Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

24. August 2015

Fremdenfeindlichkeit: Von der Enge im Kopf

 Von 
Eine Frau aus Brandenburg muss sich an "farbige Servicemitarbeiter" auf Sylt erst noch gewöhnen.  Foto: imago/Westend61

Da hat doch glatt auf Sylt ein schwarzer Mann die Wurst drapiert. Oma hätte das nicht gestört, aber für eine Frau aus Brandenburg ist das eine Erwähnung in einem Bewertungsportal wert. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Eigentlich interessiert es mich ja nicht die Bohne, was andere Leute im Urlaub so treiben und was sie darüber zu berichten haben. Waren mir früher schon Einladungen zu Diaabenden ebenso gräulich wie zum Fondue oder zu Gesellschaftsspielen, so werden diese Quälereien seit einiger Zeit noch getoppt durch das unerbetene Vorweisen gefühlter Milliarden Ablichtungen in smarten Telefonen. Es soll ja sogar Usus sein, anderer Leute Facebücher mit Fotos von Sonnenuntergängen, Souflakis oder Socken auf der Leine vor malerischer Bucht vollzukleistern. Ich bleibe hiervon verschont, da ich mich dem Instrumentarium Facebook verweigere. Also, wie gesagt, eigentlich sind mir anderer Leute Ferien schnuppe. Eigentlich.

Anders verhält sich das, wenn ich beruflich bin. Als Chronist für Blätter und Bühnen hat mich grundsätzlich alles zu interessieren. Dann gucke ich überall hin, vornehmlich dort, wo es wehtut. Also zum Beispiel auf die Homepage von Erika Steinbach, in die „Deutsche Nationalzeitung“, ins Privatfernsehen, in Schnellrestaurants oder in die diversen Foren, wo Leute sich anmaßen, ihren Hausarzt zu bewerten, ihren Anwalt, eine Autowerkstatt, ein Restaurant oder ein Hotel.

Dass ich mit anschließenden Besuchen der am schlechtesten eingestuften Lokale und Herbergen die besten Erfahrungen gemacht habe, sei hier nur am Rande erwähnt. Jedenfalls stöberte ich unlängst wieder ebensowo und las (unkorrigiert zitiert): „Wir für 3 Tage im Hotel abgestiegen und waren zufrieden. Das Personal war entsprechend freundlich und zuvorkommend. Das ein farbiger Servicemitarbeiter die Wurst aufschnitt und danach trapierte....... gewöhnungbedürftig.“ Das schrieb im Juni eine „35-49jährige“ Frau aus einem Städtchen in Brandenburg über ihren Aufenthalt in einem Fünf-Sterne-Hotel auf Sylt.

Die gruselige Entdeckung

Ich war platt. So platt, dass noch nicht mal – wie sonst üblich – reflexartig die Schlagwörter „Rassismus“, „Fremdenfeindlichkeit“ oder „Nazibraut“ in mir hochploppten. Ich war einfach nur baff. Und dann verspürte ich tatsächlich so etwas wie Mitleid. Wo lebt diese Frau? Ja, in Brandenburg, aber wo lebt sie im Kopf? Und wie eng mag es dort sein? In welchem Deutschland befindet sie sich? Wie sieht sie sonst so die Welt um sich herum? Tut das weh, was sie hat?

Meine Oma erzählte öfter davon, wie sie zum ersten Mal einen „Neger“ gesehen hatte. Das war nach dem Ersten Weltkrieg, als die Franzosen in der Pfalz einmarschierten. Sie sah den Schwarzen, bekam es kurz mit der Angst zu tun, aber dann war alles gut. Zumal der Mann das Mädel freundlich angelächelt hatte.

Aber, liebe Frau aus Brandenburg, das ist nun 103 Jahre her! Sollte Ihnen meine im Jahre 1901 geborene Großmutter so weit voraus gewesen sein? Gnä’ Frau, unser Land hat sich verändert! Sollte das in Brandenburg noch nicht angekommen sein? Ich war schon mehrmals in Brandenburg. Nun versuchte ich mich zu erinnern, ob ich dort Schwarze gesehen habe. Klappt natürlich nicht. Ich könnte genauso versuchen, mich an Rothaarige zu erinnern, an Dickbäuchige oder an Sommersprossige. Fallen mir Schwarze nur nicht auf, weil ich in Frankfurt wohne? Das wäre doch viel zu einfach! Ich bin immer noch sprachlos.

Noch sechs Tage nach dieser gruseligen Entdeckung.

Michael Herl ist Autor und Theatermacher.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Von  |
Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige