dieser eskalierende Krach ist sich selbst genug und nun reden alle darüber, wie schrecklich laut doch das ganze Leben geworden ist.

Das Café Central ist ganz neu. Es sind noch wenig Gäste da. Von dort hat man bei heißer Schokolade einen schönen Blick auf eine der großen Lutherkirchen. Die Serviererin kommt öfter vorbei. Ob alles in Ordnung ist, möchte sie wissen. Ja, alles gut soweit. Prenzlau ist eine Stadt im ländlichen Raum. Schöne Landschaft, wenig Menschen, Dörfer drumrum. Die Stadt wurde in den letzten Kriegstagen vollkommen zerbombt. Jemand hatte zuvor noch genug Fanatismus aufgebracht, jene sowjetischen Unterhändler zu erschießen, die über eine friedlich Kapitulation verhandeln wollten.

Die Stadt hat sich davon nie richtig erholt. Lehre Flächen im Zentrum, Wiederaufbauverbot vom sowjetischen Standortkommandanten. Eine Ort, geprägt vom DDR Lebens- und Baustil von Barack und Neo-Barack. Nach der Wende war die Gegend das Synonym für Strukturschwäche. Das wird sie auf absehbare Zeit bleiben. Doch es bewegt sich etwas in dieser Stadt.

Es gibt viel zu tun

Flüchtlinge leben hier schon lange. Es sind mehr geworden, eine Notunterkunft und eine Einrichtung für minderjährige Unbegleitete kamen hinzu. Die Kinder gehen in die Schule, manches funktioniert, anderes weniger. Der Bürgermeister will mehr, als der Landrat zu unterstützen bereit ist, die Helfer arbeiten gut und viel. Es gibt Konflikte, Streit und eine pegidaähnliche Gruppe, etwas klein und bissig. Doch dafür leuchten einige Graffiti gegen dumpfen Nationalismus vor dem Café Central.

Dort treffen sich Leute, um über nächste, praktische Schritte zu reden. Die Flüchtlinge sind dabei. Mehr Engagierte als früher, bisher versteckt in den individuellen Ecken ihrer Lebenskultur, kommen aus der Umgebung nach Prenzlau. Es gibt viel zu tun. An der Haltung zu den Flüchtlingen scheiden sich die Geister, und manche Harmonie einer postmodernen Gewissheit geht verloren. Dafür entsteht Neues. Nicht alles was alternativ ist, erweist sich auch als menschenfreundlich. Und nicht alle Alteingesessenen sympathisieren mit der Naziszene. Die Dinge des Lebens und die Werte des Alltags rütteln sich neu zurecht.

Mehr dazu

Parallel zu dem ganzen Lärm, den hysterischen Schlachten in der Öffentlichkeit, ist längst eine Realität entstanden, die all dem widersteht. Bei der Frage, wie wir in Deutschland leben wollen, was uns Freiheit und Individualrechte in der Demokratie wert sind, hilft diese Praxis weit mehr als hohle Worte. Aber bitte, redet doch etwas leiser, hört denen zu, die handeln und nicht nur schreien. Ein Pegel zwischen Kneipe und Café Central mit einer Prise Prenzlauer Realität – das wäre schon hilfreich gegen Hysterie.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Von  |
Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige