Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

09. August 2015

USA : Zurück in Amerika

 Von 
Szene aus dem Eastwood-Film "American Sniper".  Foto: dpa

Ich mag die USA. Obschon sie mich wahnsinnig machen. Und fürchte den Zorn, der alles vergiftet. Eine Kolumne.

Drucken per Mail

So viel Gefühl. Ein mir völlig unbekannter Jimmy singt „I will always love you.“ Die Karaoke-Bar bebt. Gänsehaut. Gestern gab es hier das Kontrastprogramm: ein blasser Bursche quälte sich durch „American Soldier“, einen Song über Pflicht, Stolz, Ehre und Tod. Klebriger Kitsch, der ungewollt offenbart, was falsch läuft hier. Und klingt wie die Kriegs-Sprüche in meinem Lateinbuch: „Süß und ehrenhaft ist es, fürs Vaterland zu sterben.“ Jetzt heißt es: „Cause freedom don’t come free.“ Draußen sind 42 Grad.

Willkommen in den USA. Vor knapp 30 Jahren kam ich zum ersten Mal nach Las Vegas. Die Roulette-Kugeln rollen noch immer, die einarmigen Banditen rattern, an jeder Ecke das unverändert kommerzielle Konzept von Spaß: Alk, Spiel, Show und Sex. In meinem gemütlich verschrammten Hotelcasino verkleidet sich manchmal ein Croupier als Elvis.

Damals war Ronald Reagan Präsident. Und hier, auf dem Dach eines Parkhauses, feierten Freunde aus aller Welt: „Contras“ aus Nicaragua, afrikanische Schlächter, afghanische Mudschahedin. Einer stand bei einer Waffenschau in der Wüste neben mir, in weißen Pluderhosen, und stöhnte bei jeder Explosion vor Glück. Wahrscheinlich hat er später mit Bin Laden Tee getrunken. Man soll keine Weltpolitik machen, wenn man die Welt so gar nicht versteht. Nun bellt Donald Trump auf allen Kanälen und testet die nationalen Reflexe. Er will Präsident werden – unwahrscheinlich, aber nicht undenkbar. Das Kandidatengedrängel bei den Republikanern spiegelt ihre Konfusion: Gottesanbeter, Geschäftsleute, Superpatrioten und Libertäre sind aus unterschiedlichen Motiven rechts.

XXL dominiert das Straßenbild

Alles Routine? Im Flieger endlich „American Sniper“ geguckt, Clint Eastwoods deprimierendes Machwerk über einen Scharfschützen im Irak. Das aber, genauer betrachtet, doch auch die Verrohung der Volksseele zeigt. Auf den Monitoren über der Einreise-Schlange laufen Breaking News vom neuesten Amoklauf. XXL dominiert das Straßenbild. Am Frühstücksbuffet meines Billighotels gibt es nichts ohne Zucker. Doch: einen Apfel. Der Teller aus Styropor knistert wie Bauschaum.

Was sich geändert hat? Politik scheint käuflicher denn je, die politische Kultur ersäuft in Onkel Dagoberts Geldspeicher. George Washington (1757) soll in seine Wahlkampagne 195 Dollar investiert haben. John F. Kennedy (1960) setzte 9,8 Millionen ein, Bill Clinton (1992) 92,9 Millionen; die Wiederwahl des Barack Obama (2012) kostete etwa eine Milliarde Dollar. „Ein kleiner Kader superreicher Amerikaner dominiert die Spendensammlung“, meldet mit Blick auf das Wahljahr 2016 – nein, nicht „Russia Today“, sondern die „Washington Post“.

Zweitens: Der Tonfall. Er verschärft sich weiter. Trump ist nur Symptom. Man schreit sich schon sehr lange an. Während der Glaube an den amerikanischen Traum schwindet. Weil seit Jahrzehnten nur eine winzige Minderheit Kasse macht. Die Masse wirkt eher traumatisiert – von den Kriegen in aller Welt und den hasserfüllten Grabenkämpfen daheim. Die USA haben PTSD, die posttraumatische Stress-Krankheit. Obama konnte sie nicht lindern. Es ist der Zorn, der alles vergiftet.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Um mich herum aber lachen sie. Würfel fallen, Trümpfe stechen, das Glücksrad rotiert. „Noch ein Bier?“, fragt der Kellner. Es schmeckt köstlich.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige