Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

14. April 2015

Front National: Seifenoper aus dem Hause Le Pen

 Von Martina Meister
Jean-Marie Le Pen mit seiner Tochter Marine (Archivbild).  Foto: REUTERS

In seiner Partei steht Jean-Marie Le Pen völlig isoliert da, zwei seiner drei Töchter haben mit ihm gebrochen. Dass sein Hass gegen jeden, der anders ist, vor der eigenen Familie nicht haltmacht, hat eine Logik. Am Ende wendet er ihn sogar gegen sich selbst. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Manchmal denke ich, es ist gut, dass es den Front National (FN) gibt. Man hat das Gefühl, die Fremdenfeinde versammeln sich alle in einer Partei, einer Ecke. Man muss nichts mit ihnen zu tun haben, man kann sie verteufeln, sogar über sie lachen. Es sind die anderen. Das Gefühl trügt natürlich. Vor einigen Tagen las ich etwas über eine Studie zur Fremdenfeindlichkeit der Franzosen. Sieben von zehn finden, es gebe deutlich zu viele Einwanderer im Land. Bei den Befragungen ging es um Fremdenhass, Rassismus, Antisemitismus, Antiislamismus, you name it. Im Artikel dazu stand auch: „Niemand mag die Roma. Alle Befragten geben das umstandslos zu.“ Die Rede war nicht mehr von Zahlen und Prozenten, es ging um eine Art Konsens.

In Montpellier hat ein Busfahrer kürzlich vorgeschlagen, einen Ersatzdienst auf der Linie 9 einzurichten, die einen Vorort mit der südfranzösischen Stadt verbindet. Einen Sonderbus für Roma. Es geht nicht um Segregation wie damals in Amerika, als die Schwarzen in den hinteren Teil des Busses verbannt waren. Der Busfahrer, der auch Gewerkschafter ist, begründet das anders: „Die Geruchsbelästigung ist unerträglich.“ Man hat sogar überlegt, die Haltestellen zwischen dem Roma-Camp und der Stadt abzuschaffen.

Es wird im Augenblick viel über die Seifenoper aus dem Hause Le Pen gelacht. Es hat etwas Befreiendes und ein wenig Schadenfreude ist natürlich auch dabei: Das Haus des Patriarchen Jean-Marie Le Pen ist abgebrannt, in seiner Partei steht er völlig isoliert da, zwei seiner drei Töchter haben mit ihm gebrochen. In einer Satiresendung zeigen sie ihn als senilen Fremdenhasser im Altersheim, der seine Provokation nur noch heraussabbert.

Niemand mag Le Pen - nicht mal er selbst

Auch darüber herrscht jetzt Konsens: Die Fremdenfeindlichkeit eines Le Pen ist nicht mehr à la mode. Der Alte hat’s nur noch nicht mitbekommen. Er ist jetzt 86 Jahre alt. Er lässt sich im Garten seines Geburtshauses fotografieren, wie er den Stamm des Baumes umarmt, der in seinem Geburtsjahr 1928 gepflanzt wurde. Er spürt, dass sich das Leben dem Ende zuneigt. Der Tod ist jetzt allgegenwärtig.

Als er letzten Sommer sagte, man müsse den Sänger Patrick Bruel, der ständig den FN kritisiere, einfach in den „Ofen schieben“, war selbst seine Tochter Marine erbost. Le Pen verteidigte sich, man würde Bruel schließlich nicht an der Nase ansehen, dass er Jude sei. Als die Ebola-Epidemie ausbrach, rieb er sich die Hände und sagte, „Montsignore Ebola“ werde nun das Problem der Überbevölkerung in Afrika lösen. Seine Tochter spricht von „politischem Selbstmord“. Er zwingt sie zum Bruch und scheint alle menschlichen Beziehungen zerschlagen zu wollen. Als würde er Abschied nehmen wollen. Dass sein Hass gegen jeden, der anders ist, vor der eigenen Familie nicht haltmacht, hat eine Logik.

Am Ende wendet er ihn sogar gegen sich selbst. Als wären die Gewaltfantasien in Wahrheit seine eigenen Todesfantasien, als sei der Fremdenhass eigentlich Selbsthass. Niemand mag Le Pen. Nicht einmal er selbst.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Es ist verflixt mit dem Fremdenhass. Wir würden ihn gern auf Abstand halten, ihn als einen Virus begreifen, der uns nicht erwischt. Der FN hat uns lange diesen Gefallen getan. Dabei ist er mitten unter uns. Und plötzlich sind die anderen wir selbst.

Martina Meister lebt als Autorin in Paris.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Referendum

Italiens Wähler nutzten ihre Chance

Von  |
Matteo Renzi hat zu hoch gepokert.

Italienerinnen und Italiener haben gegen Renzis Referendum gestimmt, weil sie dem Ministerpräsidenten keine Vollmacht zum Durchregieren erteilen wollten. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Zum Weitermachen gezwungen

Elf Jahre sitzt Angela Merkel nun schon im Kanzleramt. Werden es vier weitere?

Angela Merkel hat immer wieder über ein Ende als Kanzlerin gesprochen. Aufhören konnte sie jedoch nicht - ein Wechsel in der Regierungsspitze ist eben nicht so einfach wie eine Kabinettsumbildung. Ein taktischer Rückzug ist dennoch möglich. Der Leitartikel. Mehr...

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Anzeige