Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

06. Dezember 2012

Brasilien: Kurven-Liebhaber Niemeyer gestorben

 Von Christian Thomas
Oscar Niemeyer wurde 104 Jahre alt.  Foto: Reuters

Mit Oscar Niemeyer ist der letzte Vertreter der messianischen Architekturmoderne gestorben. In seiner Jahrzehnte langen Karriere verwirklichte Niemeyer mehr als 600 Projekte weltweit, darunter das Interbau-Wohnhaus in Berlin.

Drucken per Mail

Oscar Niemeyer war mit seinen skulpturalen Betongebilden weltweit zu Hause, in Brasilien, in Israel, in Frankreich und Algerien, in den USA, auch in Deutschland. Brasilia aber, seine Stadt, sein Traum, war ihm nur vorübergehend eine Bleibe. Die Stadt, von Niemeyer und seinem Partner und Lehrer Lúcio Costa einer öden Hochsteppe abgerungen, aufs Reißbrett geworfen und realisiert in der Gestalt eines windschlüpfrigen Flugobjekts – was für eine Allegorie des Fortschritts, was für eine der Heimatlosigkeit –, war ihm kein Aufenthaltsort. In seiner gewaltigen Kopfgeburt mochte der Architekt nicht hausen. Der kleine Mann mit dem traurigen Blick starb am Mittwoch (Ortszeit) in Rio de Janeiro im biblischen Alter von 104 Jahren - nur wenige Tage vor seinem 105 Geburtstag.

Ein Verehrter. Ein Verworfener. Ein Umstrittener. Zeit seines Lebens vertrat er den Formenkanon der Moderne, und eine sehr lange Zeit seines Lebens war er einer ihrer letzten Überlebenden. Er selbst sah seine Bau-Kunst im Dienste der Schönheit, geschaffen für einen von „den Sorgen des Daseins befreiten Augenblick“ (seine Worte). Niemeyers „architectura lirica“, seine lyrische Architektur brachte manches Bauwerk zum Sprechen – und war, wie der hohe Ton so oft, gefährdet durch dekorative Plattheiten, durch den süßlichen Kitsch.

Oscar Niemeyer, geboren am 15. Dezember 1907 in Rio, ging, 21 Jahre alt, an die „Escola Nacional de Belas Artas“ in Rio de Janeiro. Schon zu Beginn seiner Karriere arbeitete er im Atelier des wenig älteren Lúcio Costa. Ihm, dem gleich ihm bald berühmtesten Architekten Brasiliens, sollte er immer wieder begegnen. Von Bedeutung war aber erst recht Le Corbusier, dessen Einfluss umso größer wurde, als er 1936 in Brasilien mit dem Zeppelin einflog.

Vorbild Le Corbusier – von daher Niemeyers skulpturale Auffassung von Architektur. Und gerne duldete Niemeyer dabei durchaus das Pathos. Die Art der Gestaltung der Dachaufbauten, erst recht die Pilotis veranschaulichte diese Haltung – zu sehen war das dann 1943, im neuen Gesundheits- und Erziehungsministerium in Rio de Janeiro. Ein modernes Scheibenhochhaus, das, auf zehn Meter hohen, schlanken Pfeilern ruhend, nicht nur einen schwebenden Eindruck machte. Mit Kacheln im Eingangsbereich zitierte die radikale Moderne darüber hinaus geschickt Elemente der Kolonial-Architektur. Obwohl Niemeyers Ruf in der Welt auf seiner radikalen Formensprache gründete, war doch sein expressiver Ausdruckswille gleichwohl geprägt durch die barocke Kolonialtradition in Brasilien.

Niemeyer machte aus Beton Schönes

In einen plastisch modellierten Rahmen schob Oscar Niemeyer seine Räume wie Schubladen in einen mächtigen Schrank. Niemeyer verzichtete auf Erdgeschosse, propagierte Pilotis, und wendete den von extremen Spannungen kündenden Beton an auf schöne, auf komplexe, gekurvte Oberflächen. Le Corbusiers Konzept des freien Grundrisses erweiterte er um eines der Raumdurchdringung. Die so geschaffenen Räume schützte er durch (vertikale) Sonnenblenden. Dazu, natürlich, sein Spiel mit Licht und Schatten, mit weit auskragenden Dächern, die wie mächtige Betonmarkisen wirkten. Den Eindruck des Entmaterialisierten betonten Verdopplungseffekte, waren es nun natürliche wie Wasserbecken oder künstliche wie Spiegelwände. Arkaden waren dazu da, um dramatisch gesteigert zu werden. Tonnen dazu bestimmt, imponierende Gewölbe abzugeben.

Die Geste des Üppigen hat sein Werk geprägt – und fand einen quantitativen Ausdruck erst recht in seinem Schaffensdrang. Niemeyer schuf 1939 den Weltausstellungs-Pavillon in New York (zusammen mit Lúcio Costa und Paul Leser Wiener). 1947 war er einer der zehn am Hauptquartier der „United Nations“ beteiligten Architekten. Auch Berlin kennt von ihm ein Gebäude: ein Appartement-Hochhaus, auf V-Stützen gesetzt. Als er sich im Jahre 1957 an der Berliner Interbau beteiligte, kam er als Berühmtheit. Hatte ihm doch Brasiliens Staatspräsident Juscelino Kubitschek ein Jahr zuvor die Aufgabe zur Planung und zum Bau einer neuen Hauptstadt gegeben.

Kreativ bis ans Ende seiner Tage: Oscar Niemeyer.  Foto: REUTERS

Brasilia! Auf einer öden Hochebene wurde eine Stadt aus dem Boden gestampft und hochgezogen, gerade mal vier Jahre dauerten Planungen und Bauen. Mit der Kapitale gelang die Setzung einer unerbittlichen Baukunst gegen eine unbarmherzige Natur. Das Rückgrat bilden eine zehn Kilometer lange Hauptverkehrsader und eine fünf Kilometer lange Monumentalachse, beide wurden zu einem Aufmarschplatz für das Automobil. Die Stadt, vielfach fotografiert, konfrontierte in suggestiven Abbildungen mit der Obdachlosigkeit des Urbanen.

Wie viel Optimismus, wie viel Schrecken, den diese Stadt verbreitet hat – auch Missverständnisse. Denn Niemeyer war Chefarchitekt der Schlüsselbauten von Brasilia, nicht ihr Stadtplaner (dies war sein Lehrer Lúcio Costa). Niemeyer gestaltete Häuser, mit dem Ensemble auf dem Platz der drei Gewalten, dem Senat, dem Parlament und dem Obersten Gerichtshof, das Zentrum dieser neuen Hauptstadt. Pyramide, Kegel und Kubus: Niemeyer reduzierte seine Formensprache auf die nackte Geometrie. Das Präsidentenpalais und die mit Betonstreben wie zu einer Krone emporwachsende Kathedrale, das Kongressgebäude mit seiner konvexen Schale und der Palast der Morgenröte mit seiner häufig abgebildeten Kolonnade und dem künstlichen Teich als Spiegelelement – jedes Gebäude artikulierte einen besonderen symbolischen Gehalt. Und das Ensemble insgesamt die grenzenlose Leere des Universums.

Zeit seines Lebens ein Kommunist

Brasilia! Gewiss ein Utopia im Niemandsland – aber eben doch auch: ein Manifest, das weltweit zur Metapher für die Arroganz einer selbstherrlichen Moderne wurde. Bald schon wurde Brasilia zu einer geteilten Stadt, bald ein Abbild der sozialen Strukturen: hier die Büro-, dort die Barackenstadt. Dies wohl der schwerwiegendste Irrtum des Architekten Niemeyer; denn er ist zeit seines Lebens ein orthodoxer Kommunist, auch nach 1989. 1964 waren ihm die politischen Rechte auf zehn Jahre aberkannt worden, mit dem Putsch der Militärs wurde auch er, der 1961 mit dem Leninpreis Ausgezeichnete, ein Verfolgter.

Wegen der innenpolitischen Lage in Brasilien übernahm er Projekte in Israel (Universität Haifa), dann Frankreich: das (grotesk gesicherte) Gebäude der französischen KP. Weitere Stationen waren Algerien und Nicaragua. Noch 1986: einmal mehr eine Vision, eine sozial motivierte Anstrengung, sie galt dem Versuch einer Umwandlung des Mega-Molochs São Paulos in eine, nun ja, menschengerechtere Stadt.

Mit Oscar Niemeyer starb der letzte Vertreter einer messianischen Moderne. Dächer ließ er schwingen. Wände beschrieben einen aufregenden Faltenwurf. Die Charta von Athen war ihm ein Katechismus wie wohl auch das Kommunistische Manifest. In den letzten Jahren wurde ihm zu Ehren ein Museum über der Bucht von Rio eingerichtet, auch die Anerkennung im September 1996, auf der Architektur-Biennale in Venedig, wo ihm der Pavillon Brasiliens gewidmet wurde, brachten einen Architekten in Erinnerung, dessen Werk die Attraktivität der Apotheose groß geschrieben hat.

Bei dieser Arbeit sind ihm Lineal und rechter Winkel weitgehend verpönt geblieben. Im Niemeyerland herrschte der freie Wille einer Künstlernatur, animiert durch die Gestalt anrollender Wellen, dahinziehender Wolken, herrlicher Leiber _ in einer sonnendurchfluteten Niemeyerbucht. Das ist der Grund, warum unter der zeichnenden Hand Oscar Niemeyers sogar der Stahlbeton immer wieder geknetet worden ist.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Hupfen

Von  |
Dahin hat  sie uns gebracht, diese Welt, in der Kinder rückwärts auf einem Bein hüpfen können.

Meine Tante lief im Teenageralter nach einigen Wochen Training sogar auf den Händen, wenn man ihr einen Kassettenrekorder dafür versprach. Aber hat ihr das beruflich weitergeholfen? Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

„Tatort“ und „Polizeiruf“ machen Sommerpause. Das ist nicht angenehm. Die FR-Redaktion springt ein und schreibt ihre Sommerkrimis selbst. Ähnlichkeiten mit aktiven und pensionierten Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Lesen
Was tun in den nächsten Wochen? Die FR-Redaktion empfiehlt Bücher.

Was auch immer Sie in den nächsten Wochen vorhaben: Falls Sie Bücher dabei haben wollen, können Sie sich hier die sommerlichen Empfehlungen der Redaktion anschauen. Dazu auch etwas Musik.

Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Service

Was läuft im Fernsehen? Wir haben Empfehlungen, Filmlisten - und den kompletten Überblick.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps