Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

18. Mai 2015

Kolumne: Israel hui, Griechenland pfui

 Von 
Hierzulande hören wir zumeist eine Art geil-sabbernden Grexit-Countdown: Können die noch? Wann sind die endlich pleite?  Foto: dpa

Deutschland zeigt sich wählerisch, wenn es um Solidarität mit anderen Ländern geht. Während beim 50. Jahrestag deutsch-israelischer Beziehungen vom "Wunder" der Versöhnung geschwafelt wird, wartet man bei Griechenland sabbernd auf den Grexit. Ein zutiefst beschämendes Bild.

Drucken per Mail

Ja, es ist ein Grund zur Freude, dass Israel und Deutschland heute enge Beziehungen haben. Und es ist gut, dass diese nicht auf Verdrängung deutscher Verbrechen beruhen. Denn es gibt keine „Normalität“, keinen Schlussstrich, kein „Schwamm drüber“. Kein Schwamm wird jemals über den Holocaust passen.

Was aber vergangene Woche zum 50. Jahrestag deutsch-israelischer Beziehungen aufgeführt wurde, war in meinen Augen Kitsch. Angerührt vom Bundespräsidialamt, in Kooperation mit dem Springer-Verlag. „Ein Wunder“, lärmten Gauck und seine festlich geschmückte Echokammer „Bild“. Auch Merkel, Steinmeier und andere Organe stimmten ein. „Was für ein Versöhnungswunder!“, keuchte der „Tagesspiegel“. „Doch, das ist ein Wunder!“, jubilierte der Bayerische Rundfunk.

Also, ich war damals nicht dabei. Aber von Wundern war keine Rede. Viel kühles Kalkül auf beiden Seiten. Man kann das nachlesen, sogar online. Ich liefere hier mal Suchworte: Hallstein-Doktrin, Kalter Krieg, Waffenlieferungen, BND, DDR, Globke. Die damalige CDU-Regierung, die Vergangenheitsbewältigung klitzeklein schrieb, war brennend interessiert, dass im Eichmann-Prozess in Jerusalem nicht „führende Persönlichkeiten der Bundesrepublik“ belastet wurden. Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß verteidigte Rüstungsdeals mit Israel im „Wunder“-Jahr 1965 mit dem Satz: „Die Israelis haben extreme Hetze gegen uns verhindert.“

Mal Kitsch, mal Keule

Der Aufrichtigste im ganzen Berliner Wunder-Zirkus letzte Woche war Israels Präsident Reuven Rivlin. Der vertritt eine verheerende Politik. Aber er sagt es wenigstens. Seine Botschaft, ich raffe das mal, lautete: Hört auf zu quatschen und zeigt mir das U-Boot!

Der Kitsch wird umso sichtbarer, wenn wir unser Verhältnis zu einem anderen Land ins Bild rücken: Griechenland. Auch hier gibt es viel deutsche Geschichte zu bestaunen. Eine mörderische Besatzung, KZs und Erschießungskommandos. Danach Opportunismus, Tricksereien, viel Schweigen, lächerliche Reparationen. Wieder betrieb Strauß innige Spezialpolitik – mit der Militärjunta. Nach dem Putsch 1967, ein toller Witz, erklärte er die Drachme zur „heute stabilsten Währung der Welt“.

Wieder auch folgten jede Menge Waffenlieferungen. Euro-Gruppenchef Juncker wies 2010 darauf hin, dass Deutschland und Frankreich in Griechenland „riesige Mengen Geld“ mit Fregatten, U-Booten und Kampfjets verdienen. Inzwischen wissen wir, dass dabei Millionen an Schmiergeld flossen. Und auch „Bild“ ist wieder tonangebend. Hier nicht mit Kitsch, sondern mit der Keule. Seit Jahren hetzt das Blatt gegen die „Pleitegriechen“.

Nun hat die von der Troika und vom wieder mächtigen Deutschland verordnete Austeritätspolitik dort großes menschliches Elend ausgelöst. Viele Griechen wählten eine linke Regierung, die irgendwie aus dieser Sackgasse zu kommen versucht. Doch hierzulande hören wir zumeist eine Art geil-sabbernden Grexit-Countdown: Können die noch? Wann sind die endlich pleite? Dazu stets das Bild des in 54 CDU-Jahren gegerbten Wolfgang Schäuble, der jetzt, nach tausend Demütigungen durch Kohl und Konsorten, den harten Hund geben darf. Den Mund zur Schießscharte verzogen, befeuert von Schlagzeilen wie „Spar-General zermürbt Griechen-Granit“ (ntv). Ein zutiefst beschämendes Bild.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Volkswagen

Falsche Unterstützung

Von  |
Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Polen

Polens positiver Wirtschafts- und Sozialplan

Von Jan Opielka |
Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei, bei einer Rede.

Polens nationalkonservative Regierung treibt eine Wirtschaftspolitik voran, die sozialdemokratische Züge trägt. Kritiker verkennen, dass eine falsche Regierung auch Richtiges tun kann. Der Leitartikel. Mehr...

Ukraine-Konflikt

Eine beunruhigende Botschaft

Putin spricht der Führung der Ukraine die Legitimität ab.

Wir können auch anders. So lässt sich das jüngste russische Vorgehen im Ukraine-Konflikt interpretieren. Das ist keine Kriegserklärung Putins, aber auch keine gute Nachricht. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige