Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

02. März 2016

Nationalismus: Dann seid halt das Volk

 Von 
Wer ist denn jetzt das Volk? Diese Teilnehmer einer Demonstration der rechtsextremen Pegida-Bewegung scheinen sich der Sache sicher zu sein.  Foto: dpa

Das eine „Volk“ kommt nicht ohne das andere aus. Das Wort ist zum rechten Kampfbegriff geworden und dient nur noch der Ab- und Ausgrenzung. Weg damit. Die Kolumne.

Drucken per Mail

„Wir sind das Volk“ schmettert es in Ost und West immer häufiger aus deutschen Kehlen, als gäbe es dafür einen Einkaufsgutschein bei einem Lebensmittelhändler. Was zusammenschweißt, ist das identitätsstiftende Moment der Herkunft, das mit einer kollektiv heraufbeschworenen Bedrohung ein „Wir“ konstruiert, das sich gegen den modernen Internationalismus in Stellung bringt und die eigene Wertigkeit an das Vaterland koppelt. Alleine auf Facebook lassen sich einige Duzend Führer unter dem „Wir sind das Volk“-Label ihre eigene kleine Welt „liken“, in der die aufrechten Volksdeutschen gegen die „Abschaffung ihrer Heimat“ und eine Politik zu Felde ziehen, die ihr geliebtes Land angeblich an Afrika verschenkt.

Mehr dazu

Ohne ausgrenzende Feindbilder kommt der Volksbegriff nicht aus. „Wir sind das Volk“ ist somit auch nicht als Standortbestimmung zu verstehen, sondern als eine ernsthafte Drohung in Richtung all jener, die aus dem völkischen Blut-und Boden-Gedanken entweder per se oder ideologisch ausgeklammert sind. So doziert eine „Wir sind das Volk“-Gruppe („WsdV“) mit immerhin aktuell 8912 „Likes“ von demokratisch gewählten „Volksverrätern“, die in Folge eines „Umerziehungsprogramms nach dem Zweiten Weltkrieg“ dem gemeinen Deutschen zunächst an den Kragen wollten, um ihn zugunsten einer „Asylindustrie“ dann gänzlich abzuschaffen.

Eine andere „WsdV“-Seite (3815 „Likes“) legt sich gar mit der Sudentendeutschen Landsmannschaft an, die in ihrer jüngsten Satzung den „Rechtsanspruch auf die Heimat“ gegen die EU-Grundrechtecharta „in allen ihren Teilen“ ersetzt. „Verzicht ist Verrat! Hier ist Deutschland nicht zu Ende!“, wettert des Wir-Volkes-Stimme und träumt parallel von einem Deutschland in den Grenzen von 1937.

Warnung vor der BRD GmbH

Beinahe verkannt mit 248 „Likes“ ist eine Gruppe, die friedensbewegt anmutet, den Volksgedanken als einzige konsequent zu Ende denkt. „Solange wir Träume haben, leben wir“, heißt es zart-blau untermalt und ästhetisch angelehnt an die Seiten, die mit einer Esoterik-Folklore ihren Nationalismus verschleiern. Verschleiert wird hier jedoch nichts: „Warnung vor allen Parteien der BRD GmbH, alle diese Parteien dienen einem dämonischen System, dieses wird Demokratie genannt“, meint Thomas P., Hauptautor und seines Zeichens König des „Königreich Preußen“.

Preußen als Teil des Deutschen Reiches passt soweit noch ins Konzept; dass Thomas P. sich mittlerweile auch zum amtierenden Kaiser des „Staatenbundes Königreich Wedenland / Deutsches Reich“ ernannt hat, stößt zumindest der völkischen Gemeinde Neuhaus übel auf. Neuhaus selbst hat sich bereits 2013 von der „BRD als Besatzungskonstrukt“ verabschiedet und beruft sich seither auf die Verfassung Preußens von 1850. Den Emporkömmling Thomas P. erkennen sie als Kaiser nicht an, kategorisieren ihn mitsamt seines Reiches lediglich als „Verein im Handelsrecht“.

Der wiederum zeigt den „Verrätern gegenüber denjenigen, die vorneweg gegangen sind, um das deutsche Volk zu retten“, die klare Kante: An der Tafelrunde des Deutschen Reiches könne nur Platz haben, wer sich an den guten Sitten orientiert. Soweit ein Konflikt, der nach ärztlicher Betreuung verlangt, jedoch offenbart, wo die „Wir sind das Volk“-Parole hingehört: auf die Müllhalde der Geschichte.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Katja Thorwarth ist Autorin und Redakteurin der Online-Redaktion der FR.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Alternative für Deutschland

Nicht nur „Abgehängte“ wählen AfD

AfD-Wähler gibt es in jeder Gesellschaftsschicht.

AfD-Wähler sollten nicht als Abgehängte bezeichnet werden. Man muss sich mit ihren Argumenten auseinandersetzen und diese widerlegen. Der Leitartikel. Mehr...

Regierungen

Wir brauchen eine Alternative

Angela Merkel und ihre Partei steuern die Republik seit Jahrzehnten, oft gemeinsam mit den Sozialdemokraten - ein Grund, warum  die Zeiten in Deutschland unruhig sind.

Die Regierungen von Angela Merkel haben Missstände ignoriert oder befördert. Nur SPD, Grüne und Linke können das ändern. Für Rot-Rot-Grün müssen sie die Grundlagen schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Internationaler Gerichtshof

Wie der Teufel das Weihwasser

Radovan Karadzic bei seiner Anhörung vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

Viele Staaten ziehen sich vom Internationalen Gerichtshof zurück, weil sie ihn fürchten. Deren Begründung, der ICC sei voreingenommen, ist schlicht falsch. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige