Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

02. März 2016

Nationalismus: Dann seid halt das Volk

 Von 
Wer ist denn jetzt das Volk? Diese Teilnehmer einer Demonstration der rechtsextremen Pegida-Bewegung scheinen sich der Sache sicher zu sein.  Foto: dpa

Das eine „Volk“ kommt nicht ohne das andere aus. Das Wort ist zum rechten Kampfbegriff geworden und dient nur noch der Ab- und Ausgrenzung. Weg damit. Die Kolumne.

Drucken per Mail

„Wir sind das Volk“ schmettert es in Ost und West immer häufiger aus deutschen Kehlen, als gäbe es dafür einen Einkaufsgutschein bei einem Lebensmittelhändler. Was zusammenschweißt, ist das identitätsstiftende Moment der Herkunft, das mit einer kollektiv heraufbeschworenen Bedrohung ein „Wir“ konstruiert, das sich gegen den modernen Internationalismus in Stellung bringt und die eigene Wertigkeit an das Vaterland koppelt. Alleine auf Facebook lassen sich einige Duzend Führer unter dem „Wir sind das Volk“-Label ihre eigene kleine Welt „liken“, in der die aufrechten Volksdeutschen gegen die „Abschaffung ihrer Heimat“ und eine Politik zu Felde ziehen, die ihr geliebtes Land angeblich an Afrika verschenkt.

Mehr dazu

Ohne ausgrenzende Feindbilder kommt der Volksbegriff nicht aus. „Wir sind das Volk“ ist somit auch nicht als Standortbestimmung zu verstehen, sondern als eine ernsthafte Drohung in Richtung all jener, die aus dem völkischen Blut-und Boden-Gedanken entweder per se oder ideologisch ausgeklammert sind. So doziert eine „Wir sind das Volk“-Gruppe („WsdV“) mit immerhin aktuell 8912 „Likes“ von demokratisch gewählten „Volksverrätern“, die in Folge eines „Umerziehungsprogramms nach dem Zweiten Weltkrieg“ dem gemeinen Deutschen zunächst an den Kragen wollten, um ihn zugunsten einer „Asylindustrie“ dann gänzlich abzuschaffen.

Eine andere „WsdV“-Seite (3815 „Likes“) legt sich gar mit der Sudentendeutschen Landsmannschaft an, die in ihrer jüngsten Satzung den „Rechtsanspruch auf die Heimat“ gegen die EU-Grundrechtecharta „in allen ihren Teilen“ ersetzt. „Verzicht ist Verrat! Hier ist Deutschland nicht zu Ende!“, wettert des Wir-Volkes-Stimme und träumt parallel von einem Deutschland in den Grenzen von 1937.

Warnung vor der BRD GmbH

Beinahe verkannt mit 248 „Likes“ ist eine Gruppe, die friedensbewegt anmutet, den Volksgedanken als einzige konsequent zu Ende denkt. „Solange wir Träume haben, leben wir“, heißt es zart-blau untermalt und ästhetisch angelehnt an die Seiten, die mit einer Esoterik-Folklore ihren Nationalismus verschleiern. Verschleiert wird hier jedoch nichts: „Warnung vor allen Parteien der BRD GmbH, alle diese Parteien dienen einem dämonischen System, dieses wird Demokratie genannt“, meint Thomas P., Hauptautor und seines Zeichens König des „Königreich Preußen“.

Preußen als Teil des Deutschen Reiches passt soweit noch ins Konzept; dass Thomas P. sich mittlerweile auch zum amtierenden Kaiser des „Staatenbundes Königreich Wedenland / Deutsches Reich“ ernannt hat, stößt zumindest der völkischen Gemeinde Neuhaus übel auf. Neuhaus selbst hat sich bereits 2013 von der „BRD als Besatzungskonstrukt“ verabschiedet und beruft sich seither auf die Verfassung Preußens von 1850. Den Emporkömmling Thomas P. erkennen sie als Kaiser nicht an, kategorisieren ihn mitsamt seines Reiches lediglich als „Verein im Handelsrecht“.

Der wiederum zeigt den „Verrätern gegenüber denjenigen, die vorneweg gegangen sind, um das deutsche Volk zu retten“, die klare Kante: An der Tafelrunde des Deutschen Reiches könne nur Platz haben, wer sich an den guten Sitten orientiert. Soweit ein Konflikt, der nach ärztlicher Betreuung verlangt, jedoch offenbart, wo die „Wir sind das Volk“-Parole hingehört: auf die Müllhalde der Geschichte.

Katja Thorwarth ist Autorin und Redakteurin der Online-Redaktion der FR.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Von  |

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Syrien

Assads blutiger Plan

Der syrische Diktator nutzt im Bürgerkrieg die Zurückhaltung der USA und die Ohnmacht der EU. Iran und Russland unterstützen ihn. Die Folge: Der blutige Konflikt geht weiter. Der Leitartikel.  Mehr...

Wirtschaftskrise

Warnsignal vom Finanzmarkt

Wirtschaftsstandort London. Die Weltwirtschaft steckt in einer tiefen Krise.

Dass Sparer draufzahlen und der Staat für das Schuldenmachen Geld bekommt, hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Die Entwicklung zeigt eine tiefe Krise der Weltwirtschaft. Der Leitartikel. Mehr...

Sexualstrafrecht

Nein heißt Nein

Gina-Lisa Lohfink sollte eine Geldstrafe wegen Falschaussage zahlen. Dagegen hat das Modell Berufung eingelegt.

Der Fall Gina-Lisa Lohfink zeigt: Das deutsche Sexualstrafrecht muss endlich reformiert werden. Dann ist jeder nicht-einvernehmliche Sex strafbar. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige