Korea-Konflikt
Nordkorea und Südkorea im Streit - will Pjöngjang den USA die Anerkennung als Atommacht abringen? Seoul ist alarmiert.

24. Januar 2013

Nordkorea: Angeblich keine Schönheits-OP von Kim

Hat dieser Mann mehrere Schönheitsoperationen hinter sich? Foto: dpa

Nordkorea dementiert, dass sich Machthaber Kim Jong Un mehreren Schönheitsoperationen unterzogen habe, um seinem Großvater zu ähneln.

Drucken per Mail
Seoul/Peking –  

Hartnäckig hielten sich in der Vergangenheit Gerüchte, Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un habe sich diversen Schönheitsoperationen unterzogen, um seinem Großvater Kim Il Sung zu ähneln. Doch nach erneuten entsprechenden Berichten aus Südkorea und China hat Pjöngjang nun ein scharfes Dementi herausgegeben: Das sei eine „erbärmliche, dilettantische Berichterstattung“, kommentierte die amtliche Nachrichtenagentur KCNA. Der Vorwurf, Kim habe sich plastischer Chirurgie unterzogen, sei schlicht „unvorstellbar“.

Ein „widerlicher krimineller Akt“ sei der jüngste falsche Bericht; weder die Partei noch der Staat, seine Armee oder seine Bevölkerung würden dies tolerieren, hieß es weiter. KCNA bezog sich offensichtlich auf südkoreanische Medienberichte der vergangenen Tage, wonach Kim sich nicht weniger als sechs Mal unters Messer gelegt haben soll, um seinem Großvater, dem Staatsgründer Kim Il Sung, ähnlich zu sehen. Die äußerliche Ähnlichkeit der beiden Nordkoreaner in Sachen Statur, Frisur, Kleidung und Habitus, ist tatsächlich immer wieder ein Thema.

Vergangene Woche hatte zudem der chinesische Sender Shenzhen TV einen Diplomaten zitiert, der in Nordkorea einen Regierungsvertreter getroffen haben will, der ihm von den Operationen erzählt habe. Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua erklärte nun ihrerseits, wie Korrespondenten in Pjöngjang herausgefunden hätten, handle es sich um „unbegründete Gerüchte“. Ohnehin sehe Kim Jong Un ja nicht nur seinem Großvater, sondern auch seinem verstorbenen Vater Kim Jong Il ähnlich. (afp)

Jetzt kommentieren

Spezial

Nordkorea und Südkorea im Streit - will Pjöngjang den USA die Anerkennung als Atommacht abringen? Seoul ist alarmiert.

Fragen und Antworten

Nordkoreas Kriegsdrohungen rufen in der ganzen Welt Besorgnis aus. Wohin führt die Eskalation? Wir erklären, was passieren kann.

Karte

Die Karte zeigt die demilitarisierte Zone - heute die faktische Grenze zwischen Nord- und Südkorea. Im Norden sind Atomanlagen verzeichnet, im Süden Militärbasen der USA.


Der Korea-Konflikt auf einer größeren Karte anzeigen
Videonachrichten Korea
Grafik

Die Grafik zeigt die Reichweiten der nordkoreanischen Raketen Scud B (300 Kilometer) und Scud C (500 Kilometer). Geschosse mit Reichweiten bis zu 6000 Kilometer sollen in der Entwicklung sein.