Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

24. Januar 2016

Verausgabt

 Von 

Der Schwerreiche hat es auch nicht leicht. Wenn er mal etwas ausgeben will, fangen die Probleme schon an.

Drucken per Mail

Letzte Woche waren sie wieder in Davos, die Mächtigen und Hochverdächtigen, um sich vor der Welt zu ekeln, die ihnen so bedingungslos zu Willen ist. Und in die Zukunft zu schauen, die ihnen noch obszöneren Reichtum bescheren wird. Nicht nur, weil Gott fröhlich auf den größten Haufen scheißt. Sondern auch, weil ihr System einfach prima funktioniert.

Ich war wieder nicht dabei. Weil ich kein UHNWI bin, wie man unter Fondsmanagern sagt – kein „ultra-high net-worth individual“. Und nicht Ski fahren kann. Stattdessen habe ich mich mit einer großformatigen Beilage der „Financial Times“ vergnügt: How to spend it. Die widmet sich der viel zu selten gestellten Frage, wie der Superreiche wenigstens ein bisschen von seinem Vermögen wieder loswird.

Wenn die Profis die Kohle erst einmal gut geparkt haben, ist das nämlich gar nicht so einfach. Nehmen Sie nur Bill Gates: Der gibt und gibt, Tag und Nacht, und steht mit fast 80 Milliarden Dollar immer noch auf Platz 1. Oder die Gebrüder Koch, aktuell auf Platz 6 im Fatcat-Ranking. Wollen 2016 in den USA an die 900 Millionen Dollar für passende Politik verpulvern. Und werden auf dem Konto doch nichts spüren. Höchstens positiv: sobald sich der Staat wunschgemäß noch kleiner macht, mit noch weniger Regeln und Steuern.

Zum Start von Davos wurde bekannt, dass die 62 Topmilliardäre der Welt mittlerweile so reich sind wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit – 3,6 Milliarden Leute. Deren Wohlstand übrigens seit 2010 nochmal um 41 Prozent fiel, während er ganz oben um 44 Prozent stieg. Irgendwann wird es furchtbar knallen. Beim letzten Gipfel hieß es schon, die Superreichen würden jetzt in Landebahnen und Farmen an entlegenen Orten wie Neuseeland investieren. Ich denke: Die ahnen was. Aber das ist sicher nur eine Neiddebatte.

Wie also Geld abwerfen? Ein Krokotäschchen der in meiner Beilage beworbenen Marke Céline kostet lumpige 15 000 Dollar. Der teuerste Staubsauger ist für 19 000 zu haben. Und eignet sich nicht einmal als Distinktionsmerkmal, sprich: zur Abgrenzung vom Plebs. Langweilig auch: Luxusuhren, -kleider und rosa Diamanten. Hat jeder. Selbst Lamborghinis sind recht billig. Der Einsitzer mit dem schönen Namen „Egoista“ kostet gerade mal drei Millionen Dollar.

Besser schon und voll im Trend: Münzen. Ein Silberdollar von 1794 kam bei einer Auktion immerhin auf zehn Millionen. Das merkt man schon ein wenig. Oder ein Gauguin. Der haut mit bis zu 300 Millionen rein. Oder ein richtig großes Schiff. Der Emir von Abu Dhabi hat für seine neue Megayacht (180 Meter, sieben Decks) angeblich fast 500 Millionen Euro versenkt.

Studien zeigen: Der superreiche Asiat träumt aktuell vom Weingut, während Araber und Afrikaner eher zum Gestüt neigen. Europäer wie Nordamerikaner wiederum lenken die stets begehrlichen Äuglein auf ein geiles Chalet in einem todschicken Skigebiet. Was Davos doppelt anziehend macht. Und der Russe? Will nur weg. Ist also eher ein Kandidat für die private Landebahn.

„How to spend it“ schlägt, wie passend, als „Manifestation von Exklusivität“ die eigene Insel vor. Die derzeit teuerste soll Lanai (Hawaii) sein, Preis: um die 600 Millionen Dollar. Sie gehört Larry Ellison, dem Gründer der Firma Oracle. Machen Sie ihm ein Angebot.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Von  |
Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Der Schwan der Freiheit

August 1991: Der russische Präsident Boris Jelzin (l.) erlebt während des Putsches gegen Gorbatschow seine große Stunde.

Vor 25 Jahren vereiteln Boris Jelzin und seine Mitstreiter in Russland einen Putsch. Doch an diesen Sieg der Demokratie erinnert sich heute kaum noch jemand.  Mehr...

Anzeige