Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

17. Juni 2009

Charlie Mariano: Ein Leben mit zwei Karrieren

Die erste Karriere des US-Saxophonist Charlie Mariano begann in den fünfziger Jahren, als gerade die Bebop-Revolution auf ihrem Höhepunkt angekommen war.  Foto: ddp

Der Jazzmusiker Charlie Mariano ist gestorben. Er ist der einzige Musiker, der zwei gänzlich voneinander getrennte Karrieren gemacht hat.

Drucken per Mail

Charlie Mariano ist der einzige Jazzmusiker, der zwei gänzlich voneinander getrennte Karrieren gemacht hat. Seine außergewöhnliche Popularität rührt wohl nicht zuletzt daher, dass er seit den siebziger Jahren in den Bands der damals noch jungen Avantgarde als schon angegrauter Lockenkopf mitspielte und exotische Instrumente im Gepäck hatte. Jetzt ist der am 12. November 1923 in Boston geborene Carmine Ugo, genannt Charlie, Mariano in seiner Kölner Wahlheimat an seinem Krebsleiden gestorben.

Seine erste Karriere begann in den fünfziger Jahren, als gerade die Bebop-Revolution auf ihrem Höhepunkt angekommen war. Er spielte Saxofon mit Stan Kenton, Charlie Parker, Dizzie Gillespie, McCoy Tyner und Charles Mingus und gehörte also schon in jungen Jahren zu den Größen des internationalen Jazz.

In den frühen sechziger Jahren aber ging er nach Südindien. Er studierte klassische indische Musik und wurde ein anderer Musiker. Anfang der Siebziger zog er nicht in die USA zurück, sondern kam nach Europa. Sein Hauptinstrument war neben dem Altsaxofon das Nagaswaram geworden, und er spielte es unter anderem bei Pork Pie und der Rockband Embryo und gehörte zu dem populären United Jazz & Rock Ensemble.

Es schien fast, als habe Mariano mit dem Instrument auch die Generation gewechselt. Seine Freundlichkeit, seine Offenheit und Vielseitigkeit machten ihn zu einem gefragten Musiker, nicht nur im zeitgenössischen Jazz, sondern auch in den Bands von Herbert Grönemeyer oder Konstantin Wecker. So dass es viele Menschen gibt, die ihn jetzt schmerzlich vermissen werden. H.L.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Times mager

Retro

Von  |
Aus eigener Erfahrung lässt sich sagen, dass es nicht einfach ist, ein Smartphone absichtlich zu zerschmettern (unabsichtlich: kein Ding).

Ist es nur ein Scherz, wenn Theaterbesucher gebeten werden, während der Vorstellung nicht zu essen und trinken? Mitnichten. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2017: 21. Januar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. Januar 2017: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.