Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

24. August 2015

Fremdenfeindlichkeit: Von der Enge im Kopf

 Von 
Eine Frau aus Brandenburg muss sich an "farbige Servicemitarbeiter" auf Sylt erst noch gewöhnen.  Foto: imago/Westend61

Da hat doch glatt auf Sylt ein schwarzer Mann die Wurst drapiert. Oma hätte das nicht gestört, aber für eine Frau aus Brandenburg ist das eine Erwähnung in einem Bewertungsportal wert. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Eigentlich interessiert es mich ja nicht die Bohne, was andere Leute im Urlaub so treiben und was sie darüber zu berichten haben. Waren mir früher schon Einladungen zu Diaabenden ebenso gräulich wie zum Fondue oder zu Gesellschaftsspielen, so werden diese Quälereien seit einiger Zeit noch getoppt durch das unerbetene Vorweisen gefühlter Milliarden Ablichtungen in smarten Telefonen. Es soll ja sogar Usus sein, anderer Leute Facebücher mit Fotos von Sonnenuntergängen, Souflakis oder Socken auf der Leine vor malerischer Bucht vollzukleistern. Ich bleibe hiervon verschont, da ich mich dem Instrumentarium Facebook verweigere. Also, wie gesagt, eigentlich sind mir anderer Leute Ferien schnuppe. Eigentlich.

Anders verhält sich das, wenn ich beruflich bin. Als Chronist für Blätter und Bühnen hat mich grundsätzlich alles zu interessieren. Dann gucke ich überall hin, vornehmlich dort, wo es wehtut. Also zum Beispiel auf die Homepage von Erika Steinbach, in die „Deutsche Nationalzeitung“, ins Privatfernsehen, in Schnellrestaurants oder in die diversen Foren, wo Leute sich anmaßen, ihren Hausarzt zu bewerten, ihren Anwalt, eine Autowerkstatt, ein Restaurant oder ein Hotel.

Dass ich mit anschließenden Besuchen der am schlechtesten eingestuften Lokale und Herbergen die besten Erfahrungen gemacht habe, sei hier nur am Rande erwähnt. Jedenfalls stöberte ich unlängst wieder ebensowo und las (unkorrigiert zitiert): „Wir für 3 Tage im Hotel abgestiegen und waren zufrieden. Das Personal war entsprechend freundlich und zuvorkommend. Das ein farbiger Servicemitarbeiter die Wurst aufschnitt und danach trapierte....... gewöhnungbedürftig.“ Das schrieb im Juni eine „35-49jährige“ Frau aus einem Städtchen in Brandenburg über ihren Aufenthalt in einem Fünf-Sterne-Hotel auf Sylt.

Die gruselige Entdeckung

Ich war platt. So platt, dass noch nicht mal – wie sonst üblich – reflexartig die Schlagwörter „Rassismus“, „Fremdenfeindlichkeit“ oder „Nazibraut“ in mir hochploppten. Ich war einfach nur baff. Und dann verspürte ich tatsächlich so etwas wie Mitleid. Wo lebt diese Frau? Ja, in Brandenburg, aber wo lebt sie im Kopf? Und wie eng mag es dort sein? In welchem Deutschland befindet sie sich? Wie sieht sie sonst so die Welt um sich herum? Tut das weh, was sie hat?

Meine Oma erzählte öfter davon, wie sie zum ersten Mal einen „Neger“ gesehen hatte. Das war nach dem Ersten Weltkrieg, als die Franzosen in der Pfalz einmarschierten. Sie sah den Schwarzen, bekam es kurz mit der Angst zu tun, aber dann war alles gut. Zumal der Mann das Mädel freundlich angelächelt hatte.

Aber, liebe Frau aus Brandenburg, das ist nun 103 Jahre her! Sollte Ihnen meine im Jahre 1901 geborene Großmutter so weit voraus gewesen sein? Gnä’ Frau, unser Land hat sich verändert! Sollte das in Brandenburg noch nicht angekommen sein? Ich war schon mehrmals in Brandenburg. Nun versuchte ich mich zu erinnern, ob ich dort Schwarze gesehen habe. Klappt natürlich nicht. Ich könnte genauso versuchen, mich an Rothaarige zu erinnern, an Dickbäuchige oder an Sommersprossige. Fallen mir Schwarze nur nicht auf, weil ich in Frankfurt wohne? Das wäre doch viel zu einfach! Ich bin immer noch sprachlos.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Noch sechs Tage nach dieser gruseligen Entdeckung.

Michael Herl ist Autor und Theatermacher.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Nationalismus

Es gibt keinen deutschen Volkscharakter

Ist die Frau ohne Kopftuch deutscher als die andere?

Bei der Debatte über das Deutschsein geht es nicht darum, deutsch zu sein. Vielmehr soll anderen abgesprochen werden, deutsch zu sein. Dagegen müssen wir uns wehren. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige