Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

24. August 2015

Fremdenfeindlichkeit: Von der Enge im Kopf

 Von 
Eine Frau aus Brandenburg muss sich an "farbige Servicemitarbeiter" auf Sylt erst noch gewöhnen.  Foto: imago/Westend61

Da hat doch glatt auf Sylt ein schwarzer Mann die Wurst drapiert. Oma hätte das nicht gestört, aber für eine Frau aus Brandenburg ist das eine Erwähnung in einem Bewertungsportal wert. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Eigentlich interessiert es mich ja nicht die Bohne, was andere Leute im Urlaub so treiben und was sie darüber zu berichten haben. Waren mir früher schon Einladungen zu Diaabenden ebenso gräulich wie zum Fondue oder zu Gesellschaftsspielen, so werden diese Quälereien seit einiger Zeit noch getoppt durch das unerbetene Vorweisen gefühlter Milliarden Ablichtungen in smarten Telefonen. Es soll ja sogar Usus sein, anderer Leute Facebücher mit Fotos von Sonnenuntergängen, Souflakis oder Socken auf der Leine vor malerischer Bucht vollzukleistern. Ich bleibe hiervon verschont, da ich mich dem Instrumentarium Facebook verweigere. Also, wie gesagt, eigentlich sind mir anderer Leute Ferien schnuppe. Eigentlich.

Anders verhält sich das, wenn ich beruflich bin. Als Chronist für Blätter und Bühnen hat mich grundsätzlich alles zu interessieren. Dann gucke ich überall hin, vornehmlich dort, wo es wehtut. Also zum Beispiel auf die Homepage von Erika Steinbach, in die „Deutsche Nationalzeitung“, ins Privatfernsehen, in Schnellrestaurants oder in die diversen Foren, wo Leute sich anmaßen, ihren Hausarzt zu bewerten, ihren Anwalt, eine Autowerkstatt, ein Restaurant oder ein Hotel.

Dass ich mit anschließenden Besuchen der am schlechtesten eingestuften Lokale und Herbergen die besten Erfahrungen gemacht habe, sei hier nur am Rande erwähnt. Jedenfalls stöberte ich unlängst wieder ebensowo und las (unkorrigiert zitiert): „Wir für 3 Tage im Hotel abgestiegen und waren zufrieden. Das Personal war entsprechend freundlich und zuvorkommend. Das ein farbiger Servicemitarbeiter die Wurst aufschnitt und danach trapierte....... gewöhnungbedürftig.“ Das schrieb im Juni eine „35-49jährige“ Frau aus einem Städtchen in Brandenburg über ihren Aufenthalt in einem Fünf-Sterne-Hotel auf Sylt.

Die gruselige Entdeckung

Ich war platt. So platt, dass noch nicht mal – wie sonst üblich – reflexartig die Schlagwörter „Rassismus“, „Fremdenfeindlichkeit“ oder „Nazibraut“ in mir hochploppten. Ich war einfach nur baff. Und dann verspürte ich tatsächlich so etwas wie Mitleid. Wo lebt diese Frau? Ja, in Brandenburg, aber wo lebt sie im Kopf? Und wie eng mag es dort sein? In welchem Deutschland befindet sie sich? Wie sieht sie sonst so die Welt um sich herum? Tut das weh, was sie hat?

Meine Oma erzählte öfter davon, wie sie zum ersten Mal einen „Neger“ gesehen hatte. Das war nach dem Ersten Weltkrieg, als die Franzosen in der Pfalz einmarschierten. Sie sah den Schwarzen, bekam es kurz mit der Angst zu tun, aber dann war alles gut. Zumal der Mann das Mädel freundlich angelächelt hatte.

Aber, liebe Frau aus Brandenburg, das ist nun 103 Jahre her! Sollte Ihnen meine im Jahre 1901 geborene Großmutter so weit voraus gewesen sein? Gnä’ Frau, unser Land hat sich verändert! Sollte das in Brandenburg noch nicht angekommen sein? Ich war schon mehrmals in Brandenburg. Nun versuchte ich mich zu erinnern, ob ich dort Schwarze gesehen habe. Klappt natürlich nicht. Ich könnte genauso versuchen, mich an Rothaarige zu erinnern, an Dickbäuchige oder an Sommersprossige. Fallen mir Schwarze nur nicht auf, weil ich in Frankfurt wohne? Das wäre doch viel zu einfach! Ich bin immer noch sprachlos.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Noch sechs Tage nach dieser gruseligen Entdeckung.

Michael Herl ist Autor und Theatermacher.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

Von  |
BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Jetzt entscheidet sich die Zukunft der Türkei

Demonstranten versuchen, zum türkischen Parlament durchzukommen.

Das türkische Parlament berät über Verfassungsänderungen, mit denen es sich selbst entmachten soll. Nutznießer wäre Erdogan - als mächtiger Präsident könnte er bis 2029 im Amt bleiben.  Mehr...

Leitartikel

Gegen die Koalition der Billigen

Trump-Ramsch in einem Touristenladen in New York: Den Antidemokraten die Stirn bieten.

Europa ist schwer erschüttert. Nach innen durch rechte Populisten und den Brexit. Außen droht das Dreigestirn Putin, Erdogan und Trump. Was kann die EU noch zusammenhalten?  Mehr...

Russland und USA

Putins Freundschaft zu Trump wird scheitern

"Make Russia great again" - ist das Putins Mission?

Obamas Kommentar, Russland sei eine „Regionalmacht“, hat den Kreml-Chef nicht eingeschüchtert – im Gegenteil. Putin agiert verärgert, wie man unter anderem im Syrienkrieg sehen kann. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige