Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

24. Januar 2016

Verausgabt

 Von 

Der Schwerreiche hat es auch nicht leicht. Wenn er mal etwas ausgeben will, fangen die Probleme schon an.

Drucken per Mail

Letzte Woche waren sie wieder in Davos, die Mächtigen und Hochverdächtigen, um sich vor der Welt zu ekeln, die ihnen so bedingungslos zu Willen ist. Und in die Zukunft zu schauen, die ihnen noch obszöneren Reichtum bescheren wird. Nicht nur, weil Gott fröhlich auf den größten Haufen scheißt. Sondern auch, weil ihr System einfach prima funktioniert.

Ich war wieder nicht dabei. Weil ich kein UHNWI bin, wie man unter Fondsmanagern sagt – kein „ultra-high net-worth individual“. Und nicht Ski fahren kann. Stattdessen habe ich mich mit einer großformatigen Beilage der „Financial Times“ vergnügt: How to spend it. Die widmet sich der viel zu selten gestellten Frage, wie der Superreiche wenigstens ein bisschen von seinem Vermögen wieder loswird.

Wenn die Profis die Kohle erst einmal gut geparkt haben, ist das nämlich gar nicht so einfach. Nehmen Sie nur Bill Gates: Der gibt und gibt, Tag und Nacht, und steht mit fast 80 Milliarden Dollar immer noch auf Platz 1. Oder die Gebrüder Koch, aktuell auf Platz 6 im Fatcat-Ranking. Wollen 2016 in den USA an die 900 Millionen Dollar für passende Politik verpulvern. Und werden auf dem Konto doch nichts spüren. Höchstens positiv: sobald sich der Staat wunschgemäß noch kleiner macht, mit noch weniger Regeln und Steuern.

Zum Start von Davos wurde bekannt, dass die 62 Topmilliardäre der Welt mittlerweile so reich sind wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit – 3,6 Milliarden Leute. Deren Wohlstand übrigens seit 2010 nochmal um 41 Prozent fiel, während er ganz oben um 44 Prozent stieg. Irgendwann wird es furchtbar knallen. Beim letzten Gipfel hieß es schon, die Superreichen würden jetzt in Landebahnen und Farmen an entlegenen Orten wie Neuseeland investieren. Ich denke: Die ahnen was. Aber das ist sicher nur eine Neiddebatte.

Wie also Geld abwerfen? Ein Krokotäschchen der in meiner Beilage beworbenen Marke Céline kostet lumpige 15 000 Dollar. Der teuerste Staubsauger ist für 19 000 zu haben. Und eignet sich nicht einmal als Distinktionsmerkmal, sprich: zur Abgrenzung vom Plebs. Langweilig auch: Luxusuhren, -kleider und rosa Diamanten. Hat jeder. Selbst Lamborghinis sind recht billig. Der Einsitzer mit dem schönen Namen „Egoista“ kostet gerade mal drei Millionen Dollar.

Besser schon und voll im Trend: Münzen. Ein Silberdollar von 1794 kam bei einer Auktion immerhin auf zehn Millionen. Das merkt man schon ein wenig. Oder ein Gauguin. Der haut mit bis zu 300 Millionen rein. Oder ein richtig großes Schiff. Der Emir von Abu Dhabi hat für seine neue Megayacht (180 Meter, sieben Decks) angeblich fast 500 Millionen Euro versenkt.

Studien zeigen: Der superreiche Asiat träumt aktuell vom Weingut, während Araber und Afrikaner eher zum Gestüt neigen. Europäer wie Nordamerikaner wiederum lenken die stets begehrlichen Äuglein auf ein geiles Chalet in einem todschicken Skigebiet. Was Davos doppelt anziehend macht. Und der Russe? Will nur weg. Ist also eher ein Kandidat für die private Landebahn.

„How to spend it“ schlägt, wie passend, als „Manifestation von Exklusivität“ die eigene Insel vor. Die derzeit teuerste soll Lanai (Hawaii) sein, Preis: um die 600 Millionen Dollar. Sie gehört Larry Ellison, dem Gründer der Firma Oracle. Machen Sie ihm ein Angebot.

Tom Schimmeck ist Autor.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Von  |
Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Die große Unübersichtlichkeit

Menschen feiern auf einem Panzer der türkischen Streitkräfte das Ende des Putschs.

Die Nato hält sich gegenüber ihrem Mitglied Türkei bisher auffallend zurück. Augenscheinlich brauchen die Bündnispartner Erdogan mehr als er sie. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige