Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

03. Januar 2016

Kolumne: Das heilende Gift der Verunsicherung

 Von 
Mit den Angriffen auf Flüchtlinge endet für viele die tägliche Unvoreingenommenheit.  Foto: dpa

Wer sitzt da neben mir in der Bahn? Und was wird dieser Mensch sagen, wenn das Gespräch auf Flüchtlinge kommt? Es ist gut, dass immer mehr Menschen sich solche Fragen stellen.

Drucken per Mail

Das neue Jahr beginnt kalt. Der erste Werktag 2016, ein Samstag, und in Berlin ist es doch noch Winter geworden. Die guten Vorsätze sind noch ganz frisch und bei dem Wetter halten sie sich vielleicht etwas länger als im lauen Dezember.
Wollen wir nicht doch den einen oder anderen Wunsch zu allen bisher nur halb eingelösten dazu nehmen? Zum Beispiel den etwas kitschigen nach mehr Mitgefühl?

Die Vorsatz- und Wunschliste wird dann mit jedem Jahr länger. Die Erfahrung, Kontingenz und Gleichzeitigkeit der Ereignisse im eigenen Leben und der Welt zu akzeptieren, gehört dazu. Ich weiß nicht, ob das weise ist oder nur eine Ausflucht, doch allein dieser Gedanke ermöglicht den Optimismus, der für dieses Jahr notwendig sein wird.

Mit den Angriffen auf Flüchtlinge, zahlreichen Anschlägen gegen deren Unterkünfte und nach all dem bösartigen, höhnischen Lachen auf den Pegida-Demos ist ein Gift in die eigene Wahrnehmung eingedrungen, und es wirkt als Verlust der alltäglichen Unvoreingenommenheit.
Wer sich in einer Stadt wie Dresden bewegt, tut es nicht mehr mit einem neutralen oder gar neugierigen Blick des Besuchers. Selbst Menschen, die dort schon immer leben, kennen inzwischen dieses Gift des Misstrauens oder der Skepsis gegenüber ihren Mitmenschen.

Wer sitzt da vor mir in der Bahn? Gehört er oder sie zu den Pegida-Schreihälsen? Passt die Hässlichkeit von rassistischem Neid und Verachtung zu diesem Gesicht? Was wird dieser Mensch sagen oder tun, wenn das Gespräch auf Flüchtlinge kommt? Wird es eine Enttäuschung sein oder eine Erleichterung? Wird es ein Lächeln sein oder eine Fratze? Mit welcher Haltung muss man rechnen? Mit Kälte und Hass? Oder doch mit dieser wunderbaren Selbstverständlichkeit, sich um die Flüchtlinge zu sorgen oder gar zu kümmern?

Das Ende der Gleichgültigkeit

Ich habe im letzten Jahr viele Menschen getroffen, die sich zum ersten Mal darüber Gedanken machen, wer ihr Gegenüber eigentlich ist. Und die das unwillkürlich verunsichert. Das ist gut, denn es beendet die lange Zeit nebliger Gleichgültigkeit dieser vermeintlich blonden Nation. Schon immer haben sich Menschen solche Fragen über Unbekannte oder Bekannte stellen müssen. Es waren meistens die Nicht-Blonden, und das hatte weniger mit der Farbe von Haut und Haaren zu tun, als damit, nicht akzeptiert zu werden.

Sich zugehörig zu fühlen oder nicht liegt zwar auch an Farben, doch ebenso an Perspektiven. Die Juden, die nach dem Krieg in Deutschland waren, stellten sich pausenlos solche Fragen über ihre Mitmenschen. Sie hatten allen Grund dazu. Viele tun es zu recht bis heute. Ähnlich geht es schwarzen Menschen oder Einwanderern. Sie können sich nie sicher sein, ob ihnen jemand hilft, wenn sie bedrängt werden, oder ob der Bedränger selbst vor ihnen sitzt. Jeden Tag mit diesem Zweifel herumzulaufen, ist sehr anstrengend. Wenn sich jetzt auch jene diese Frage stellen, die nie selbst solche Erfahrungen machen mussten, mag das zunächst ein beunruhigendes Gefühl sein, doch ebenso ein Schritt zu mehr Empathie.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Ich wünsche mir mehr Fragen, mehr Perspektivwechsel und mehr Mitgefühl. Denn wo die herzlosen Hasser sind, finden sich gleichzeitig die vielen, deren Empathie von den Ereignissen wach geworden ist. Willkommen im Club und ein gutes 2016!

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Martin Schulz

Was will der neue Kanzlerkandidat der SPD?

Von  |
Kanzlerkandidat Martin Schulz: Wofür steht der lustige Mann aus Würselen?

Der ehemalige Präsident des EU-Parlaments ist persönlich bestens für die Kanzlerkandidatur geeignet. Aber steht er auch für echte Alternativen zum Merkelismus? Mehr...

Europäische Rechte

Das neue Gefühl der Macht

Von  |
Wilders, Petry und Le Pen kündigen das Jahr der Patrioten an.

Die internationale Rechte schwört sich ein auf den politischen Kampf gegen die europäische Demokratien. Sie stößt auf nicht mehr als ungläubiges Staunen der Öffentlichkeit. Der Leitartikel. Mehr...

Verhandlungen in Astana

Testlauf für den Frieden in Syrien

Staffan de Mistura, UNO-Gesandter für Syrien, möchte in Astana eine gute Grundlage für die Syrien-Konferenz in Genf schaffen.

Einen Durchbruch erwartet niemand von den Friedensgesprächen zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen. Das liegt nicht daran, dass die USA keine Delegation nach Astana schickt. Der Leitartikel. Mehr...

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige