Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

15. November 2015

Kolumne: Der Horror in der Hosentasche

 Von Tom Schimmeck

Im Hagel der Infopartikel ergreift das Verstehen die Flucht. Je mehr Freunde wir horten, desto weniger kennen wir sie.

Drucken per Mail

Natürlich: Trauer, Mitgefühl, auch Zorn. Klar. Kommt einfach hoch. Man ist permanent so bewegt, betroffen, bestürzt, dass einem ständig alles hochkommt. Schmidt ist tot, Flugzeuge explodieren am Himmel, Züge stürzen von Brücken. Der Trump hat wieder was gerotzt und Lady Gaga auch. Obendrein werden überall Tiere gequält. Was wird Frau Zschäpe sagen? Und immer noch kommen diese Flüchtlinge. Der Schäuble sieht Lawinen rollen und bekommt ein goldiges Bambi. Noch mehr Unterkünfte brennen. Nein, hier besteht gewiss kein Zusammenhang.

Mein Hirn versucht den Gefühlen hinterherzuhecheln. Es sind zu viele. Sie werden immer schneller. Mein Verstand keucht, er strauchelt, oh nein, er stürzt! Bevor er ohnmächtig wird, wirft er einen letzten Blick auf all die galloppierenden Gefühle. Und tschüss!

Alles hält mich in Atem. Suchmaschinenoptimierte Schlagzeilen prügeln auf mich ein. Und jeder klickt, liket, shart und retweetet sie wie besoffen. Der Horror piept in meiner Hosentasche. Alert! Flash! Breaking News! Hast Du schon gehört? OMG! Jede Äußerung, jedes Event schreit nach dem passenden Gefühl, das in Echtzeit entwickelt werden will. Gerade kommt wieder ein Tweet rein: “#Merkel #Rücktritt sofort! #Hochverrat!“

Wir reden kaum noch miteinander, sind uns aber einig. Verspritzen im irren Takt der „trending topics“ unsere Regungen und Geistesblitzchen. Das bietet uns ultimative Zerstreuung. Stille wirkt bedrohlich. Schweigen ist verpönt. Alle Augen kleben auf Monitoren und Smartphones. Daumen trommeln aufs Display. Schwarmintelligenz mutiert zu Schwarmignoranz. Der kollektive Gefühlsstau mündet in der emotionalen Massenkarambolage. Wir kultivieren ein hyperaktives Aufmerksamkeitsdefizit. Spätestens nach 140 Zeichen werden wir noch nervöser.

Weil es normal ist, 1000 Freunde zu haben und 500 Follower und selbst wiederum 500 anderen zu „folgen“. Freund befiehl, ich folge Dir. Wenn jeder täglich nur einmal twittert, ergibt das jeden Tag ein Buch. Dass die Welt enger zusamenrückt, ist zu 90 Prozent Fiktion. Weil wir sie nie zur Gänze fassen, im Kopf behalten und verarbeiten können. Weil wir uns auf maximal drei Themen konzentrieren – und zu den meisten Menschen, Orten und Entwicklungen niemals ein Verhältnis entwickeln werden, weder intellektuell noch emotional. Wir wissen nicht, was gerade in Belgien, Burundi oder Brunei geschieht, nicht einmal in der Wohnung nebenan. Im Hagel der Infopartikel nimmt das Verstehen Reißaus. Je mehr Freunde wir horten, desto weniger kennen wir sie.

Weshalb es zur Tugend wird, innezuhalten, öfter mal denkend zu schweigen. Sich regelmäßig fernzuhalten von Newsfeeds und Bilderstrecken, vom Top-Ranking der Top-Aufreger. Sich ganz bewusst in ein Thema zu vertiefen. Gar ein Buch ganz zu lesen. Und sich etwa zu erinnern, wer wann zuletzt Bomben auf wen gefordert hat.

Nun Terror in Paris. Wir, ruft ein irrlichternder Kommentator, sind „traurig, zornig, ratlos und entschlossen“. Das kann nicht gutgehen. Schon twittert der Matussek mit dem Söder um die Wette. Plasberg talkt. Gauck mahnt. Döpfner bellt die „Staatskrise“ herbei. Das Haus Saud schweigt. Alle fünf Minuten eröffnet jetzt irgendwer den #Weltkrieg.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Polen

Polens positiver Wirtschafts- und Sozialplan

Von Jan Opielka |
Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei, bei einer Rede.

Polens nationalkonservative Regierung treibt eine Wirtschaftspolitik voran, die sozialdemokratische Züge trägt. Kritiker verkennen, dass eine falsche Regierung auch Richtiges tun kann. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige