Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

12. Juli 2015

Im reißenden Mainstream der Medien

 Von Tom Schimmeck

Griechen-Bashing und kein Ende. Das mediale Versagen schreit nach Konsequenzen. Beginnen wir mit A wie ARD.

Drucken per Mail

Viele fallen gerade aus der Rolle, viele zeigen ihr wahres Gesicht“, notierte neulich „Spiegel“-Kolumnist Georg Diez nach einer weiteren Katastrophen-Woche im „Dschungelcamp der deutschen Medien“. Ich war froh, fühlte mich weniger alleine in meiner Fassungslosigkeit über die Strudel und Schaumkronen im reißenden Mainstream deutscher Medien. Über die Pöbelei und Beckmesserei, die wir seit einem halben Jahr in Sachen Griechenland erleben. Angeführt vom Boulevard. In einem Gleichschritt, der zunehmend zum Stechschritt wird. Das große Blasorchester der Meldungsschreiber, Leitartikler, Talkmaster, Korrespondenten, Wirtschaftsexperten lärmt wie lange nicht mehr.

Nicht alle machen mit. Aber viel zu viele. Meinungsdeutschland scheint sich so total einig wie zuletzt bei Ypsilanti. Sie erinnern sich? Diese brandgefährliche linke Hexe, die 2008 in Hessen einen SPD-Überraschungserfolg gegen Roland Koch einfuhr, mit ihrem Genossen Hermann Scheer. Woraufhin Deutschlands Vordenker plus die eigenen Obersozis sich an beiden die Stiefel abputzten und so taten, als käme der Russe nun doch noch. Wir Journalisten fahren dauernd auf Tagungen, um über Fehlentwicklungen unserer Zunft zu reden. Leider völlig folgenlos. Sehr selten nur gibt es Sekunden der Besinnung. Etwa nach dem letzten Finanzcrash, als selbst hartleibige Wirtschaftsjournalisten, die ein Bild von Margaret Thatcher über ihrem Hausaltar hängen haben, vom Zweifel angefasst wurden. Kurz, sehr kurz. Bald hatten sich alle wieder eingereiht. Es muss wohl eine Lust sein, laut mitzuträllern im ganz großen Chor.

Kurz bevor der letzte Leser/Hörer/Zuschauer seinen Glauben an Pluralität und Tiefgang der Medien verloren hat, wird es Zeit, konkrete Vorschläge zu machen. Fangen wir bei A wie ARD an. Erstens: Teil der griechischen Tragödie Griechenlands ist, dass dieses arme Land in den Zuständigkeitsbereich des Bayerischen Rundfunks fällt. Wir alle sind nur noch einen Sigmund-Gottlieb-„Brennpunkt“ von der finalen Gebührenverweigerung entfernt. Hier muss etwas geschehen.

Zweitens, liebe ARD-Direktoren: Bei großen Medien ist es eherne Regel, Korrespondenten regelmäßig auszutauschen. Bevor sie betriebsblind werden oder sich als heimliche Regenten aufführen. Drittens, ein Dauerproblem: das Börsenstudio. Das fällt seit langem durch rituellen Irrsinn auf. Von Frankfurt aus jodelt man auf allen Radio- und TV-Kanälen der ARD tagtäglich den Dax rauf und runter, zittert mit im Zickzack der Kurven und Kurse, vermeldet schnell noch Dollar, Gold und die Umlaufrendite und liefert Sätze wie: „Die Zitterpartie um Hellas geht weiter.“ So kurzatmig, so hautnah dran an Händlern, Bankern und diesen meist erschreckend schlichten „Analysten“, dass oft jede kritische Distanz flöten geht. Ein Chef dieses Studios wurde 2011 folgerichtig Kommunikationschef der Bundesbank.

Zudem ist das Börsenstudio ein Potemkinscher Witz: Die Börse selbst wanderte schon 2008 ins nahe Eschborn ab – um Gewerbesteuer zu sparen. Der Frankfurter Saal ist pure Kulisse, nur dazu da, den Börsenmeldern Bilder und Töne zu liefern. Eine Dauerwerbesendung für die Logik der Märkte.

Mein Krisen-Reformvorschlag: schließen. Stattdessen könnte die ARD eine Redaktion schaffen, die Distanz hält zu Dax & Co. Die aufklärt und Zusammenhänge herstellt. Es wäre ein Anfang.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Volkswagen

Falsche Unterstützung

Von  |
Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Polen

Polens positiver Wirtschafts- und Sozialplan

Von Jan Opielka |
Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei, bei einer Rede.

Polens nationalkonservative Regierung treibt eine Wirtschaftspolitik voran, die sozialdemokratische Züge trägt. Kritiker verkennen, dass eine falsche Regierung auch Richtiges tun kann. Der Leitartikel. Mehr...

Ukraine-Konflikt

Eine beunruhigende Botschaft

Putin spricht der Führung der Ukraine die Legitimität ab.

Wir können auch anders. So lässt sich das jüngste russische Vorgehen im Ukraine-Konflikt interpretieren. Das ist keine Kriegserklärung Putins, aber auch keine gute Nachricht. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige