Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

17. Februar 2016

Religion: Die Vergöttlichung des Patriarchats

 Von 
Paulus sagt zur Frau: "Ordne dich deinem Mann unter. Tu es."  Foto: imago/Eibner

Es sollte nicht unterschätzt werden, wie weit die Indoktrination des christlichen Abendlandes geht. Aufschluss gibt ein Eheseminar auf Bibel.tv zur Rolle der Frau. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Zwei Halbwüchsige unterhalten sich in einem Frankfurter Stehimbiss: „Jetzt glaub’s mir, Alter. Die Frau ist aus einer Rippe vom Mann entstanden.“ „Echt jetzt?“ „Ja, echt Mann, aus einer Rippe – das ist doch voll krass.“ Das ist in der Tat voll krass. Noch krasser ist allerdings, dass es die Indoktrination des christlichen Abendlandes in den Kopf eines Jungen schaffte, der eine Kirche vermutlich noch nie von innen gesehen hat.

Aber vielleicht hat er stattdessen Bibel.tv geschaut. Dort erläutert Pastor Cochlovius im Kontext eines Eheseminars die göttlich zugewiesenen Unterschiede von Mann und Frau. Seine Darstellung einer „wundervollen, gottgewollten Ergänzung“ reichert er mit einer Typologie an, die die geschlechtsspezifischen „Befähigungen und Begrenzungen“ verständlich an alle transportiert, denen in ihrem Ehekrieg die Argumente ausgegangen sind.

Eckpfeiler des Patriarchats

„‚Siehe, es war sehr gut‘ – nachdem die Frau erschaffen war, nennt Gott die Schöpfung sehr gut. Das ist doch schön, ein Kompliment für die Frauen“, befindet der Pastor, um mit der „Aneignung von Wirklichkeit“ in männlich-weibliche Begabungen einzuführen: „Männer nähern sich der Wirklichkeit gedanklich, …, sie leben nicht im Hier und Heute“, während der Frau mit ihrem „intuitiven Zugang“ ein stärkerer Realismus inne sei: „Sie kommt mit den Alltagsherausforderungen viel besser zu Recht, …, sie kann Probleme erriechen.“ Für die Fragen des Alltags sei die Frau hingegen nicht gemacht. Alles fließe ganzheitlich und so unmittelbar in ihre Seele, dass ihr Chaos-Köpfchen keine passende Antwort parat, hoffentlich jedoch einen Mann an ihrer Seite habe, der sie linear durch die Tücken des Alltags führt.

Sogar einen wie den Pastor Cochlovius, der über die vermeintlichen Unterschiede der Geschlechter die Eckpfeiler des Patriarchats vergöttlicht. So unterscheidet er nicht ungeschickt zwischen Alltagsfragen- und Herausforderungen, wobei erstem intellektuell, zweitem intuitiv beizukommen sei, sich also Erdenken und Erriechen als Handlungsmodelle gegenüberstehen. Doch mögen sich die Damen nicht auf den Schlips getreten fühlen, immerhin ist eine der stärksten weiblichen Befähigungen die Gleichzeitigkeit ihrer Aktionen: Multitasking als Gottesgeschenk, selten wurde so charmant der Status quo in der Rollenverteilung zementiert. Die Eigenstabilität der Frau ist eine weitere Gabe des Schöpfers, freut sich Cochlovius: „Dem Mann wurde etwas weggenommen, als Gott die Frau erschuf. Sie ist (als Rippe des Mannes) unverletzt“ – und ergo der Mann „von Gott hilfsbedürftig gemacht“. Als Rippe könnte die Frau das schlechte Gewissen plagen, dämmerte ihr nicht mit der Kraft des Erriechens, worauf der Pastor hinaus will.

Die Frau hat den Mann in seiner Verletzlichkeit als empathisches Korrektiv zu ergänzen, obwohl sie sich selbst vor lauter ganzheitlicher Emotionalität nicht zu schützen vermag. Das übernimmt ihr Held: „Wir können eine Sachlichkeit ausstrahlen, die für Frauen sehr wohltuend ist“, sagt der Pastor, um noch klarzustellen, was das Weib am Herd nicht immer wahrhaben will. „Paulus sagt: ‚Ordne dich deinem Mann unter‘. So, dass du auf ein Beherrschen wollen gegenüber ihm verzichtest.“ Diese sachliche Handlungsanweisung ist tatsächlich wohltuend: Die Jungs sollten aber besser bei Youtube bleiben.

Katja Thorwarth ist Autorin und Redakteurin der Online-Redaktion der FR.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Nationalismus

Es gibt keinen deutschen Volkscharakter

Ist die Frau ohne Kopftuch deutscher als die andere?

Bei der Debatte über das Deutschsein geht es nicht darum, deutsch zu sein. Vielmehr soll anderen abgesprochen werden, deutsch zu sein. Dagegen müssen wir uns wehren. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige