Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

06. September 2015

Meinungsumfragen: Triumph der Anti-Politik

 Von 
Sogar die Grünen-Wähler mögen Angela Merkel.  Foto: dpa

Der Unterschied zwischen dem Handeln und den Meinungen der Deutschen ist riesig. Nur so ist der politische Erfolg von von Kanzlerin Angela Merkel zu erklären. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Der Müllmann ist, laut einer aktuellen Umfrage des Beamtenbundes, der Image-Sieger des Jahres: plus 14 Prozent! An der Spitze öffentlicher Zuneigung behauptet sich weiterhin der Feuerwehrmann (95 Prozent), dicht gefolgt von ärztlichem, pflegendem und kinderhütendem Personal. Der Pilot ist im Sinkflug. Lokführer stehen nun – das schmerzt – gleichauf mit Anwälten (57 Prozent). Nur knapp hinter dem Studienrat paradiert wacker der Journalist – mit 47 Prozent. Dann geht es steil bergab in der deutschen Gunst: Manager liegen bei 29, Politiker bei 24 Prozent. Noch tiefer vegetieren nur Mitarbeiter von Telefongesellschaften (19) und Werbeagenturen (15) sowie der gemeine Versicherungsvertreter (12 Prozent).

Andererseits hat jeder Deutsche gefühlt ein Dutzend Versicherungen, mindestens drei Telefonanschlüsse und kauft jeden Mist, den Werber ihm diktieren. Auch seine Begeisterung für Frau Merkel scheint ungebrochen. Selbst 44 Prozent aller Grünen-Wähler sind laut ARD-Deutschlandtrend mit der Bundesregierung zufrieden. Wahrscheinlich hat sich in ihren Hirnen schon ein mittelgroßer Bouffier ausgebildet. Bitte mal Fieber messen.

Überhaupt beschleicht einen der Eindruck, dass sehr viele Leute sehr wenig darüber nachdenken, was sie eigentlich so meinen. Dass sie eine Art politischer Schizophrenie kultivieren. So heißt es ja oft, das Volk hätte die Politik total satt. Rufe stets: Alles Dreck! Alle korrupt! Alsdann wählt es zu aktuell 42 Prozent CDU, juchu!

Politische Schizophrenie

Ist Anti-Politik also nur Attitüde? Anderswo lässt sich mit der Behauptung, kein Politiker zu sein, prima Politik machen. Silvio Berlusconi gewann drei Wahlen mit der Masche. Marine Le Pen wurde bei der letzten Europawahl mit lauter Anti-Politik stärkste Kraft. Ich bin kein Politiker! deklamieren auch Viktor Orbán, Vladimir Putin und – neu im Zirkus – Donald Trump. Der sagt, die in Washington seien „alle dumm. Nicht böse, aber dumm.“ Und die USA schreien: „Hurra!“

Eigentlich, so zeigen Untersuchungen, ist das Vertrauen ins System hierzulande hoch. Wie viel aber lässt sich daraus ableiten? In Skandinavien ist das Systemvertrauen noch größer. Und doch grassiert hier jetzt die Anti-Politik. Norwegens ultrarechte „Fortschrittspartei“ hat ein Comeback erlebt und regiert mit. Wie auch die „wahren Finnen“ und die dänische Volkspartei. Selbst die „Schwedendemokraten“ liegen in Umfragen bei 20 Prozent.

Rund um Deutschland feiern unterschiedliche Varianten der Anti-Politik Triumphe. Rechtspopulisten haben das Gesicht der netten Niederlande verzerrt, auch in Polen, Tschechien und der Schweiz gedeihen erfolgreiche Spielarten. In Österreich taumeln die Haider-Erben mit Sprüchen wie „Mehr Wohnungen statt mehr Moscheen“ von Erfolg zu Erfolg. Im Burgenland koalieren seit Juni sogar die Sozis 2015 mit der FPÖ.

Sind nur wir immun gegen solchen Quatsch? Oder hat Angela Merkel längst ihre ganz eigene, flüsterleise Spielart der Anti-Politik entwickelt? Womöglich nimmt eine Mehrheit Merkel gar nicht mehr als Politikerin wahr. Weil sie die postdemokratische Müllfrau spielt, die den Menschen zuraunt: „Ich mach’ das schon weg.“

Übrigens haben 60 Prozent wenig bis gar kein Vertrauen in „die Medien“. Und konsumieren sie doch täglich. Was sonst?

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Parteitag

Darum bleibt „Die Linke“ saft-und kraftlos

Von  |
Der Tortenwerfer ersparte Linke-Politikerin Wagenknecht eine heikle Debatte.

Linker Populismus ist rechtem Populismus zuweilen gefährlich nahe - darüber beim Linke-Parteitag offen zu reden, hätte sich gelohnt. Doch dazu kam es nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige