Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

08. Oktober 2012

"Die Wand" verfilmt: Die Ballade von Frau Robinson

 Von Daniel Kothenschulte
Martina Gedeck als Die Frau mit Hund "Luchs".Foto: dapd

Marlen Haushofers Roman „Die Wand“ - 1963 erschienen - ist nun endlich verfilmt. In der surrealen Geschichte entdeckt die namenlose Protagonistin, von Martina Gedeck gespielt, eine unsichtbare Wand in einem Wald.

Drucken per Mail
Die Wand

Österreich/Dtl. 2012. 108 Minuten, Farbe. FSK ab 12 Jahre.

Regie: Julian Pölsler.
Drehbuch: Julian Roman Pölsler, nach der Romanvorlage von Marlen Haushofer

Kamera: Helmut Pirnat, Christian Berger, J.R.P. Altmann, Markus Fraunholz, Martin Gschlacht, Bernhard Keller, Hans Selikovsky, Thomas Tröger, Richi Wagner

Darsteller: Martina Gedeck, Karlheinz Hackl, Ulrike Beimpold, Julia Gschnitzer, Hans-Michael Rehberg, Wolfgang Maria Bauer

Ab Donnerstag im Kino.

Der Roman ist erschienen im List Verlag, 285 Seiten, 8,95 Euro.

Der Maler René Magritte hatte einen Bewunderer in Düsseldorf, der ihm regelmäßig Bildideen übermittelte. Geduldig schrieb der Belgier dann zurück, warum sie seiner Meinung nach nicht funktionierten. Die Idee mit der schweren Mamorsäule auf einem Teppich zum Beispiel: Auf dem Papier klingt das vielleicht ganz surrealistisch. Doch bei einem Gemälde könnte niemand sagen, ob man nicht einfach ein passendes Loch in den Teppich geschnitten hättte, um ihn um die Säule herum zu legen.

Marlen Haushofers Roman „Die Wand“ hätte Magritte wegen der surrealen Grundidee bestimmt gefallen: Da stößt die namenlose Protagonistin plötzlich an eine unsichtbare Wand, die das kleine Waldstück mit der Jagdhütte, in der sie sich aufhält, vom Rest der Welt isoliert. Malen allerdings ließe sich wohl auch dieser großartige Einfall nicht. Denn anders als in den löchrigen Nachthimmeln des Belgiers, durch die der Tag hindurch scheint, sieht es auf beiden Seiten von Haushofers Wald-Welt genau gleich aus. Nur dass die Menschen außerhalb des isolierten Spielorts wie eingefroren dastehen: Versteinert wie die Schlafenden am Königshof von Dornröschen. Ob das wohl im Kino besser funktioniert?

Eine „Katzengeschichte“

Fünf Jahrzehnte nachdem die Österreicherin Haushofer ihr bekanntestes Werk verfasste, hat sich mit Julian Pölsler endlich ein Regisseur an die Verfilmung gewagt. Was ihn an Haushofers Werk, das sie ironisch eine „Katzengeschichte“ nannte, vor allem inspiriert, ist der Naturalismus. So hat Pölsler fast einen Naturfilm gedreht: Mit nicht weniger als sechs bekannten Kameraleuten erkundete er die passende Almlandschaft, das Salzkammergut, und sammelte Wald- und Bergpanoramen in jeder erdenklichen Lichtstimmung rund um die Hauptdarstellerin Martina Gedeck. Und tatsächlich: Im Verzicht auf jede Expression in Bild, Schnitt oder Musik kommt er Haushofers Text sogar besonders nahe. Und lässt uns ein älteres Filmgenre wieder entdecken, den Bergfilm: „Die Wand“ ist vielleicht der erste Vertreter dieses einzigen urdeutschen Filmgenres seit den Tagen von Leni Riefenstahl und Luis Trenker. Nur in einem unterscheidet er sich von diesen Pionieren: Wo sie allein die Bilder sprechen ließen, wird in „Die Wand“ fast ohne Unterbrechung vorgelesen. „Verdutzt streckte ich die Hand aus und berührte etwas Glattes und Kühles: Einen glatten und kühlen Widerstand an einer Stelle, an der doch gar nichts sein konnte als Luft.“

Martina Gedeck, die allein durch ihre glaubhafte Präsenz aus den Naturbildern einen Spielfilm macht, ist eine bewährte Vorleserin. Nur beschweren Text und Bild einander durch die Verdopplung ungemein. Was Pölsler nicht darstellen kann, lässt er weg. Und so entwickelt man ein ungesundes Misstrauen gegenüber der Erfindung. Was ist etwa mit dem Bach, der auf die unsichtbare Wand zufließt? Müsste er sich nicht stauen? Im Roman wird genau beschrieben, wie die anschwellenden Wassermassen unter der Wand wieder abzufließen scheinen. Doch für diesen Effekt fehlte vielleicht das Geld, vielleicht scheute man auch den Griff in die Trickkiste. Aber wäre es dann nicht klüger, überhaupt auf die Dopplungen zwischen Bild und Text zu verzichten? Es ist schade, dass Julian Pölsler, der sein Handwerk bei Axel Corti, einem Meister der Literaturverfilmung, lernte, seinen Bildern das nicht zutraut.

Geheimnisvolle Faszination der Frauenfigur

Man kann sich fragen, wie wohl im Entstehungsjahr 1963 eine Verfilmung ausgesehen hätte. Die Idee hätte sich geradezu angeboten für das vom Existenzialismus beeinflusste Kunstkino jener Zeit. So sachlich, wie Haushofer ihre rätselhafte Utopie entwickelt, hat man gleich Bilder wie in Filmen von Michelangelo Antonioni, Robert Bresson oder Alain Resnais vor Augen. Auch der junge Roman Polanski hätte gewiss etwas damit anfangen können: Sein Film „Ekel“ (1965) ist vielleicht das Ähnlichste, was das Kino zu Haushofers höchst eigenständiger Vision zu bieten hat. Der Lebensraum einer Frau wird darin zum Spiegel ihrer Innenwelt.

Tragischerweise blieb Haushofers Roman zunächst fast ohne Wirkung. Erst die feministische Literaturkritik machte das Buch in den 1980ern, lange nach dem Tod der Autorin im Jahr 1970, bekannt. Auch im Film behält die selbstbestimmte Frauenfigur ihre geheimnisvolle Faszination. Verstörender noch als die irritierende Vision eines Fortlebens in der Natur innerhalb einer geschlossenen Welt ist der Überlebensgeist der Protagonistin. Der Verlust der Menschen in ihrem Leben lähmt sie nicht und bekümmert sie wenig. Wie befreit bewältigt sie die Anforderungen ihrer Robinsonade.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Stichsäge

Von  |
Im Baumarkt finden die Gläubigen alles was sie brauchen - im Frauenbaumarkt sogar Blumen.

Der Gläubige im Baumarkt wird herausgefordert. Durch Worte, Taten und auch solche Sätze: „Gebbema Dei Händ her, isch will dem Kunde zeische, dess die Stischsäsch funktioniert.“  Mehr...

Weihnachtsgeschenke

Unterm Weihnachtsbaum

Auch dies kann man mit einem Weihnachtsbaum machen: Hamburger Brauch des Baumwurfs, bei dem Schiffsbesatzungen im Hafen beschenkt werden.

Nun aber hurtig: Die FR-Redaktion gibt 24 konstruktive Empfehlungen für Bücher, für Musik und auch für ein paar Filme, die an Heiligabend getrost an die Lieben verschenkt werden können. Mehr...

Weihnachten Chanukka

"Auf Weihnachten gibt es kein Copyright"

Sterne und Lichter: Chanukka-Leuchter und Weihnachtbaum vorm Brandenburger Tor in Berlin.

Weihnachten und Chanukka-Fest fallen dieses Jahr auf denselben Tag. Im FR-Interview spricht der Theologe Clemens Leonhard darüber, wie sich Christen und Juden Brauchtum teilen, auch heidnisches. Mehr...

Nordmann-Tanne

Das Geschäft mit der Nordmann-Tanne

Von Eckart Roloff |
Abies nordmanniana. Ihr Entdecker Alexander von Nordmann konnte nicht wissen, dass er den perfekten Weihnachtsbaum gefunden hatte.

Der populärste Weihnachtsbaum ist nach dem Forscher Alexander von Nordmann benannt. Er hieß wirklich so. Wer war der Mann, der die berühmte Tannenart im westliche Kaukasus entdeckte?  Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Fotostrecken
Bambi 2014: Die Hin- und Weggucker

Ist sie frisch aus dem Dschungel entkommen? Nein, das soll wohl so. Das österreichische Model Larissa Marolt präsentiert - Mode. Mehr in unserer Fotostrecke: Die Hin- und Weggucker der Bambi-Verleihung.

Außerdem:
Fotostrecke: Die Bambi-Preisträger in Bildern
Fotostrecke: Prominente auf dem roten Teppich
Fotostrecke: Diese Preisträger standen schon fest

TV-Kritik
Anzeige

Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!