Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

23. August 2011

Antisemitismusforschung: Geschlossene Weltbilder

Aggressiver Antisemitismus auch in der arabischen Welt.  Foto: Getty

Die neue Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung, Stefanie Schüler-Springorum, spricht im FR-Interview über Vorurteile und Vergleiche zwischen Antisemitismus und Islamfeindschaft sowie ressentimentgeladene Kritik an Israel.

Drucken per Mail

Die neue Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung, Stefanie Schüler-Springorum, spricht im FR-Interview über Vorurteile und Vergleiche zwischen Antisemitismus und Islamfeindschaft sowie ressentimentgeladene Kritik an Israel.

Stefanie Schüler-Springorum leitet seit Kurzem das Zentrum für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität in Berlin. Die Historikerin übernimmt eine schwierige Aufgabe. In den letzten Jahren der Führung ihres Vorgängers, Wolfgang Benz, verglich das renommierte Institut Islamfeindschaft und Antisemitismus, was heftige Angriffe anderer Antisemitismusforscher nach sich zog. Zuvor leitete Schüler-Springorum das Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg.

Haben Sie sich schon eingelebt?
Ja. Ich habe zwar immer noch kein Büro, aber das wird sich demnächst ändern. Im Moment ist hier noch vieles improvisiert. Ich sitze in einem leeren Zimmer und die Papierberge häufen sich.

Sie sagten neulich, Sie wollten „Wissenschaft mit einem politischen Impetus“ betreiben. Was heißt das?
Die Aufgabe des Zentrums ist eine doppelte, nämlich Wissenschaft zu betreiben und in die Öffentlichkeit zu wirken. Und das hat im Falle von Antisemitismus immer auch mit Politik zu tun. Das ist anders, wenn man etwa mittelalterliche Geschichte erforscht.

Ihr Institut hat Schlagzeilen gemacht hat. Der Vergleich von Antisemitismus und Islamfeindschaft hat eine heftige Kontroverse ausgelöst. Wie stehen Sie zu dem Thema?
Man kann Antisemitismus und Islamfeindschaft miteinander vergleichen, weil dann ja auch die Unterschiede deutlich werden. Und ich sehe durchaus Parallelen zwischen der heutigen Situation und der Situation im frühen 19. Jahrhundert, also der Emanzipationszeit. Andere Kollegen sagen, es gäbe diese Parallelen auch im späten 19. Jahrhundert. Dieser Disput ist Grund genug, das historisch zu erforschen, also der Frage nachzugehen, wann welche Gruppen mit welchen Argumenten ausgegrenzt werden.

"Ich gebe keine Sprachregelung vor"

Gibt es da unter den Mitarbeitern Ihres Hauses einen Konsens?
Hier im Haus werden durchaus unterschiedliche Akzente gesetzt. Ich gebe da auch keine Sprachregelung vor. Die Fokussierung auf die Frage, ob man vergleichen kann, finde ich extrem unproduktiv. Es liegt auf der Hand, dass heutiger Antisemitismus und heutige Islamfeindlichkeit relativ wenig miteinander zu tun haben, weil es um völlig unterschiedliche historische Phänomene geht. Aber wenn man sich die Wurzeln anschaut, kann man Ähnlichkeiten sehen – etwa die Ausgrenzung einer fremden Religion und die Betonung der christlich-abendländischen Werte, die ja erst seit neuestem um das Wort „jüdisch“ ergänzt werden.

Ist die Ausgrenzung nicht eher Symptom als Wurzel?
Die Grundfrage ist, wie wird Ausgrenzung begründet, etwa Ende des 18. Jahrhunderts. Da wurde gesagt: Wir sind ein christlicher Staat und deswegen kann hier niemand sonst leben. Das ist eine Ähnlichkeit. Aber der Unterschied zum Antisemitismus des späten 19. Jahrhunderts ist, dass heute niemand den Muslimen unterstellt, sie würden die Regierungen der Welt beherrschen und alle Redaktionen und Medien, Anwaltskammern und Ärzteschaft. Das ist etwas völlig anderes, was nur im Zusammenhang mit Antisemitismus abgerufen wird. So was ist vor dem Hintergrund der Einwanderung sogenannter „Gastarbeiter“ nie passiert.

Kann man sagen, dass die Islamfeindlichkeit so funktioniert wie andere gruppenbezogene Ressentiments und der Antisemitismus nicht?
Ja. Antisemitismus ist kein Vorurteil unter vielen anderen, sondern hat immer auch diese Welterklärungsfunktion, die er Ende des 19. Jahrhunderts bekommen hat. Das ist etwas ganz spezifisches, sozusagen der „klassische Antisemitismus“. Nichtsdestotrotz vermischt sich dieser heute natürlich auch mit Versatzstücken eines einfachen Ressentiments. Wenn Leute sagen, dass die Juden doch mal Ruhe geben könnten, muss dahinter kein geschlossenes Weltbild stehen. Aber es schimmert natürlich ganz schnell auf, wenn etwa von „jüdischen Anwälten der Ostküste der USA“ die Rede ist. Das ist was anderes als Feindschaft gegen muslimische Einwanderer, die ihre Virulenz verstärkt nach dem 11. September bekam.

1 von 2
Nächste Seite »

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Times mager

Gemach

Bücher gibt's mehr als genug, für Schnell- wie für Langsam-Leser.

Von Schnell-Lesern und Langsam-Lesern und Dingen, die einen ganz fies zurückwerfen. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 25. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 25. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 24. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 23. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 22. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 22. September 2016: Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps