Aktuell: Polizeigewalt in Ferguson | Burger King | Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

21. Februar 2012

Ausstellung im Filmmuseum: Frankfurt ehrt Charlie Chaplin

 Von Daniel Kothenschulte
Chaplin auf einem Kindergrammophon, um 1925. Foto: Deutsches Filmmuseum

Filme und Figuren, Bilder und Büchsen umfasst die wohl größte deutsche Chaplin-Sammlung, zusammengetragen vom Frankfurter Wilhelm Staudinger. Sie ist jetzt ins Filmmuseum eingezogen - in der Ausstellung "Charlie, the Bestseller".

Drucken per Mail

Im Jahre 1929, man hatte gerade den Stummfilm zu Grabe getragen, plagte Charlie Chaplin ein Alptraum. Was man wohl davon hielte, fragte er sein Publikum in der Fan-Zeitschrift Mein Film, wenn ein Gemälde plötzlich Geräusche machte? „Die sogenannte Sprechfilmkunst will die unerhörte Schönheit des Schweigens zerstören! Und Schweigen ist das Wesen des Films.“

Chaplin dachte gar nicht daran, seinem komödiantischen Alter Ego eine Stimme zu geben. Und wie hätte der kleine Tramp wohl klingen sollen?

Gerade hat die Zeit dem Pionier der Filmkomödie erneut Recht gegeben. Mit „The Artist“ bricht ein moderner Stummfilm Kassenrekorde und geht als Favorit ins Oscar-Rennen. Und im Deutschen Filmmuseum kann man Chaplins Tonfilm-Pamphlet jetzt sogar im Erstdruck lesen.

Sammlung umfasst 6000 Stücke

Als Teil der wohl größten deutschen Chaplin-Sammlung, zusammengetragen von dem Frankfurter Wilhelm Staudinger, ist es in die Museumsbestände eingegangen.

„Charlie, the Bestseller“ ist die Präsentation der Sammlung überschrieben – in Anlehnung an die vielen Attribute, die man dem Tramp in immer neuen Filmtiteln auf der Welt gegeben hat. Und ein Ende der Verwertungskette ist nicht abzusehen. Rund 6000 Einzelstücke umfasst die Sammlung, vom unbezahlbaren originalen Plakat der ersten Wiederaufführung des Meisterwerks „Easy Street“, einer Steinlithographie aus den frühen zwanziger Jahren, bis zum sprichwörtlichen Eierbecher.

Manchmal war Staudinger selbst entsetzt, zu welchen Mutationen seines Idols die Andenken-Industrie fähig war. Und kaufte doch: „Da gab es ein Püppchen aus China, das aussah wie eine Kreuzung von Chaplin und Miss Piggy. So etwas Scheußliches, dachte ich. Und dennoch schien es mir wichtig als Dokument einer bestimmten Alltagskultur.“

Erste Ikone der Popkultur

        

Der kleine Tramp als Comic-Held.
Der kleine Tramp als Comic-Held.
Foto: Deutsches Filmmuseum

Tatsächlich kann man der Adolf und Luisa Haeuser-Stiftung für Kunst und Kulturpflege für den Ankauf der Sammlung nur dankbar sein, die nun dem Filmmuseum als Dauerleihgabe zur Verfügung steht. Denn obwohl sie – anders als etwa ein Künstlernachlass – nur wenige Produktionsdokumente aus erster Hand enthält, ist sie doch von unschätzbarem Wert. Sie bietet die einzigartige Möglichkeit, nachzuerleben, was die Welt in diesem genialen Künstler gesehen hat. Wofür sie ihn geliebt und – im Fall der deutschen Nazis – auch gehasst hat. Und zu welchen kunsthandwerklichen Preziosen die Verehrung fähig ist, um dem Idol als Fetisch habhaft zu werden.

Bald nach seinem ersten Film von 1914 war Chaplin Gegenstand des Merchandising. Konkurrierende Comics nutzten den Tramp – die bekannteste stammt vom „Popeye“-Erfinder Elzie Crisler Segar. Doch auch wenn die Nachahmer den feinen Humor des Leinwand-Perfektionisten nie wirklich trafen, trugen sie doch dazu bei, ihn zur ersten Ikone der Popkultur zu stilisieren. Wie später nur noch Mickey Mouse (Disney hatte sie nach Chaplins Charakter geformt) funktionierte Chaplin selbst als Piktogramm. Noch 1981 gelang der Firma IBM ein Werbecoup, als ein Chaplin-Double ihre PCs als freundliche Bürogenossen präsentierte.

Zur Homepage
1 von 2
Nächste Seite »
comments powered by Disqus
Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Fotostrecken
Bambi 2014: Die Hin- und Weggucker

Ist sie frisch aus dem Dschungel entkommen? Nein, das soll wohl so. Das österreichische Model Larissa Marolt präsentiert - Mode. Mehr in unserer Fotostrecke: Die Hin- und Weggucker der Bambi-Verleihung.

Außerdem:
Fotostrecke: Die Bambi-Preisträger in Bildern
Fotostrecke: Prominente auf dem roten Teppich
Fotostrecke: Diese Preisträger standen schon fest

TV-Kritik
Anzeige
Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!