Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

22. März 2015

Kolumne: Furchtbares Comeback

 Von Tom Schimmeck

Aufklärung, Fortschritt und Demokratie sollten sie lindern: die Angst. Doch jetzt herrscht allenthalben Finsternis.

Drucken per Mail

Es ist normal, sogar ganz gesund, ein bisschen Angst zu spüren. Die schützt uns davor, zu nah an den steilen, bröckelnden Abhang zu treten. Oder schenkt uns diesen süßen Kitzel, wenn wir es dennoch tun. Zu viel Angst aber lähmt, macht fatalistisch und dumm. Hier waren Fortschritt, Aufklärung und Demokratie hilfreich. Sie konnten uns diverse Ängste nehmen: die Angst vor der Finsternis, vor der Pest, vor dem Pfaffen und seiner Dauerdrohung mit dem Höllenfeuer, vor der nackten Willkür des brutalen Herrschers.

Das hindert manchen nicht daran, weiterhin Angst zu verspüren. Auch mich nicht. Besonders verwundbar bin ich morgens so gegen halb fünf, aus einem irren Traum erwachend. Dann denke ich an die Kinder, die Arbeit, das Finanzamt, an meine verdammte, kilometerlange To-Do-Liste, die mit jeder Hirndrehung länger wird.

Später, wenn es hell ist, lache ich über mich. Denke: „Herrje, Du Spinner. Sitzt da warm, satt und trocken auf Deiner Wohlstandsinsel. Dir fehlt es an gar nichts. Du lebst in einem funktionierenden Gemeinwesen, hast tolle Freunde, nette Nachbarn, fließend Warmwasser. So what?“

Also nochmal: Die Moderne hat uns in vielerlei Hinsicht mehr Licht gebracht. Mehr Wissen, Freiheit, Wohlstand, Freude. Doch leider ist dies kein linearer Prozess. Angst ist ein Herrschaftsinstrument geblieben. Sie ist auch Nebenprodukt wachsender Verwirrung. Sie kommt zurück.

Ich will damit nicht, wie es bei manch flottem Kommentator Mode ist, „German Angst“ denunzieren, jene hierzulande angeblich so verbreitete Furcht vor Katastrophen-Technologien wie der Atomkraft, vor miesem Industriefraß, Totalüberwachung und „Frei“handelsverträgen, die nur das Kapital von weiterer Verantwortung befreien. Wobei Zorn hier oft adäquater wäre.

Was ich meine: Wenn ich heute am helllichten Tag die Zeitung aufschlage, das Radio anknipse, den Browser anwerfe, springt mir Angst wieder überall entgegen. Die Angst vor der Geldschwemme der EZB, vor Putins hirnverdrehender Propaganda, vor Ebola, „den Griechen“, den vielen Flüchtlingen aus dem Morgenland, dem anschwellenden Irrsinn der CSU und den Kopfabhackern des neuen Kalifen. Eben habe ich bei „Google News“ „Angst“ eingetippt. Und 5 690 000 Ergebnisse bekommen. Wow.

Da wabert tiefste Finsternis. Ätzt sich tief in die Magengrube. Weil die Welt wirbelt und der Kopf nicht mehr nachkommt. Weil Angst ein Comeback erlebt. Nicht nur bei den Islamisten von Boko Haram, IS und Co. Nicht nur in Nordkorea und Eritrea, in Russland oder China, wo Willkür und Schikane eh uralte Bekannte sind. In den USA etwa hat G.W. Bush die „politics of fear“ weit getrieben (und Obama sie nicht vertrieben, wiewohl das einst sein Hauptanliegen war). Just konnte Benjamin Netanjahu mit einer Angstkampagne die Wahl in Israel gewinnen. Fast überall kann man studieren, wie wirkungsvoll die Angst und die Hysterie, ihre zeternde Schwester, Gesellschaften ins Dunkel treiben. Wie Mächtige, Fanatiker, Rattenfänger – und ja: Journalisten mit ihr spielen. Sie schüren. Um dann, in der Pose des Retters, reiche Ernte einzufahren.

Dagegen hilft nicht: Thomas de Maizières neue Anti-Terror-Einheit. Dagegen hilft nur: Besser hingucken, noch mehr verstehen. Und Nerven bewahren. Fürchtet Euch nicht!

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Polen

Polens positiver Wirtschafts- und Sozialplan

Von Jan Opielka |
Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei, bei einer Rede.

Polens nationalkonservative Regierung treibt eine Wirtschaftspolitik voran, die sozialdemokratische Züge trägt. Kritiker verkennen, dass eine falsche Regierung auch Richtiges tun kann. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige