Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

14. April 2015

Front National: Seifenoper aus dem Hause Le Pen

 Von Martina Meister
Jean-Marie Le Pen mit seiner Tochter Marine (Archivbild).  Foto: REUTERS

In seiner Partei steht Jean-Marie Le Pen völlig isoliert da, zwei seiner drei Töchter haben mit ihm gebrochen. Dass sein Hass gegen jeden, der anders ist, vor der eigenen Familie nicht haltmacht, hat eine Logik. Am Ende wendet er ihn sogar gegen sich selbst. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Manchmal denke ich, es ist gut, dass es den Front National (FN) gibt. Man hat das Gefühl, die Fremdenfeinde versammeln sich alle in einer Partei, einer Ecke. Man muss nichts mit ihnen zu tun haben, man kann sie verteufeln, sogar über sie lachen. Es sind die anderen. Das Gefühl trügt natürlich. Vor einigen Tagen las ich etwas über eine Studie zur Fremdenfeindlichkeit der Franzosen. Sieben von zehn finden, es gebe deutlich zu viele Einwanderer im Land. Bei den Befragungen ging es um Fremdenhass, Rassismus, Antisemitismus, Antiislamismus, you name it. Im Artikel dazu stand auch: „Niemand mag die Roma. Alle Befragten geben das umstandslos zu.“ Die Rede war nicht mehr von Zahlen und Prozenten, es ging um eine Art Konsens.

In Montpellier hat ein Busfahrer kürzlich vorgeschlagen, einen Ersatzdienst auf der Linie 9 einzurichten, die einen Vorort mit der südfranzösischen Stadt verbindet. Einen Sonderbus für Roma. Es geht nicht um Segregation wie damals in Amerika, als die Schwarzen in den hinteren Teil des Busses verbannt waren. Der Busfahrer, der auch Gewerkschafter ist, begründet das anders: „Die Geruchsbelästigung ist unerträglich.“ Man hat sogar überlegt, die Haltestellen zwischen dem Roma-Camp und der Stadt abzuschaffen.

Es wird im Augenblick viel über die Seifenoper aus dem Hause Le Pen gelacht. Es hat etwas Befreiendes und ein wenig Schadenfreude ist natürlich auch dabei: Das Haus des Patriarchen Jean-Marie Le Pen ist abgebrannt, in seiner Partei steht er völlig isoliert da, zwei seiner drei Töchter haben mit ihm gebrochen. In einer Satiresendung zeigen sie ihn als senilen Fremdenhasser im Altersheim, der seine Provokation nur noch heraussabbert.

Niemand mag Le Pen - nicht mal er selbst

Auch darüber herrscht jetzt Konsens: Die Fremdenfeindlichkeit eines Le Pen ist nicht mehr à la mode. Der Alte hat’s nur noch nicht mitbekommen. Er ist jetzt 86 Jahre alt. Er lässt sich im Garten seines Geburtshauses fotografieren, wie er den Stamm des Baumes umarmt, der in seinem Geburtsjahr 1928 gepflanzt wurde. Er spürt, dass sich das Leben dem Ende zuneigt. Der Tod ist jetzt allgegenwärtig.

Als er letzten Sommer sagte, man müsse den Sänger Patrick Bruel, der ständig den FN kritisiere, einfach in den „Ofen schieben“, war selbst seine Tochter Marine erbost. Le Pen verteidigte sich, man würde Bruel schließlich nicht an der Nase ansehen, dass er Jude sei. Als die Ebola-Epidemie ausbrach, rieb er sich die Hände und sagte, „Montsignore Ebola“ werde nun das Problem der Überbevölkerung in Afrika lösen. Seine Tochter spricht von „politischem Selbstmord“. Er zwingt sie zum Bruch und scheint alle menschlichen Beziehungen zerschlagen zu wollen. Als würde er Abschied nehmen wollen. Dass sein Hass gegen jeden, der anders ist, vor der eigenen Familie nicht haltmacht, hat eine Logik.

Am Ende wendet er ihn sogar gegen sich selbst. Als wären die Gewaltfantasien in Wahrheit seine eigenen Todesfantasien, als sei der Fremdenhass eigentlich Selbsthass. Niemand mag Le Pen. Nicht einmal er selbst.

Es ist verflixt mit dem Fremdenhass. Wir würden ihn gern auf Abstand halten, ihn als einen Virus begreifen, der uns nicht erwischt. Der FN hat uns lange diesen Gefallen getan. Dabei ist er mitten unter uns. Und plötzlich sind die anderen wir selbst.

Martina Meister lebt als Autorin in Paris.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige