Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

17. Februar 2016

Religion: Die Vergöttlichung des Patriarchats

 Von 
Paulus sagt zur Frau: "Ordne dich deinem Mann unter. Tu es."  Foto: imago/Eibner

Es sollte nicht unterschätzt werden, wie weit die Indoktrination des christlichen Abendlandes geht. Aufschluss gibt ein Eheseminar auf Bibel.tv zur Rolle der Frau. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Zwei Halbwüchsige unterhalten sich in einem Frankfurter Stehimbiss: „Jetzt glaub’s mir, Alter. Die Frau ist aus einer Rippe vom Mann entstanden.“ „Echt jetzt?“ „Ja, echt Mann, aus einer Rippe – das ist doch voll krass.“ Das ist in der Tat voll krass. Noch krasser ist allerdings, dass es die Indoktrination des christlichen Abendlandes in den Kopf eines Jungen schaffte, der eine Kirche vermutlich noch nie von innen gesehen hat.

Aber vielleicht hat er stattdessen Bibel.tv geschaut. Dort erläutert Pastor Cochlovius im Kontext eines Eheseminars die göttlich zugewiesenen Unterschiede von Mann und Frau. Seine Darstellung einer „wundervollen, gottgewollten Ergänzung“ reichert er mit einer Typologie an, die die geschlechtsspezifischen „Befähigungen und Begrenzungen“ verständlich an alle transportiert, denen in ihrem Ehekrieg die Argumente ausgegangen sind.

Eckpfeiler des Patriarchats

„‚Siehe, es war sehr gut‘ – nachdem die Frau erschaffen war, nennt Gott die Schöpfung sehr gut. Das ist doch schön, ein Kompliment für die Frauen“, befindet der Pastor, um mit der „Aneignung von Wirklichkeit“ in männlich-weibliche Begabungen einzuführen: „Männer nähern sich der Wirklichkeit gedanklich, …, sie leben nicht im Hier und Heute“, während der Frau mit ihrem „intuitiven Zugang“ ein stärkerer Realismus inne sei: „Sie kommt mit den Alltagsherausforderungen viel besser zu Recht, …, sie kann Probleme erriechen.“ Für die Fragen des Alltags sei die Frau hingegen nicht gemacht. Alles fließe ganzheitlich und so unmittelbar in ihre Seele, dass ihr Chaos-Köpfchen keine passende Antwort parat, hoffentlich jedoch einen Mann an ihrer Seite habe, der sie linear durch die Tücken des Alltags führt.

Sogar einen wie den Pastor Cochlovius, der über die vermeintlichen Unterschiede der Geschlechter die Eckpfeiler des Patriarchats vergöttlicht. So unterscheidet er nicht ungeschickt zwischen Alltagsfragen- und Herausforderungen, wobei erstem intellektuell, zweitem intuitiv beizukommen sei, sich also Erdenken und Erriechen als Handlungsmodelle gegenüberstehen. Doch mögen sich die Damen nicht auf den Schlips getreten fühlen, immerhin ist eine der stärksten weiblichen Befähigungen die Gleichzeitigkeit ihrer Aktionen: Multitasking als Gottesgeschenk, selten wurde so charmant der Status quo in der Rollenverteilung zementiert. Die Eigenstabilität der Frau ist eine weitere Gabe des Schöpfers, freut sich Cochlovius: „Dem Mann wurde etwas weggenommen, als Gott die Frau erschuf. Sie ist (als Rippe des Mannes) unverletzt“ – und ergo der Mann „von Gott hilfsbedürftig gemacht“. Als Rippe könnte die Frau das schlechte Gewissen plagen, dämmerte ihr nicht mit der Kraft des Erriechens, worauf der Pastor hinaus will.

Die Frau hat den Mann in seiner Verletzlichkeit als empathisches Korrektiv zu ergänzen, obwohl sie sich selbst vor lauter ganzheitlicher Emotionalität nicht zu schützen vermag. Das übernimmt ihr Held: „Wir können eine Sachlichkeit ausstrahlen, die für Frauen sehr wohltuend ist“, sagt der Pastor, um noch klarzustellen, was das Weib am Herd nicht immer wahrhaben will. „Paulus sagt: ‚Ordne dich deinem Mann unter‘. So, dass du auf ein Beherrschen wollen gegenüber ihm verzichtest.“ Diese sachliche Handlungsanweisung ist tatsächlich wohltuend: Die Jungs sollten aber besser bei Youtube bleiben.

Katja Thorwarth ist Autorin und Redakteurin der Online-Redaktion der FR.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Von  |
Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Volk ohne Traum

Hat bereits aufgegeben: SPÖ-Kanzler Werner Faymann.

Der Überdruss der Österreicher gegen die alten Regierungsparteien hat viele Gesichter, reaktionäre und liberale. Aber Strategien haben auch die Gegner von ÖVP und SPÖ nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Baden-Württemberg

Kretschmanns Politik des Stillstands

Warum muss sich etwas ändern, wenn doch alles gut ist? Genau das ist die Botschaft, für die Winfried Kretschmann mit seiner sorgsam gepflegten, bräsigen Zufriedenheit steht.

In Baden-Württemberg hat das schwarz-grüne Bürgertum, das im Weiter so seine Zukunft sieht, jetzt die passende Regierung. Aber die Politik des Stillstands ist hochgefährlich und beschert der AfD weiteren Zulauf. Der Leitartikel. Mehr...

Union

Rechts ist noch Platz

Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU).

Die Unionsparteien könnten die AfD einfach ignorieren. Sie sollten aber stattdessen versuchen, die rechte Seite des politischen Raums mit Leben zu füllen – ohne üble Parolen zu imitieren. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige