Aktuell: Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Germanwings-Absturz | Blockupy Frankfurt | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

31. Mai 2012

Auszeichnung: Judith Butler erhält Theodor-W.-Adorno-Preis

Judith Butler (Archivbild).  Foto: Imago

Die amerikanische Philosophin und Literaturwissenschaftlerin Judith Butler bekommt den Theodor-W.-Adorno-Preis 2012 der Stadt Frankfurt. Letzter Preisträger war vor drei Jahren Alexander Kluge.

Drucken per Mail
Frankfurt/Main –  

Der Theodor-W.-Adorno-Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird alle drei Jahre von der Stadt Frankfurt vergeben. Geehrt werden damit hervorragende Leistungen in Philosophie, Musik, Theater und Film, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Der Preis wird am 11. September, dem Geburtstag Adornos (1903-1969), in der Paulskirche übergeben.

Das Kuratorium des Preises würdigt Butler als „eine der maßgeblichen Denkerinnen unserer Zeit“. Die 56-Jährige lehrt Rhetorik und Literaturwissenschaft an der University of California in Berkeley. „Für Fragen über Identität und Körper sind ihre Schriften maßgeblich und werden weltweit rezipiert“, erklärte das Kuratorium. „Spurenelemente von Butlers Theoriegebäude finden sich in Werken der zeitgenössischen Literatur, dem Film, dem Theater und der Bildenden Kunst.“

Die Stadt verleiht den Preis seit 1977. Bisherige Preisträger waren unter anderen Norbert Elias, Jürgen Habermas, der Komponist György Ligeti (1923-2006) und zuletzt 2009 der Filmemacher, Publizist und Philosoph Alexander Kluge. Dem diesjährigen Kuratorium gehören unter anderem die Schriftstellerin Marlene Streeruwitz und der Philosoph Rainer Forst an. (dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Das Unwesen

Von  |
Der malerische Rheintal.

Mit der Bahn den Rhein entlang und an der Loreley vorbei. Das wirft die Frage auf: Wie sitzt sie denn da? Lieblich, lasziv oder kriegerisch? Mehr...

Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps