Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

18. Januar 2016

Solidaritätszuschlag: Flüchtlinge fördern statt rechte Dumpfbacken

 Von 
Unser Autor fordert ein Umdenken: Solidaritätszuschlag für Flüchtlinge statt für die Dumpfbacken in den Pegida-Hochburgen.  Foto: dpa

Der Solidaritätszuschlag sollte Flüchtlingen helfen, statt Dumpfbacken, die "Deutschland den Deutschen" grölend durch blühende Landschaften ziehen. Mit irgendwelchen Drecksgidas bin ich nicht solidarisch. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Eigentlich bedeutet mir Geld nicht viel. Ich bin sogar ein ziemlich freigiebiger Mensch. Unlängst bemerkte ich das wieder, als eine Schwäbin schlagartig blass wurde und dann sofort rote Pusteln bekam, nur weil ich nach einem Essen der Tischrunde vorgeschlagen hatte, jeder solle doch einfach Geld auf den Tisch legen, am Ende werde das schon irgendwie passen. Die Schwäbin schnaufte wie eine kleine dicke Dampflokomotive und bestand mit bebenden Lippen auf getrennte Rechnungen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie so mehr bezahlte, doch sie hatte Klarheit. Das war ihr wichtig.

Klarheit! Ich geh’ doch nicht in die Kneipe, um hinterher klar zu sein! Manchmal jedoch werde auch ich zum Kleinkrämer. Und zwar immer, wenn Post vom Finanzamt kommt. Ich zahle prinzipiell gerne Steuern, denn ich weiß, dass ein Staat eine Menschengemeinschaft ist und jeder Einzelne dafür bezahlen muss. Zur großen dicken Dampflok werde allerdings ich, und zwar beim Anblick der Ziffern 5,5. Sie kennen das, das ist der Prozentsatz des „Solidaritätszuschlags“. Seit der sogenannten Wiedervereinigung muss ich 5,5 von Hundert meines Einkommens zwangslatzen. Ich wollte das noch nie, zumal ich nie wiedervereinigt werden wollte. Aber was soll man machen.

Suche nach Perlen im Scheißhaufen

Doch in letzter Zeit rumort es immer mehr in mir. Solidaritätszuschlag! Mit wem soll ich denn solidarisch sein? Mit den Dumpfbacken, die durch von mir finanzierte blühende Landschaften ziehen und „Deutschland den Deutschen“ grölen? Mit Pegida, Legida und all den anderen Drecksgidas? Es ist höchste Zeit, diesen Schwachsinn zu überdenken. Ja, ich weiß, es gibt auch andere in der ehemaligen DDR. Aber wo sind sie? Immer, wenn ich in Dresden bin, muss ich sie suchen. Das fällt mir nicht schwer, denn ich weiß, wo sie wohnen und in welche Kneipen sie gehen. Aber ich muss sie suchen. Wie Perlen in einem national befreiten Scheißhaufen. Im Westen ist es umgekehrt. Ich weiß, man soll die armen Wutbürger nicht beschimpfen. Aber ich bin wütend auf dieses Pack.

Ich bin gerne solidarisch. Aber nicht mit Menschen in Gegenden, in die sich dunkelhäutige Freunde nicht mehr zu reisen trauen. Aber mit solchen, die mein Geld dringend benötigen. Deswegen mein Vorschlag: Solizuschlag umwidmen. 5,5 Prozent unser aller Einkommen an Flüchtlinge und Asylsuchende. Zu verwenden für menschenwürdige Unterkünfte, für Deutschkurse, für Bildung, für Ausbildung. Um diesen Menschen nicht nur ein dürftiges Dach über dem Kopf zu bieten, sondern eine neue Perspektive für ihr Leben. Hier bei uns, mitten unter uns, mit uns. Womöglich, ziemlich sicher sogar, würden sich damit viele andere Probleme wie von selbst erledigen.

Arbeitsplätze würden geschaffen, für Zugezogene wie für Alteingesessene. Stigmatisierungen aufgehoben, Städte belebt und schreiende Pegidamäuler gestopft. Widerstand durch Wohlstand. Und womöglich würde auch durch leergefegte Landstriche wie Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Wind wehen. Weil kluge Köpfe dort blieben und ihre Heimat nicht den Hohlbirnen überließen. Und weil vielleicht auch für die ein Quäntchen Bildung abfiele – und damit Toleranz. Und: Zögen dann noch tausend Frustrierte zum Kölner Hauptbahnhof, um dort ihr Unwesen zu treiben? Ich bezweifle es.

Michael Herl ist Autor und Theatermacher.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Von  |
Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Jetzt entscheidet sich die Zukunft der Türkei

Demonstranten versuchen, zum türkischen Parlament durchzukommen.

Das türkische Parlament berät über Verfassungsänderungen, mit denen es sich selbst entmachten soll. Nutznießer wäre Erdogan - als mächtiger Präsident könnte er bis 2029 im Amt bleiben.  Mehr...

Anzeige