Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

25. Oktober 2015

Gewalt gegen Flüchtlinge : Muss erst einer sterben?

 Von 
Ausgebrannt: eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg. (Symbolbild)  Foto: dpa

Wer Flüchtlinge absichtlich schlecht behandelt, erzeugt erst recht mehr Gewalt. Wenn erst der Hass die Politik diktiert, droht eine vorhersehbare Katastrophe. Ein Meinungsbeitrag.

Drucken per Mail

Wenn Dinge vorhersehbar laufen, ist das literarisch gesehen nicht besonders interessant. Im Gegenteil: Literatur lebt davon, das Vorhersehbare zu vermeiden. Es sei denn, genau das ist das Thema. Gabriel García Márquez hat in einem Roman die Dynamik einer Situation, ihre Eskalation und ihr vorhergesagtes Ende beschrieben.

Er erzählt darin, wie unaufhaltsam jene Kräfte aus Tradition und Emotionen wirken, die am Ende zum Mord an dem jungen Mann führen. In dem Drama geht es nicht um Gerechtigkeit, sondern um das Ritual. Der Leser hofft und bangt, und das bringt die Spannung in den Roman: Vielleicht geschieht etwas und dann muss die Geschichte nicht mit dem angekündigten Tod enden.

Nun sitzen wir vor einem Szenario im realen Leben und vor uns wie im Roman die Chronik eines angekündigten Todes. Tradition, Rituale, Gefühle made in Germany und die Rollen sind verteilt: besorgte Bürger, Nazis, rechts gelähmte Polizei. Dazu jene Dynamik in der Politik, die meint, durch Zugeständnisse an den Mob, Einschränkungen des Asylrechts und bewusst verschlechterte Bedingungen für Flüchtlinge, einer Krise Herr zu werden, die gar keine ist. Krisen sind existenziell, sie verheeren, vernichten, zerstören.

Das tun die Flüchtlinge in Deutschland nicht. Auch die Opfer stehen bereits fest, wenn die Lage eskaliert. Flüchtlinge schlecht zu behandeln, damit nicht noch mehr kommen, ist das Zuckerbrot für alle Hasser, ist der Antrieb für mehr Gewalt. Ganz gleich, weshalb sie fliehen mussten – alles, was Flüchtlinge in den Augen dieser Leute ausmacht, ist die Tatsache, dass sie nicht weiß genug sind.

Verbrannt, erschlagen, vom Dach gestoßen?

Angriffe, der Mob auf der Straße, Feuer, Drohungen. Und zu viele Politiker, die das missbrauchen. Was soll das werden? Geht es um die Schließung der Grenzen? Oder am Ende doch um die Verteidigung des Abendlandes? Wie wird der Name des ersten Toten lauten? Wird es ein Kind sein? Wird er oder sie verbrannt, erschlagen oder vom Dach gestoßen?

Braucht die Dynamik in Deutschland dieses Opfer, um die Flüchtlinge aufzuhalten, als wären sie eine Naturkatastrophe? Statt denen Einhalt zu gebieten, die für Mord bereitstehen? Muss dies geschehen wie in García Márquez’ Roman, um Tradition und Ordnung der deutschen Art aufrecht zu erhalten?


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Mehr dazu

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Landschaften können schön sein. Menschen können schön sein, wenn sie ihre Menschlichkeit zeigen. Trauer, Freude, sogar Zorn – jede Lebendigkeit macht Menschen schön. Schöne Landschaft ohne schöne Menschen gibt es nicht. Die Hässlichkeit der einen verdirbt die Anmut des anderen.

Heute ist mehr Schönheit überall in Deutschland als je zuvor. Das macht die Hässlichen in ihren düsteren Orten nur noch abscheulicher. Die deutsche Politik muss jetzt kreativ sein und entscheiden, ob sie auf die Schönheit baut oder der Chronik eines angekündigten Todes folgt. Sollten die Demokratie und die Menschenrechte der Hässlichkeit geopfert werden, dann wird am Ende nichts mehr dem Untergang im Wege stehen.

So wie die demokratischen Staaten heute die Flüchtlinge behandeln, so wird die Welt aussehen. Es reicht nicht, nur zu hoffen, dass der angekündigte Tod vermieden werden kann. Wir sind nicht nur Leser. Und das Leben ist auch kein Roman.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Holt euch das Spiel zurück

Von Paul Linke |

Das Hochglanzprodukt Fußball ist nur zu retten, wenn es wie ein Unternehmen funktionieren würde. Dafür müsste der Weltverband Fifa eine Aktiengesellschaft werden. Mehr...

Mordfall in Freiburg

Sprechverbote helfen nicht

Von  |
Trauer in Freiburg um die ermordete Studentin.

Die Debatte über den Mordfall in Freiburg zeigt: Straftaten können in diesen Zeiten schnell zu einem Politikum werden. Weglassen und Ausblenden ist keine Option. Der Leitartikel.  Mehr...

Bildungssystem

Deutschland braucht Nachhilfe

Nach wie vor hängt die Leistung in der Schule vom sozialen Status ab.

Das Bildungssystem stagniert nach ersten Fortschritten nach dem Pisa-Schock. Vor allem Bildungserfolg ist noch zu eng an soziale Herkunft gekoppelt. Der Leitartikel.  Mehr...

Referendum

Italiens Wähler nutzten ihre Chance

Matteo Renzi hat zu hoch gepokert.

Italienerinnen und Italiener haben gegen Renzis Referendum gestimmt, weil sie dem Ministerpräsidenten keine Vollmacht zum Durchregieren erteilen wollten. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Zum Weitermachen gezwungen

Elf Jahre sitzt Angela Merkel nun schon im Kanzleramt. Werden es vier weitere?

Angela Merkel hat immer wieder über ein Ende als Kanzlerin gesprochen. Aufhören konnte sie jedoch nicht - ein Wechsel in der Regierungsspitze ist eben nicht so einfach wie eine Kabinettsumbildung. Ein taktischer Rückzug ist dennoch möglich. Der Leitartikel. Mehr...

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Anzeige