Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

09. August 2015

USA : Zurück in Amerika

 Von 
Szene aus dem Eastwood-Film "American Sniper".  Foto: dpa

Ich mag die USA. Obschon sie mich wahnsinnig machen. Und fürchte den Zorn, der alles vergiftet. Eine Kolumne.

Drucken per Mail

So viel Gefühl. Ein mir völlig unbekannter Jimmy singt „I will always love you.“ Die Karaoke-Bar bebt. Gänsehaut. Gestern gab es hier das Kontrastprogramm: ein blasser Bursche quälte sich durch „American Soldier“, einen Song über Pflicht, Stolz, Ehre und Tod. Klebriger Kitsch, der ungewollt offenbart, was falsch läuft hier. Und klingt wie die Kriegs-Sprüche in meinem Lateinbuch: „Süß und ehrenhaft ist es, fürs Vaterland zu sterben.“ Jetzt heißt es: „Cause freedom don’t come free.“ Draußen sind 42 Grad.

Willkommen in den USA. Vor knapp 30 Jahren kam ich zum ersten Mal nach Las Vegas. Die Roulette-Kugeln rollen noch immer, die einarmigen Banditen rattern, an jeder Ecke das unverändert kommerzielle Konzept von Spaß: Alk, Spiel, Show und Sex. In meinem gemütlich verschrammten Hotelcasino verkleidet sich manchmal ein Croupier als Elvis.

Damals war Ronald Reagan Präsident. Und hier, auf dem Dach eines Parkhauses, feierten Freunde aus aller Welt: „Contras“ aus Nicaragua, afrikanische Schlächter, afghanische Mudschahedin. Einer stand bei einer Waffenschau in der Wüste neben mir, in weißen Pluderhosen, und stöhnte bei jeder Explosion vor Glück. Wahrscheinlich hat er später mit Bin Laden Tee getrunken. Man soll keine Weltpolitik machen, wenn man die Welt so gar nicht versteht. Nun bellt Donald Trump auf allen Kanälen und testet die nationalen Reflexe. Er will Präsident werden – unwahrscheinlich, aber nicht undenkbar. Das Kandidatengedrängel bei den Republikanern spiegelt ihre Konfusion: Gottesanbeter, Geschäftsleute, Superpatrioten und Libertäre sind aus unterschiedlichen Motiven rechts.

XXL dominiert das Straßenbild

Alles Routine? Im Flieger endlich „American Sniper“ geguckt, Clint Eastwoods deprimierendes Machwerk über einen Scharfschützen im Irak. Das aber, genauer betrachtet, doch auch die Verrohung der Volksseele zeigt. Auf den Monitoren über der Einreise-Schlange laufen Breaking News vom neuesten Amoklauf. XXL dominiert das Straßenbild. Am Frühstücksbuffet meines Billighotels gibt es nichts ohne Zucker. Doch: einen Apfel. Der Teller aus Styropor knistert wie Bauschaum.

Was sich geändert hat? Politik scheint käuflicher denn je, die politische Kultur ersäuft in Onkel Dagoberts Geldspeicher. George Washington (1757) soll in seine Wahlkampagne 195 Dollar investiert haben. John F. Kennedy (1960) setzte 9,8 Millionen ein, Bill Clinton (1992) 92,9 Millionen; die Wiederwahl des Barack Obama (2012) kostete etwa eine Milliarde Dollar. „Ein kleiner Kader superreicher Amerikaner dominiert die Spendensammlung“, meldet mit Blick auf das Wahljahr 2016 – nein, nicht „Russia Today“, sondern die „Washington Post“.

Zweitens: Der Tonfall. Er verschärft sich weiter. Trump ist nur Symptom. Man schreit sich schon sehr lange an. Während der Glaube an den amerikanischen Traum schwindet. Weil seit Jahrzehnten nur eine winzige Minderheit Kasse macht. Die Masse wirkt eher traumatisiert – von den Kriegen in aller Welt und den hasserfüllten Grabenkämpfen daheim. Die USA haben PTSD, die posttraumatische Stress-Krankheit. Obama konnte sie nicht lindern. Es ist der Zorn, der alles vergiftet.

Um mich herum aber lachen sie. Würfel fallen, Trümpfe stechen, das Glücksrad rotiert. „Noch ein Bier?“, fragt der Kellner. Es schmeckt köstlich.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Extremismus in der Türkei

Notwendiger Partner Türkei

Von  |
Die Frage, ob die türkische Regierung eine aktive Rolle bei Islamisierung der türkischen Innen- und Außenpolitik spielt oder das Land eher zufällig zum Durchzugs- und Nachschubgebiet für Kampfkader aller Art geworden ist, bleibt offen.

Neu ist die Erkenntnis des Innenministeriums nicht, wonach die türkische Politik islamisiert ist. Dennoch wird das deutsch-türkische Verhältnis weiter belastet. Die Affäre um die parlamentarische Anfrage wirf einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei auf. Der Leitartikel. Mehr...

Grün-Schwarz in BaWü

Es grünt so schwarz

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen (Winfried Kretschmann, r) und CDU (Thomas Strobl).

In Baden-Württemberg regiert seit 100 Tagen das Bündnis aus Grünen und CDU. Spektakuläres ist bisher aus Stuttgart nicht zu hören. Aber genügt das? Der Leitartikel. Mehr...

Burka-Verbot

Kein Mittel gegen Terrorismus

Traditionelle Burka in Afghanistan.

Die Burka-Propagandisten wissen, was sie nicht wollen: die Begegnung freier Menschen auf freiem Grund. Trotzdem wäre ein Verbot überflüssig. Der Leitartikel. Mehr...

Polen

Polens positiver Wirtschafts- und Sozialplan

Von Jan Opielka |
Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei, bei einer Rede.

Polens nationalkonservative Regierung treibt eine Wirtschaftspolitik voran, die sozialdemokratische Züge trägt. Kritiker verkennen, dass eine falsche Regierung auch Richtiges tun kann. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige