Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

15. Januar 2009

"Twilight": Wie Pferdestriegeln

 Von MICHAEL KOHLER
Vampire auf Kuschelkurs im Zwielicht.  Foto: Verleih

Töchter und Mütter unter sich: Catherine Hardwickes Vampir-Schmonzette für junge Mädchen.

Drucken per Mail

Wenn das mal kein sprechender Name ist: Bella Swan heißt die Heldin dieser ziemlich hinreißenden Vampir-Schmonzette für junge Mädchen, sie trägt im sonnigen Arizona ihre vornehme Blässe mit verlorenem Blick zur Schau. Dann zieht sie zu ihrem geschiedenen Vater in den Norden und sieht gleich wie zu Hause aus. Auch eine Sippe von menschlichen Blutsaugern hat sich in diesem wolkenverhangenen Landstrich niedergelassen und führt, sofern die Sonne nicht gerade scheint, ein abgeschiedenes, aber im Grunde ganz normales Leben. Am ersten Schultag begegnet Bella dann einem seit Jahrhunderten 17-jährigen, der sich freiwillig von tierischem Blut ernährt und aussieht, als sei er gerade aus einem viktorianischen Bravo-Starschnitt herabgestiegen. So bleich, so verführerisch, so ernsthaft und soooo verliebt.

Es ist eher unwahrscheinlich, dass sich in Catherine Hardwickes "Twilight" allzu viele Jungs verlaufen werden. Schon Stephenie Meyers gleichnamige Buchvorlage ist ein geschlechtsspezifisches Phänomen wie Pferdestriegeln oder Tokio Hotel, und die Regisseurin wäre schön blöd gewesen, etwas daran zu ändern. So dreht sich auch bei ihr trotz einer überirdisch-mörderischen Nebenhandlung alles um die erste Liebe und natürlich ist das Ganze ebenfalls auf die Altersstufe der Pre-Teens zugeschnitten. Über Sex wird nicht geredet, geschweige denn, dass er auch nur ansatzweise zu sehen wäre. In die Metaphorik des Vampirismus übersetzt, folgt er den Figuren freilich so beharrlich wie ein Schatten: Bellas Schwarm frisst sie beinahe mit den Augen auf, wagt sich ihr aber nicht zu nähern, weil das seinen mühsam kontrollierten Blutdurst in ungeahnte Höhen schnellen lässt. Offenbar ist dieser wesentlich ältere Galan für unsere Heldin zugleich eine Gefahr und eine Offenbarung und dabei so ritterlich, dass er um ersteres weiß und letzteres nicht an die große Glocke hängt. Klar, dass sich normalsterbliche Jungs sowas nicht antun wollen und Töchter und Mütter deshalb im Kino unter sich sein dürfen.

Trailer "Twilight"

Twilight, Regie: Catherine Hardwicke, USA 2008, 122 Minuten.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Herbst 2016

Achtung Holländer! Autor Marc Reugebrink über das schwierige Verhältnis zwischen Niederländern und Flamen.
Die Liebenden: Brigitte Kronauers betörender Roman „Der Scheik von Aachen“ über Liebe, Tod und Schuld.
Die Geister: Nathan Hills grandios komponierter Familienroman ohne Familie.
Die Rassisten: Rebekka Habermas über einen vergessenen Skandal in Deutsch-Togo.

Übersicht - alle Rezensionen der Literatur-Rundschau 2016 auf einen Blick

Komplette Zeitungs-Beilage vom 18. Oktober im PDF-Format.


Dossier als Feed abonnieren
Info

Times mager

Fortschritt

Von  |
Die Lage ist  weiterhin latent torgefährlich, aber  nicht hoffnungslos.

Die Zeiten ändern sich, nicht nur in der DDR. Der technische Fortschritt hat inzwischen Sachen drauf, das glaubt man gar nicht.  Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 9. Dezember

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 9. Dezember 2016: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.