Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

27. Dezember 2015

Marketing: Schimmeck – hart, aber herzlich

 Von 
Leben zählt zu den beliebtesten Wörtern und ist daher bestens für einen Claim geeignet.  Foto: dpa

Wir müssen ganz positiv nach vorne schauen und uns optimal verkaufen. Jeder braucht jetzt seinen „Claim“. Nur so gewinnt er an Präsenz und Wert. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Lasst uns frohgemut ins nächste Jahr schreiten, liebe Lesende. Die Vergangenheit ist eh kompliziert und vor allem: vorbei. Schwamm drüber. Hier und heute optimieren wir uns für unsere großartige Zukunft. Dafür atmen wir tief ein – eins, zwo –, visieren glasklare Ziele an – drei, vier –, schöpfen unseren Talentpool voll aus und straffen so unsere rundum positive Haltung. Ausatmen.

Was zur Fokussierung auf unseren Markenkern fehlt, ist der individuelle Claim. Gesprochen wie Lehm mit einem K davor: Klehm. Rein lautmalerisch wird hier deutlich: Das bleibt kleben. Das ist ein Sprüchlein, das sich ins Hirn korkenziehert und nie wieder rausgeht. So wie „Haribo macht Kinder froh“ oder „Nichts ist unmöglich“. Je blöder, desto besser. Alles und jeder hat heute seinen Claim. Autos, Babybrei, Tierfutter, selbst Parteien. Auch Sie können aus dem Stand ein Dutzend Reklamesprüche aufsagen, die Ihr Kopf leider nie wieder loswird. Wir testen das mal: „Katzen würden …“, „Neckermann macht’s …“, „Otto – find ich …“, „Geiz ist …“? Genug!

Der Claim ist eine Art Kampfmotto. Kenner sprechen von einem „Wertschöpfungsinstrument der Markenführung“. Auch Medien schmücken sich gerne damit. „Spiegel“-Leser wissen bekanntlich mehr. Eine Frankfurter Zeitung behauptet seit Jahren, hinter ihr stecke „immer ein kluger Kopf“. HR Info tönt: „Wer’s hört, hat mehr zu sagen!“ Der NDR hält sich gar für „das Beste am Norden“.

Nun, da sich jedermann, besonders dringend jeder Journalist zum Produkt stylen soll, braucht jeder seinen Claim. Nur so gewinnt er an Präsenz und Wert. Auch ich suche den Slogan, der meinen Markenkern passgenau in den Herzen einer potenziell riesigen Zielgruppe positioniert und zugleich meinen Unique Selling Point, sprich: meine famosen kolumnistischen Fähigkeiten, in ein nie verlöschendes Licht rückt. Wie etwa „Schimmeck – hart, aber herzlich“. Oder frecher: „Grübelst Du noch oder kapierst Du schon?“ Oder knapper: „Die neue Mitte“. Vielleicht sollten auch Elemente aus den vielen begeisterten Zuschriften einfließen: „Schlimmeck! Unbelehrbar bescheuert!“

Die Claim-Statistik zeigt: Zu den beliebtesten Wörtern zählen Wir, Sie, Mehr, Leben, Gut, You, Einfach, Alles, Welt, Immer, Besser, Qualität, Zukunft, Energie, Ideen, Machen, Gesundheit, Haut. Daraus ergibt sich: „Schimmecks Gut Ideen Machen You Immer Besser Haut und Leben-Qualität!“ Oder so ähnlich.

Doch die Fachliteratur mahnt: Claiming sei die „Königsdiziplin im Benennungsmarketing“. Da macht man schnell viel falsch. Der „Spiegel“ etwa wirbt mit dem Spruch, „keine Angst vor der Wahrheit“ zu haben. Na hoffentlich! Der Deutschlandfunk, mein Lieblingssender (und wichtigster Arbeitgeber), fügt der Programmansage jetzt die Zeile „Alles von Relevanz“ hinzu. Beim ersten Hören denkt man: Oho!; beim zweiten: Aha; beim zehnten Mal, leicht genervt: Soso. Die 50. Wiederholung setzt ernsthafte Zweifel frei. Fortan mault man bei jedem weniger gelungenen Beitrag: Von wegen!

Jeder kluge Kopf wehrt sich gegen Gehirnwäsche. Bei Werbung für Hamburger, Waschpulver und Tütensuppen bleibt er lässig. Sobald es um ihn selbst und seinen Inhalt geht, wird der kluge Kopf kapriziös. Und sagt sich: Ich denke immer noch gerne selber. Ich wünsche Sie Einfach Alles Zukunft Energie Welt Gesundheit.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Kommentare
Danke für Ihr Interesse an den Leserkommentaren. Die Redaktion möchte Ihre Einträge gerne zeitnah bearbeiten. Deshalb schalten wir die Funktion über Nacht aus. Am Morgen können Sie wieder kommentieren.

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Polen

Polens positiver Wirtschafts- und Sozialplan

Von Jan Opielka |
Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei, bei einer Rede.

Polens nationalkonservative Regierung treibt eine Wirtschaftspolitik voran, die sozialdemokratische Züge trägt. Kritiker verkennen, dass eine falsche Regierung auch Richtiges tun kann. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige