Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

06. September 2015

Meinungsumfragen: Triumph der Anti-Politik

 Von 
Sogar die Grünen-Wähler mögen Angela Merkel.  Foto: dpa

Der Unterschied zwischen dem Handeln und den Meinungen der Deutschen ist riesig. Nur so ist der politische Erfolg von von Kanzlerin Angela Merkel zu erklären. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Der Müllmann ist, laut einer aktuellen Umfrage des Beamtenbundes, der Image-Sieger des Jahres: plus 14 Prozent! An der Spitze öffentlicher Zuneigung behauptet sich weiterhin der Feuerwehrmann (95 Prozent), dicht gefolgt von ärztlichem, pflegendem und kinderhütendem Personal. Der Pilot ist im Sinkflug. Lokführer stehen nun – das schmerzt – gleichauf mit Anwälten (57 Prozent). Nur knapp hinter dem Studienrat paradiert wacker der Journalist – mit 47 Prozent. Dann geht es steil bergab in der deutschen Gunst: Manager liegen bei 29, Politiker bei 24 Prozent. Noch tiefer vegetieren nur Mitarbeiter von Telefongesellschaften (19) und Werbeagenturen (15) sowie der gemeine Versicherungsvertreter (12 Prozent).

Andererseits hat jeder Deutsche gefühlt ein Dutzend Versicherungen, mindestens drei Telefonanschlüsse und kauft jeden Mist, den Werber ihm diktieren. Auch seine Begeisterung für Frau Merkel scheint ungebrochen. Selbst 44 Prozent aller Grünen-Wähler sind laut ARD-Deutschlandtrend mit der Bundesregierung zufrieden. Wahrscheinlich hat sich in ihren Hirnen schon ein mittelgroßer Bouffier ausgebildet. Bitte mal Fieber messen.

Überhaupt beschleicht einen der Eindruck, dass sehr viele Leute sehr wenig darüber nachdenken, was sie eigentlich so meinen. Dass sie eine Art politischer Schizophrenie kultivieren. So heißt es ja oft, das Volk hätte die Politik total satt. Rufe stets: Alles Dreck! Alle korrupt! Alsdann wählt es zu aktuell 42 Prozent CDU, juchu!

Politische Schizophrenie

Ist Anti-Politik also nur Attitüde? Anderswo lässt sich mit der Behauptung, kein Politiker zu sein, prima Politik machen. Silvio Berlusconi gewann drei Wahlen mit der Masche. Marine Le Pen wurde bei der letzten Europawahl mit lauter Anti-Politik stärkste Kraft. Ich bin kein Politiker! deklamieren auch Viktor Orbán, Vladimir Putin und – neu im Zirkus – Donald Trump. Der sagt, die in Washington seien „alle dumm. Nicht böse, aber dumm.“ Und die USA schreien: „Hurra!“

Eigentlich, so zeigen Untersuchungen, ist das Vertrauen ins System hierzulande hoch. Wie viel aber lässt sich daraus ableiten? In Skandinavien ist das Systemvertrauen noch größer. Und doch grassiert hier jetzt die Anti-Politik. Norwegens ultrarechte „Fortschrittspartei“ hat ein Comeback erlebt und regiert mit. Wie auch die „wahren Finnen“ und die dänische Volkspartei. Selbst die „Schwedendemokraten“ liegen in Umfragen bei 20 Prozent.

Rund um Deutschland feiern unterschiedliche Varianten der Anti-Politik Triumphe. Rechtspopulisten haben das Gesicht der netten Niederlande verzerrt, auch in Polen, Tschechien und der Schweiz gedeihen erfolgreiche Spielarten. In Österreich taumeln die Haider-Erben mit Sprüchen wie „Mehr Wohnungen statt mehr Moscheen“ von Erfolg zu Erfolg. Im Burgenland koalieren seit Juni sogar die Sozis 2015 mit der FPÖ.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Sind nur wir immun gegen solchen Quatsch? Oder hat Angela Merkel längst ihre ganz eigene, flüsterleise Spielart der Anti-Politik entwickelt? Womöglich nimmt eine Mehrheit Merkel gar nicht mehr als Politikerin wahr. Weil sie die postdemokratische Müllfrau spielt, die den Menschen zuraunt: „Ich mach’ das schon weg.“

Übrigens haben 60 Prozent wenig bis gar kein Vertrauen in „die Medien“. Und konsumieren sie doch täglich. Was sonst?

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Von  |
Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Jetzt entscheidet sich die Zukunft der Türkei

Demonstranten versuchen, zum türkischen Parlament durchzukommen.

Das türkische Parlament berät über Verfassungsänderungen, mit denen es sich selbst entmachten soll. Nutznießer wäre Erdogan - als mächtiger Präsident könnte er bis 2029 im Amt bleiben.  Mehr...

Leitartikel

Gegen die Koalition der Billigen

Trump-Ramsch in einem Touristenladen in New York: Den Antidemokraten die Stirn bieten.

Europa ist schwer erschüttert. Nach innen durch rechte Populisten und den Brexit. Außen droht das Dreigestirn Putin, Erdogan und Trump. Was kann die EU noch zusammenhalten?  Mehr...

Russland und USA

Putins Freundschaft zu Trump wird scheitern

"Make Russia great again" - ist das Putins Mission?

Obamas Kommentar, Russland sei eine „Regionalmacht“, hat den Kreml-Chef nicht eingeschüchtert – im Gegenteil. Putin agiert verärgert, wie man unter anderem im Syrienkrieg sehen kann. Der Leitartikel. Mehr...

USA und China

Donald Trumps Gratwanderung mit China

Von Finn Mayer-Kuckuk |
Steht bisher nicht für feingeistige Asienpolitik: Donald Trump

Die Politik nach Fürstenart des künftigen US-Präsidenten Donald Trump kollidiert mit der ostasiatischen Kontrollsucht Chinas. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige