Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

24. März 2010

Doku über jerusalemer Grabkirche: Heiliger Unfrieden

 Von Daniel Kothenschulte
Der Hüter der Grabeskirche in Jerusalem ist ein muslimischer Palästinenser.  Foto: XFilm/Warner

Kein Hollywoodstudio hätte das Statistenheer bezahlt wollen, kein Kostümfundus es prächtiger ausgestattet. Die Doku "Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen" darf sich im Kino zu Hause fühlen. Von Daniel Kothenschulte ( Mit Video)

Drucken per Mail
Der Film

Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen. D 2009. Regie: Hajo Schomanus, 89 Min.

"Ja, die Kopten tun mir auch schon mal leid", meint Franziskanerpater Robert. Sein Mitgefühl gilt den koptischen Christen, mit denen er sich ein Gotteshaus teilt. Und die sich nicht gerade freuen, wenn ihre Lithurgie durch die Orgelmusik der katholischen Messe gestört wird. "Aber Orgelmusik ist halt was Wunderschönes. Und wenn hier die volle Orgel ertönt, ist es noch mal schöner, katholisch zu sein. Schließt ja nicht aus, dass man auch Mitgefühl mit den andern hat."

Soviel Mitgefühl ist lobenswert in einer Wohngemeinschaft. Und das Haus, von dem dieser Dokumentarfilm erzählt, ist immerhin die Erste Adresse der Christenheit: Es ist die Grabkirche Jesu in Jerusalem. Den Kopten gehört darin nur eine winzigkleine Kapelle innerhalb des Kirchenraums. Damit geht es ihnen besser als den äthiopischen Christen. Ihnen steht - so will es die traditionelle Aufteilung - lediglich das Dach zu.

Seit Jahrhunderten wird das Heiligtum von sechs verschiedensten christlichen Konfessionen bewohnt, deren Privilegien unnachgiebig verteidigt werden. Sonst entstünde aus der eigenen Nachlässigkeit schnell das Gewohnheitsrecht des anderen. Denn das war schon immer so: Wer als Christ eine Mission hat, dessen Toleranz hat entsprechende Grenzen. "Eins ist klar", weiß Pater Robert. "Jesus wollte keine dreihundert Kirchen. Und die katholische Kirche verkörpert nun einmal diese Einheit." Da würde der griechisch-orthodoxe Kollege kaum widersprechen. Vorausgesetzt es ist von seiner Konfession die Rede.

Nicht alle Dokumentarfilme, die man im Kino sieht, sind dort auch am besten aufgehoben. "Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen" aber darf sich dort zu Hause fühlen. Schon mit den ersten Bildern füllt sich die Leinwand augenblicklich mit der staubigen Luft eines wahrhaft lebendigen Bauwerks. Und wahrscheinlich sind es weniger die Gebete als die Gefechte untereinander, die für diese Lebendigkeit sorgen.

Kein Hollywoodstudio hätte das agile Statistenheer bezahlen wollen, kein Kostümfundus hätte es prächtiger ausstatten können. Und vor allem: Kein Regisseur hätte das Chaos besser anzetteln können, das entsteht, wenn sich die Nutzungszeiten überschreiten. Und doch ist dies ein würdiger Film über Religion, der bei aller Zurückhaltung nicht nur dem äußeren Anschein vertraut. Dem Filmemacher Hajo Schomerus gelang nicht weniger, als das perfekte Gegenstück zu Philipp Grönings Klosterfilm "Die große Stille". Gläubige Christen können eben auch ganz schön laut werden. Zumindest wenn andersgläubige Christen in der Nähe sind.

Tatsächlich gibt es nur eine Figur in diesem Film, die allen Mietparteien des Hauses "Grabkirche" das gleiche Wohlwollen entgegenbringt. Es ist eine israelische Soldatin, die Wehrdiensteistenden im Teenageralter eine Führung gibt. "Hättet ihr gedacht, dass es so viele coole Christen gibt? Die Kopten haben es sich doch echt schön gemacht in ihrer winzigen Kapelle." Als wahrer Schutzpatron über dem christlichen Babel erweist sich schließlich ein Palästinenser: Abdikadr Joudeh verwahrt mit seiner Familie den Schlüssel, und er ist überzeugt: Würde er die Kirche nicht jeden Abend zuschließen - die Christen würden einander den Heiligen Krieg austragen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Times mager

Weich

Die „Weiche“ heißt „Weiche“, weil sie den beweglichen, nachgiebigen, „weichen“ Vorgang des Ausweichens erlaubt.

Heute: Das Times mager würde sich dem Verdacht einer Intelligenzquotientenabweichung um mindestens minus fünf bis zehn Punkte aussetzen, hätte es nicht mit all seinen Mitteln recherchiert. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 27. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 26. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. September 2016: Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps