Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

25. Oktober 2015

Gewalt gegen Flüchtlinge : Muss erst einer sterben?

 Von 
Ausgebrannt: eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg. (Symbolbild)  Foto: dpa

Wer Flüchtlinge absichtlich schlecht behandelt, erzeugt erst recht mehr Gewalt. Wenn erst der Hass die Politik diktiert, droht eine vorhersehbare Katastrophe. Ein Meinungsbeitrag.

Drucken per Mail

Wenn Dinge vorhersehbar laufen, ist das literarisch gesehen nicht besonders interessant. Im Gegenteil: Literatur lebt davon, das Vorhersehbare zu vermeiden. Es sei denn, genau das ist das Thema. Gabriel García Márquez hat in einem Roman die Dynamik einer Situation, ihre Eskalation und ihr vorhergesagtes Ende beschrieben.

Er erzählt darin, wie unaufhaltsam jene Kräfte aus Tradition und Emotionen wirken, die am Ende zum Mord an dem jungen Mann führen. In dem Drama geht es nicht um Gerechtigkeit, sondern um das Ritual. Der Leser hofft und bangt, und das bringt die Spannung in den Roman: Vielleicht geschieht etwas und dann muss die Geschichte nicht mit dem angekündigten Tod enden.

Nun sitzen wir vor einem Szenario im realen Leben und vor uns wie im Roman die Chronik eines angekündigten Todes. Tradition, Rituale, Gefühle made in Germany und die Rollen sind verteilt: besorgte Bürger, Nazis, rechts gelähmte Polizei. Dazu jene Dynamik in der Politik, die meint, durch Zugeständnisse an den Mob, Einschränkungen des Asylrechts und bewusst verschlechterte Bedingungen für Flüchtlinge, einer Krise Herr zu werden, die gar keine ist. Krisen sind existenziell, sie verheeren, vernichten, zerstören.

Das tun die Flüchtlinge in Deutschland nicht. Auch die Opfer stehen bereits fest, wenn die Lage eskaliert. Flüchtlinge schlecht zu behandeln, damit nicht noch mehr kommen, ist das Zuckerbrot für alle Hasser, ist der Antrieb für mehr Gewalt. Ganz gleich, weshalb sie fliehen mussten – alles, was Flüchtlinge in den Augen dieser Leute ausmacht, ist die Tatsache, dass sie nicht weiß genug sind.

Verbrannt, erschlagen, vom Dach gestoßen?

Angriffe, der Mob auf der Straße, Feuer, Drohungen. Und zu viele Politiker, die das missbrauchen. Was soll das werden? Geht es um die Schließung der Grenzen? Oder am Ende doch um die Verteidigung des Abendlandes? Wie wird der Name des ersten Toten lauten? Wird es ein Kind sein? Wird er oder sie verbrannt, erschlagen oder vom Dach gestoßen?

Braucht die Dynamik in Deutschland dieses Opfer, um die Flüchtlinge aufzuhalten, als wären sie eine Naturkatastrophe? Statt denen Einhalt zu gebieten, die für Mord bereitstehen? Muss dies geschehen wie in García Márquez’ Roman, um Tradition und Ordnung der deutschen Art aufrecht zu erhalten?


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Mehr dazu

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Landschaften können schön sein. Menschen können schön sein, wenn sie ihre Menschlichkeit zeigen. Trauer, Freude, sogar Zorn – jede Lebendigkeit macht Menschen schön. Schöne Landschaft ohne schöne Menschen gibt es nicht. Die Hässlichkeit der einen verdirbt die Anmut des anderen.

Heute ist mehr Schönheit überall in Deutschland als je zuvor. Das macht die Hässlichen in ihren düsteren Orten nur noch abscheulicher. Die deutsche Politik muss jetzt kreativ sein und entscheiden, ob sie auf die Schönheit baut oder der Chronik eines angekündigten Todes folgt. Sollten die Demokratie und die Menschenrechte der Hässlichkeit geopfert werden, dann wird am Ende nichts mehr dem Untergang im Wege stehen.

So wie die demokratischen Staaten heute die Flüchtlinge behandeln, so wird die Welt aussehen. Es reicht nicht, nur zu hoffen, dass der angekündigte Tod vermieden werden kann. Wir sind nicht nur Leser. Und das Leben ist auch kein Roman.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige