Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

18. Mai 2015

Kolumne: Israel hui, Griechenland pfui

 Von 
Hierzulande hören wir zumeist eine Art geil-sabbernden Grexit-Countdown: Können die noch? Wann sind die endlich pleite?  Foto: dpa

Deutschland zeigt sich wählerisch, wenn es um Solidarität mit anderen Ländern geht. Während beim 50. Jahrestag deutsch-israelischer Beziehungen vom "Wunder" der Versöhnung geschwafelt wird, wartet man bei Griechenland sabbernd auf den Grexit. Ein zutiefst beschämendes Bild.

Drucken per Mail

Ja, es ist ein Grund zur Freude, dass Israel und Deutschland heute enge Beziehungen haben. Und es ist gut, dass diese nicht auf Verdrängung deutscher Verbrechen beruhen. Denn es gibt keine „Normalität“, keinen Schlussstrich, kein „Schwamm drüber“. Kein Schwamm wird jemals über den Holocaust passen.

Was aber vergangene Woche zum 50. Jahrestag deutsch-israelischer Beziehungen aufgeführt wurde, war in meinen Augen Kitsch. Angerührt vom Bundespräsidialamt, in Kooperation mit dem Springer-Verlag. „Ein Wunder“, lärmten Gauck und seine festlich geschmückte Echokammer „Bild“. Auch Merkel, Steinmeier und andere Organe stimmten ein. „Was für ein Versöhnungswunder!“, keuchte der „Tagesspiegel“. „Doch, das ist ein Wunder!“, jubilierte der Bayerische Rundfunk.

Also, ich war damals nicht dabei. Aber von Wundern war keine Rede. Viel kühles Kalkül auf beiden Seiten. Man kann das nachlesen, sogar online. Ich liefere hier mal Suchworte: Hallstein-Doktrin, Kalter Krieg, Waffenlieferungen, BND, DDR, Globke. Die damalige CDU-Regierung, die Vergangenheitsbewältigung klitzeklein schrieb, war brennend interessiert, dass im Eichmann-Prozess in Jerusalem nicht „führende Persönlichkeiten der Bundesrepublik“ belastet wurden. Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß verteidigte Rüstungsdeals mit Israel im „Wunder“-Jahr 1965 mit dem Satz: „Die Israelis haben extreme Hetze gegen uns verhindert.“

Mal Kitsch, mal Keule

Der Aufrichtigste im ganzen Berliner Wunder-Zirkus letzte Woche war Israels Präsident Reuven Rivlin. Der vertritt eine verheerende Politik. Aber er sagt es wenigstens. Seine Botschaft, ich raffe das mal, lautete: Hört auf zu quatschen und zeigt mir das U-Boot!

Der Kitsch wird umso sichtbarer, wenn wir unser Verhältnis zu einem anderen Land ins Bild rücken: Griechenland. Auch hier gibt es viel deutsche Geschichte zu bestaunen. Eine mörderische Besatzung, KZs und Erschießungskommandos. Danach Opportunismus, Tricksereien, viel Schweigen, lächerliche Reparationen. Wieder betrieb Strauß innige Spezialpolitik – mit der Militärjunta. Nach dem Putsch 1967, ein toller Witz, erklärte er die Drachme zur „heute stabilsten Währung der Welt“.

Wieder auch folgten jede Menge Waffenlieferungen. Euro-Gruppenchef Juncker wies 2010 darauf hin, dass Deutschland und Frankreich in Griechenland „riesige Mengen Geld“ mit Fregatten, U-Booten und Kampfjets verdienen. Inzwischen wissen wir, dass dabei Millionen an Schmiergeld flossen. Und auch „Bild“ ist wieder tonangebend. Hier nicht mit Kitsch, sondern mit der Keule. Seit Jahren hetzt das Blatt gegen die „Pleitegriechen“.

Nun hat die von der Troika und vom wieder mächtigen Deutschland verordnete Austeritätspolitik dort großes menschliches Elend ausgelöst. Viele Griechen wählten eine linke Regierung, die irgendwie aus dieser Sackgasse zu kommen versucht. Doch hierzulande hören wir zumeist eine Art geil-sabbernden Grexit-Countdown: Können die noch? Wann sind die endlich pleite? Dazu stets das Bild des in 54 CDU-Jahren gegerbten Wolfgang Schäuble, der jetzt, nach tausend Demütigungen durch Kohl und Konsorten, den harten Hund geben darf. Den Mund zur Schießscharte verzogen, befeuert von Schlagzeilen wie „Spar-General zermürbt Griechen-Granit“ (ntv). Ein zutiefst beschämendes Bild.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige