Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

23. August 2015

Kolumne: Opus delicti

 Von Tom Schimmeck

Ein Papst-Porträt aus Parisern. In einem Museum in Milwaukee. Die katholische Geistlichkeit grollt.

Drucken per Mail

Letzte Woche stand ich in der Kunsthalle von Milwaukee, Wisconsin. Mich lockte nicht das elegante Gebäude, lockten nicht die Klassiker. Sondern ein „Skandal“. Er hängt ganz am Ende eines langen Flurs, bewacht von einer finster blickenden Dame, neben der ein Schild mahnt: „Elterliche Vorschau wird empfohlen. Zeitgenössische Kunst erkundet oft große Fragen“. Man ahnt schon: Das gab richtig Ärger.

Hinter einer Stellwand, endlich, das Werk: „Eggs Benedict“, ein Portrait unseres deutschen Papstes Benedikt XVI alias Ratzinger. Auf den ersten Blick ein Kitschbild aus dem Pilgershop. Das Material macht den Unterschied: Das Bildnis ist gewoben aus 17 000 bunten Latex-Kondomen. So wird die Botschaft ziemlich eindeutig: Fuck you!

Niki Johnson, die Künstlerin aus Milwaukee, hatte 2010 in der Zeitung gelesen, Papst Benedikt habe im Flugzeug nach Afrika unfehlbar verkündet, man könne „das Aids-Problem nicht durch die Verteilung von Kondomen regeln“, ihre Nutzung verschlimmere es vielmehr. Da schwang sich Johnson an ihren Kondom-Webstuhl, um den Botschafter im Gegenstand seiner Botschaft abzubilden. Und so eine neue zu schaffen. Der Ururenkel eines deutschstämmigen Brauereibesitzers, er heißt ausgerechnet Pabst, kaufte den Latex-Benedikt für das Museum, damit dieser dort „seine Arbeit macht“. Schön gesagt.

Es verwundert kaum, dass Milwaukees Erzbischof erbost war ob der Blasphemie im Kunsthaus. Erstaunlicher ist die Freude, die das Gummiwerk auslöst. Neben dem Opus delicti haben viele Besucher, vom Museum ermutigt, Kommentare auf Klebzettelchen befestigt: Lob und Bravos, Zeugnisse von Stolz und Dankbarkeit. Statements wie „Mehr davon!“ oder, ganz handfest: „Don’t be silly, wrap your Willy!“

Die Künstlerin erklärte, nicht Hass habe sie bewegt, sondern der Wunsch, das Kondom zu „entstigmatisieren“. Der Museumsvorstand versicherte, seine Absichten seien „weder verächtlich, spöttisch noch respektlos“. Das ist echt lieb, aber natürlich Blödsinn. Kunst, die mehr sein will als Deko, muss Macht entblößen. Das weiß seit Hans Christians Andersens Märchen vom Kaiser und den neuen Kleidern jedes Kind. 2012 zeigte eine Johannesburger Galerie „Der Speer“ – ein Werk, das Südafrikas Präsident Jacob Zuma in leninesker Pose präsentierte – mit heraushängendem Schwanz. Der ANC schäumte, Getreue marschierten. Doch Macho Zuma, verheiratet mit vier Frauen, Vater von 22 Kindern, hatte sich das Bild hart erarbeitet. Im gleichen Jahr erwischte es Kanadas Premier Stephen Harper. Das Gemälde „Emperor Haute Couture“ zeigt ihn splitternackt auf einer Chaiselongue, vor einer Schar gesichtsloser Anzugmenschen, zu seinen Füßen ein Hund.

Übrigens: Die Erzdiözese Milwaukee trat 2011 vor den Konkursrichter, weil sie sich nicht in der Lage sah, Kosten und Entschädigungen für Hunderte Fälle von Kindermissbrauch zu tragen. Der Rechtsstreit mit den Opfern dauert an. Verhandelt wird über eine Summe von rund 29 Millionen Dollar. 14 US-Erzdiözesen zwischen Alaska und Delaware haben sich seit 2004 wegen einer Unzahl von Missbrauchsfällen für bankrott erklärt.

Und doch schafft es diese Kirche, sich über kritische Kunst zu echauffieren. Über ein Bild, das mir, in diesem Licht, plötzlich sehr artig vorkommt. Kruzifix!

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Polen

Polens positiver Wirtschafts- und Sozialplan

Von Jan Opielka |
Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei, bei einer Rede.

Polens nationalkonservative Regierung treibt eine Wirtschaftspolitik voran, die sozialdemokratische Züge trägt. Kritiker verkennen, dass eine falsche Regierung auch Richtiges tun kann. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige