Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

12. Juli 2015

Im reißenden Mainstream der Medien

 Von Tom Schimmeck

Griechen-Bashing und kein Ende. Das mediale Versagen schreit nach Konsequenzen. Beginnen wir mit A wie ARD.

Drucken per Mail

Viele fallen gerade aus der Rolle, viele zeigen ihr wahres Gesicht“, notierte neulich „Spiegel“-Kolumnist Georg Diez nach einer weiteren Katastrophen-Woche im „Dschungelcamp der deutschen Medien“. Ich war froh, fühlte mich weniger alleine in meiner Fassungslosigkeit über die Strudel und Schaumkronen im reißenden Mainstream deutscher Medien. Über die Pöbelei und Beckmesserei, die wir seit einem halben Jahr in Sachen Griechenland erleben. Angeführt vom Boulevard. In einem Gleichschritt, der zunehmend zum Stechschritt wird. Das große Blasorchester der Meldungsschreiber, Leitartikler, Talkmaster, Korrespondenten, Wirtschaftsexperten lärmt wie lange nicht mehr.

Nicht alle machen mit. Aber viel zu viele. Meinungsdeutschland scheint sich so total einig wie zuletzt bei Ypsilanti. Sie erinnern sich? Diese brandgefährliche linke Hexe, die 2008 in Hessen einen SPD-Überraschungserfolg gegen Roland Koch einfuhr, mit ihrem Genossen Hermann Scheer. Woraufhin Deutschlands Vordenker plus die eigenen Obersozis sich an beiden die Stiefel abputzten und so taten, als käme der Russe nun doch noch. Wir Journalisten fahren dauernd auf Tagungen, um über Fehlentwicklungen unserer Zunft zu reden. Leider völlig folgenlos. Sehr selten nur gibt es Sekunden der Besinnung. Etwa nach dem letzten Finanzcrash, als selbst hartleibige Wirtschaftsjournalisten, die ein Bild von Margaret Thatcher über ihrem Hausaltar hängen haben, vom Zweifel angefasst wurden. Kurz, sehr kurz. Bald hatten sich alle wieder eingereiht. Es muss wohl eine Lust sein, laut mitzuträllern im ganz großen Chor.

Kurz bevor der letzte Leser/Hörer/Zuschauer seinen Glauben an Pluralität und Tiefgang der Medien verloren hat, wird es Zeit, konkrete Vorschläge zu machen. Fangen wir bei A wie ARD an. Erstens: Teil der griechischen Tragödie Griechenlands ist, dass dieses arme Land in den Zuständigkeitsbereich des Bayerischen Rundfunks fällt. Wir alle sind nur noch einen Sigmund-Gottlieb-„Brennpunkt“ von der finalen Gebührenverweigerung entfernt. Hier muss etwas geschehen.

Zweitens, liebe ARD-Direktoren: Bei großen Medien ist es eherne Regel, Korrespondenten regelmäßig auszutauschen. Bevor sie betriebsblind werden oder sich als heimliche Regenten aufführen. Drittens, ein Dauerproblem: das Börsenstudio. Das fällt seit langem durch rituellen Irrsinn auf. Von Frankfurt aus jodelt man auf allen Radio- und TV-Kanälen der ARD tagtäglich den Dax rauf und runter, zittert mit im Zickzack der Kurven und Kurse, vermeldet schnell noch Dollar, Gold und die Umlaufrendite und liefert Sätze wie: „Die Zitterpartie um Hellas geht weiter.“ So kurzatmig, so hautnah dran an Händlern, Bankern und diesen meist erschreckend schlichten „Analysten“, dass oft jede kritische Distanz flöten geht. Ein Chef dieses Studios wurde 2011 folgerichtig Kommunikationschef der Bundesbank.

Zudem ist das Börsenstudio ein Potemkinscher Witz: Die Börse selbst wanderte schon 2008 ins nahe Eschborn ab – um Gewerbesteuer zu sparen. Der Frankfurter Saal ist pure Kulisse, nur dazu da, den Börsenmeldern Bilder und Töne zu liefern. Eine Dauerwerbesendung für die Logik der Märkte.

Mein Krisen-Reformvorschlag: schließen. Stattdessen könnte die ARD eine Redaktion schaffen, die Distanz hält zu Dax & Co. Die aufklärt und Zusammenhänge herstellt. Es wäre ein Anfang.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Von  |
Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Syrien

Assads blutiger Plan

Der syrische Diktator nutzt im Bürgerkrieg die Zurückhaltung der USA und die Ohnmacht der EU. Iran und Russland unterstützen ihn. Die Folge: Der blutige Konflikt geht weiter. Der Leitartikel.  Mehr...

Wirtschaftskrise

Warnsignal vom Finanzmarkt

Wirtschaftsstandort London. Die Weltwirtschaft steckt in einer tiefen Krise.

Dass Sparer draufzahlen und der Staat für das Schuldenmachen Geld bekommt, hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Die Entwicklung zeigt eine tiefe Krise der Weltwirtschaft. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige