Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

03. Januar 2016

Kolumne: Das heilende Gift der Verunsicherung

 Von 
Mit den Angriffen auf Flüchtlinge endet für viele die tägliche Unvoreingenommenheit.  Foto: dpa

Wer sitzt da neben mir in der Bahn? Und was wird dieser Mensch sagen, wenn das Gespräch auf Flüchtlinge kommt? Es ist gut, dass immer mehr Menschen sich solche Fragen stellen.

Drucken per Mail

Das neue Jahr beginnt kalt. Der erste Werktag 2016, ein Samstag, und in Berlin ist es doch noch Winter geworden. Die guten Vorsätze sind noch ganz frisch und bei dem Wetter halten sie sich vielleicht etwas länger als im lauen Dezember.
Wollen wir nicht doch den einen oder anderen Wunsch zu allen bisher nur halb eingelösten dazu nehmen? Zum Beispiel den etwas kitschigen nach mehr Mitgefühl?

Die Vorsatz- und Wunschliste wird dann mit jedem Jahr länger. Die Erfahrung, Kontingenz und Gleichzeitigkeit der Ereignisse im eigenen Leben und der Welt zu akzeptieren, gehört dazu. Ich weiß nicht, ob das weise ist oder nur eine Ausflucht, doch allein dieser Gedanke ermöglicht den Optimismus, der für dieses Jahr notwendig sein wird.

Mit den Angriffen auf Flüchtlinge, zahlreichen Anschlägen gegen deren Unterkünfte und nach all dem bösartigen, höhnischen Lachen auf den Pegida-Demos ist ein Gift in die eigene Wahrnehmung eingedrungen, und es wirkt als Verlust der alltäglichen Unvoreingenommenheit.
Wer sich in einer Stadt wie Dresden bewegt, tut es nicht mehr mit einem neutralen oder gar neugierigen Blick des Besuchers. Selbst Menschen, die dort schon immer leben, kennen inzwischen dieses Gift des Misstrauens oder der Skepsis gegenüber ihren Mitmenschen.

Wer sitzt da vor mir in der Bahn? Gehört er oder sie zu den Pegida-Schreihälsen? Passt die Hässlichkeit von rassistischem Neid und Verachtung zu diesem Gesicht? Was wird dieser Mensch sagen oder tun, wenn das Gespräch auf Flüchtlinge kommt? Wird es eine Enttäuschung sein oder eine Erleichterung? Wird es ein Lächeln sein oder eine Fratze? Mit welcher Haltung muss man rechnen? Mit Kälte und Hass? Oder doch mit dieser wunderbaren Selbstverständlichkeit, sich um die Flüchtlinge zu sorgen oder gar zu kümmern?

Das Ende der Gleichgültigkeit

Ich habe im letzten Jahr viele Menschen getroffen, die sich zum ersten Mal darüber Gedanken machen, wer ihr Gegenüber eigentlich ist. Und die das unwillkürlich verunsichert. Das ist gut, denn es beendet die lange Zeit nebliger Gleichgültigkeit dieser vermeintlich blonden Nation. Schon immer haben sich Menschen solche Fragen über Unbekannte oder Bekannte stellen müssen. Es waren meistens die Nicht-Blonden, und das hatte weniger mit der Farbe von Haut und Haaren zu tun, als damit, nicht akzeptiert zu werden.

Sich zugehörig zu fühlen oder nicht liegt zwar auch an Farben, doch ebenso an Perspektiven. Die Juden, die nach dem Krieg in Deutschland waren, stellten sich pausenlos solche Fragen über ihre Mitmenschen. Sie hatten allen Grund dazu. Viele tun es zu recht bis heute. Ähnlich geht es schwarzen Menschen oder Einwanderern. Sie können sich nie sicher sein, ob ihnen jemand hilft, wenn sie bedrängt werden, oder ob der Bedränger selbst vor ihnen sitzt. Jeden Tag mit diesem Zweifel herumzulaufen, ist sehr anstrengend. Wenn sich jetzt auch jene diese Frage stellen, die nie selbst solche Erfahrungen machen mussten, mag das zunächst ein beunruhigendes Gefühl sein, doch ebenso ein Schritt zu mehr Empathie.

Ich wünsche mir mehr Fragen, mehr Perspektivwechsel und mehr Mitgefühl. Denn wo die herzlosen Hasser sind, finden sich gleichzeitig die vielen, deren Empathie von den Ereignissen wach geworden ist. Willkommen im Club und ein gutes 2016!

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Volkswagen

Falsche Unterstützung

Von  |
Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Polen

Polens positiver Wirtschafts- und Sozialplan

Von Jan Opielka |
Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei, bei einer Rede.

Polens nationalkonservative Regierung treibt eine Wirtschaftspolitik voran, die sozialdemokratische Züge trägt. Kritiker verkennen, dass eine falsche Regierung auch Richtiges tun kann. Der Leitartikel. Mehr...

Ukraine-Konflikt

Eine beunruhigende Botschaft

Putin spricht der Führung der Ukraine die Legitimität ab.

Wir können auch anders. So lässt sich das jüngste russische Vorgehen im Ukraine-Konflikt interpretieren. Das ist keine Kriegserklärung Putins, aber auch keine gute Nachricht. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige