Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

18. Mai 2015

Kolumne: Israel hui, Griechenland pfui

 Von 
Hierzulande hören wir zumeist eine Art geil-sabbernden Grexit-Countdown: Können die noch? Wann sind die endlich pleite?  Foto: dpa

Deutschland zeigt sich wählerisch, wenn es um Solidarität mit anderen Ländern geht. Während beim 50. Jahrestag deutsch-israelischer Beziehungen vom "Wunder" der Versöhnung geschwafelt wird, wartet man bei Griechenland sabbernd auf den Grexit. Ein zutiefst beschämendes Bild.

Drucken per Mail

Ja, es ist ein Grund zur Freude, dass Israel und Deutschland heute enge Beziehungen haben. Und es ist gut, dass diese nicht auf Verdrängung deutscher Verbrechen beruhen. Denn es gibt keine „Normalität“, keinen Schlussstrich, kein „Schwamm drüber“. Kein Schwamm wird jemals über den Holocaust passen.

Was aber vergangene Woche zum 50. Jahrestag deutsch-israelischer Beziehungen aufgeführt wurde, war in meinen Augen Kitsch. Angerührt vom Bundespräsidialamt, in Kooperation mit dem Springer-Verlag. „Ein Wunder“, lärmten Gauck und seine festlich geschmückte Echokammer „Bild“. Auch Merkel, Steinmeier und andere Organe stimmten ein. „Was für ein Versöhnungswunder!“, keuchte der „Tagesspiegel“. „Doch, das ist ein Wunder!“, jubilierte der Bayerische Rundfunk.

Also, ich war damals nicht dabei. Aber von Wundern war keine Rede. Viel kühles Kalkül auf beiden Seiten. Man kann das nachlesen, sogar online. Ich liefere hier mal Suchworte: Hallstein-Doktrin, Kalter Krieg, Waffenlieferungen, BND, DDR, Globke. Die damalige CDU-Regierung, die Vergangenheitsbewältigung klitzeklein schrieb, war brennend interessiert, dass im Eichmann-Prozess in Jerusalem nicht „führende Persönlichkeiten der Bundesrepublik“ belastet wurden. Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß verteidigte Rüstungsdeals mit Israel im „Wunder“-Jahr 1965 mit dem Satz: „Die Israelis haben extreme Hetze gegen uns verhindert.“

Mal Kitsch, mal Keule

Der Aufrichtigste im ganzen Berliner Wunder-Zirkus letzte Woche war Israels Präsident Reuven Rivlin. Der vertritt eine verheerende Politik. Aber er sagt es wenigstens. Seine Botschaft, ich raffe das mal, lautete: Hört auf zu quatschen und zeigt mir das U-Boot!

Der Kitsch wird umso sichtbarer, wenn wir unser Verhältnis zu einem anderen Land ins Bild rücken: Griechenland. Auch hier gibt es viel deutsche Geschichte zu bestaunen. Eine mörderische Besatzung, KZs und Erschießungskommandos. Danach Opportunismus, Tricksereien, viel Schweigen, lächerliche Reparationen. Wieder betrieb Strauß innige Spezialpolitik – mit der Militärjunta. Nach dem Putsch 1967, ein toller Witz, erklärte er die Drachme zur „heute stabilsten Währung der Welt“.

Wieder auch folgten jede Menge Waffenlieferungen. Euro-Gruppenchef Juncker wies 2010 darauf hin, dass Deutschland und Frankreich in Griechenland „riesige Mengen Geld“ mit Fregatten, U-Booten und Kampfjets verdienen. Inzwischen wissen wir, dass dabei Millionen an Schmiergeld flossen. Und auch „Bild“ ist wieder tonangebend. Hier nicht mit Kitsch, sondern mit der Keule. Seit Jahren hetzt das Blatt gegen die „Pleitegriechen“.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Nun hat die von der Troika und vom wieder mächtigen Deutschland verordnete Austeritätspolitik dort großes menschliches Elend ausgelöst. Viele Griechen wählten eine linke Regierung, die irgendwie aus dieser Sackgasse zu kommen versucht. Doch hierzulande hören wir zumeist eine Art geil-sabbernden Grexit-Countdown: Können die noch? Wann sind die endlich pleite? Dazu stets das Bild des in 54 CDU-Jahren gegerbten Wolfgang Schäuble, der jetzt, nach tausend Demütigungen durch Kohl und Konsorten, den harten Hund geben darf. Den Mund zur Schießscharte verzogen, befeuert von Schlagzeilen wie „Spar-General zermürbt Griechen-Granit“ (ntv). Ein zutiefst beschämendes Bild.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Nationalismus

Es gibt keinen deutschen Volkscharakter

Ist die Frau ohne Kopftuch deutscher als die andere?

Bei der Debatte über das Deutschsein geht es nicht darum, deutsch zu sein. Vielmehr soll anderen abgesprochen werden, deutsch zu sein. Dagegen müssen wir uns wehren. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige