Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

15. November 2015

Kolumne: Der Horror in der Hosentasche

 Von Tom Schimmeck

Im Hagel der Infopartikel ergreift das Verstehen die Flucht. Je mehr Freunde wir horten, desto weniger kennen wir sie.

Drucken per Mail

Natürlich: Trauer, Mitgefühl, auch Zorn. Klar. Kommt einfach hoch. Man ist permanent so bewegt, betroffen, bestürzt, dass einem ständig alles hochkommt. Schmidt ist tot, Flugzeuge explodieren am Himmel, Züge stürzen von Brücken. Der Trump hat wieder was gerotzt und Lady Gaga auch. Obendrein werden überall Tiere gequält. Was wird Frau Zschäpe sagen? Und immer noch kommen diese Flüchtlinge. Der Schäuble sieht Lawinen rollen und bekommt ein goldiges Bambi. Noch mehr Unterkünfte brennen. Nein, hier besteht gewiss kein Zusammenhang.

Mein Hirn versucht den Gefühlen hinterherzuhecheln. Es sind zu viele. Sie werden immer schneller. Mein Verstand keucht, er strauchelt, oh nein, er stürzt! Bevor er ohnmächtig wird, wirft er einen letzten Blick auf all die galloppierenden Gefühle. Und tschüss!

Alles hält mich in Atem. Suchmaschinenoptimierte Schlagzeilen prügeln auf mich ein. Und jeder klickt, liket, shart und retweetet sie wie besoffen. Der Horror piept in meiner Hosentasche. Alert! Flash! Breaking News! Hast Du schon gehört? OMG! Jede Äußerung, jedes Event schreit nach dem passenden Gefühl, das in Echtzeit entwickelt werden will. Gerade kommt wieder ein Tweet rein: “#Merkel #Rücktritt sofort! #Hochverrat!“

Wir reden kaum noch miteinander, sind uns aber einig. Verspritzen im irren Takt der „trending topics“ unsere Regungen und Geistesblitzchen. Das bietet uns ultimative Zerstreuung. Stille wirkt bedrohlich. Schweigen ist verpönt. Alle Augen kleben auf Monitoren und Smartphones. Daumen trommeln aufs Display. Schwarmintelligenz mutiert zu Schwarmignoranz. Der kollektive Gefühlsstau mündet in der emotionalen Massenkarambolage. Wir kultivieren ein hyperaktives Aufmerksamkeitsdefizit. Spätestens nach 140 Zeichen werden wir noch nervöser.

Weil es normal ist, 1000 Freunde zu haben und 500 Follower und selbst wiederum 500 anderen zu „folgen“. Freund befiehl, ich folge Dir. Wenn jeder täglich nur einmal twittert, ergibt das jeden Tag ein Buch. Dass die Welt enger zusamenrückt, ist zu 90 Prozent Fiktion. Weil wir sie nie zur Gänze fassen, im Kopf behalten und verarbeiten können. Weil wir uns auf maximal drei Themen konzentrieren – und zu den meisten Menschen, Orten und Entwicklungen niemals ein Verhältnis entwickeln werden, weder intellektuell noch emotional. Wir wissen nicht, was gerade in Belgien, Burundi oder Brunei geschieht, nicht einmal in der Wohnung nebenan. Im Hagel der Infopartikel nimmt das Verstehen Reißaus. Je mehr Freunde wir horten, desto weniger kennen wir sie.

Weshalb es zur Tugend wird, innezuhalten, öfter mal denkend zu schweigen. Sich regelmäßig fernzuhalten von Newsfeeds und Bilderstrecken, vom Top-Ranking der Top-Aufreger. Sich ganz bewusst in ein Thema zu vertiefen. Gar ein Buch ganz zu lesen. Und sich etwa zu erinnern, wer wann zuletzt Bomben auf wen gefordert hat.

Nun Terror in Paris. Wir, ruft ein irrlichternder Kommentator, sind „traurig, zornig, ratlos und entschlossen“. Das kann nicht gutgehen. Schon twittert der Matussek mit dem Söder um die Wette. Plasberg talkt. Gauck mahnt. Döpfner bellt die „Staatskrise“ herbei. Das Haus Saud schweigt. Alle fünf Minuten eröffnet jetzt irgendwer den #Weltkrieg.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige