Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

15. März 2012

Elektronische Bücher: Die E-Book-Revolution

Jo Lendle, Peter Haag und Michael Krüger (von l.).

In den USA nimmt der Verkauf von digitaler Literatur rasant zu, während die gedruckten Bücher an Boden verlieren. Auch in Deutschland steigen die Zuwachsraten für E-Books. Ein Streitgespräch zwischen den Verlegern Peter Haag, Michael Krüger und Jo Lendle über die Zukunft der Literatur, digitale Bibliotheken und die elektronische Hölle.

Drucken per Mail

MK: Der entscheidende Punkt ist: Wir brauchen so schnell wie möglich ein waschechtes Urhebergesetz. Wenn sich die Gesellschaft darauf verständigt, dass eine sogenannte geistige Leistung einen Wert hat und dass der Urheber dieser Leistung Anspruch auf Vergütung dieses Werts hat, dann muss sie Regeln dafür aufstellen und deren Befolgung durchsetzen. Das passiert aber nicht.

JL: Die Naivität großer Teile der vermeintlich so aufgeklärten „Netzgemeinde“ ist schon verblüffend. Das zeigt die Diskussion um „Acta“, das internationale Abkommen zum Schutz von Urheberrechten. Um des leichteren Zugangs zu Inhalten im Netz sind offenbar viele bereit, Grundprinzipien wie das der Autorenschaft preiszugeben.

PH: Was da stattfindet, ist eine beispiellose Enteignung. In rohstoffarmen Ländern wie unseren ist die geistige Produktion doch eine entscheidende Ressource, deren Gebrauch wir schützen müssen.

Jedes Prozent an Wählerstimmen, das die Piratenpartei hinzugewinnt, treibt Ihren Blutdruck in die Höhe?

MK: In ein Parteiprogramm zu schreiben, das Netz sei Motor und Vollender einer freien Gesellschaft – nichts ist leichter als das. Aber es ist Unfug. Das Schleifen des Urheberrechts macht jedenfalls keinen freien Menschen aus mir.

PH: Ich möchte mal wissen, was diese Leute für eine Vorstellung davon haben, wie ein Mehrwert erarbeitet wird. Klar, unsere Autoren oder Sie beide als Journalisten, Sie können in Zukunft alle kostenlos schreiben. Aber wer zahlt dann Ihre Miete? Also, das ist die blanke Heuchelei.

JL: Eine spanische Bestseller-Autorin hat mir unlängst gesagt, ihre Bücher würden so oft raubkopiert, dass sie das Schreiben dran gibt. Es lohne sich einfach nicht mehr.

MK: Und was macht sie dann jetzt?

Die Frage müssen Sie sich als Verleger ja vielleicht auch bald stellen.

MK: Vorher verlange ich aber, Raubkopien zu ahnden. Wir können heute nicht mehr so gnädig sein wie in den 60er Jahren. Da liefen in Berlin auch an jeder Ecke Leute rum, die Raubdrucke von Bestsellern angeboten haben, Arno Schmidts Roman „Zettel„s Traum“ und wie sie alle hießen. Es sollen sogar Bücher aus dem Hanser Verlag dabei gewesen sein. Aber die Menge dieser Raubdrucke war überschaubar, und die Sache ging vorüber. Im digitalen Zeitalter ist das anders. Darum müssen wir klarmachen: Raubkopierer sind Rechtsbrecher. Und die Musikindustrie ist da für mich weder Abschreckung noch Vorbild oder sonst irgendwas. Es mag stimmen, dass wir die illegalen Downloads nicht lückenlos verfolgen und sanktionieren können. Aber die „Normativität des Faktischen“ darf nicht Maßstab für Gesetze werden. Sonst geht auch der letzte Rest an Unrechtsbewusstsein verloren.

PH: Ich finde es völlig richtig, die Netzportale in Haftung zu nehmen. Wenn auf Youtube etwas illegal angeboten wird, dann muss man Youtube dafür belangen können. Und es ist doch doof zu sagen, man könne die Quellen nicht verfolgen. Wenn man irgendwo an die Quellen herankommt, dann im Netz.

Zur Homepage
« Vorherige Seite
5 von 8
Nächste Seite »
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Stichsäge

Von  |
Im Baumarkt finden die Gläubigen alles was sie brauchen - im Frauenbaumarkt sogar Blumen.

Der Gläubige im Baumarkt wird herausgefordert. Durch Worte, Taten und auch solche Sätze: „Gebbema Dei Händ her, isch will dem Kunde zeische, dess die Stischsäsch funktioniert.“  Mehr...

Weihnachtsgeschenke

Unterm Weihnachtsbaum

Auch dies kann man mit einem Weihnachtsbaum machen: Hamburger Brauch des Baumwurfs, bei dem Schiffsbesatzungen im Hafen beschenkt werden.

Nun aber hurtig: Die FR-Redaktion gibt 24 konstruktive Empfehlungen für Bücher, für Musik und auch für ein paar Filme, die an Heiligabend getrost an die Lieben verschenkt werden können. Mehr...

Schauspiel

Berlin hat Berlin zu bieten

Hellwach beim Interview trotz wenig Schlaf in jüngster Zeit: Oliver Reese in seinem Frankfurter Büro.

Frankfurts Schauspiel-Intendant Oliver Reese über seinen Wechsel in die Bundeshauptstadt, seine Pläne für zeitgenössische Stücke und seine Liebe zur Tradition. Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Fotostrecken
Bambi 2014: Die Hin- und Weggucker

Ist sie frisch aus dem Dschungel entkommen? Nein, das soll wohl so. Das österreichische Model Larissa Marolt präsentiert - Mode. Mehr in unserer Fotostrecke: Die Hin- und Weggucker der Bambi-Verleihung.

Außerdem:
Fotostrecke: Die Bambi-Preisträger in Bildern
Fotostrecke: Prominente auf dem roten Teppich
Fotostrecke: Diese Preisträger standen schon fest

TV-Kritik
Anzeige

Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!