Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

24. Januar 2016

Verausgabt

 Von 

Der Schwerreiche hat es auch nicht leicht. Wenn er mal etwas ausgeben will, fangen die Probleme schon an.

Drucken per Mail

Letzte Woche waren sie wieder in Davos, die Mächtigen und Hochverdächtigen, um sich vor der Welt zu ekeln, die ihnen so bedingungslos zu Willen ist. Und in die Zukunft zu schauen, die ihnen noch obszöneren Reichtum bescheren wird. Nicht nur, weil Gott fröhlich auf den größten Haufen scheißt. Sondern auch, weil ihr System einfach prima funktioniert.

Ich war wieder nicht dabei. Weil ich kein UHNWI bin, wie man unter Fondsmanagern sagt – kein „ultra-high net-worth individual“. Und nicht Ski fahren kann. Stattdessen habe ich mich mit einer großformatigen Beilage der „Financial Times“ vergnügt: How to spend it. Die widmet sich der viel zu selten gestellten Frage, wie der Superreiche wenigstens ein bisschen von seinem Vermögen wieder loswird.

Wenn die Profis die Kohle erst einmal gut geparkt haben, ist das nämlich gar nicht so einfach. Nehmen Sie nur Bill Gates: Der gibt und gibt, Tag und Nacht, und steht mit fast 80 Milliarden Dollar immer noch auf Platz 1. Oder die Gebrüder Koch, aktuell auf Platz 6 im Fatcat-Ranking. Wollen 2016 in den USA an die 900 Millionen Dollar für passende Politik verpulvern. Und werden auf dem Konto doch nichts spüren. Höchstens positiv: sobald sich der Staat wunschgemäß noch kleiner macht, mit noch weniger Regeln und Steuern.

Zum Start von Davos wurde bekannt, dass die 62 Topmilliardäre der Welt mittlerweile so reich sind wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit – 3,6 Milliarden Leute. Deren Wohlstand übrigens seit 2010 nochmal um 41 Prozent fiel, während er ganz oben um 44 Prozent stieg. Irgendwann wird es furchtbar knallen. Beim letzten Gipfel hieß es schon, die Superreichen würden jetzt in Landebahnen und Farmen an entlegenen Orten wie Neuseeland investieren. Ich denke: Die ahnen was. Aber das ist sicher nur eine Neiddebatte.

Wie also Geld abwerfen? Ein Krokotäschchen der in meiner Beilage beworbenen Marke Céline kostet lumpige 15 000 Dollar. Der teuerste Staubsauger ist für 19 000 zu haben. Und eignet sich nicht einmal als Distinktionsmerkmal, sprich: zur Abgrenzung vom Plebs. Langweilig auch: Luxusuhren, -kleider und rosa Diamanten. Hat jeder. Selbst Lamborghinis sind recht billig. Der Einsitzer mit dem schönen Namen „Egoista“ kostet gerade mal drei Millionen Dollar.

Besser schon und voll im Trend: Münzen. Ein Silberdollar von 1794 kam bei einer Auktion immerhin auf zehn Millionen. Das merkt man schon ein wenig. Oder ein Gauguin. Der haut mit bis zu 300 Millionen rein. Oder ein richtig großes Schiff. Der Emir von Abu Dhabi hat für seine neue Megayacht (180 Meter, sieben Decks) angeblich fast 500 Millionen Euro versenkt.

Studien zeigen: Der superreiche Asiat träumt aktuell vom Weingut, während Araber und Afrikaner eher zum Gestüt neigen. Europäer wie Nordamerikaner wiederum lenken die stets begehrlichen Äuglein auf ein geiles Chalet in einem todschicken Skigebiet. Was Davos doppelt anziehend macht. Und der Russe? Will nur weg. Ist also eher ein Kandidat für die private Landebahn.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

„How to spend it“ schlägt, wie passend, als „Manifestation von Exklusivität“ die eigene Insel vor. Die derzeit teuerste soll Lanai (Hawaii) sein, Preis: um die 600 Millionen Dollar. Sie gehört Larry Ellison, dem Gründer der Firma Oracle. Machen Sie ihm ein Angebot.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige