Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

22. Januar 2016

Fund in Kenia: Das erste Massaker

 Von 
Eingeschlagener Schädel vom Turkana-See.  Foto: REUTERS

Nichtsesshafte Massenmörder: 10.000 Jahre alte Funde von extrem brutal ermordeten Männern, Frauen und Kindern am Turkana-See in Kenia verblüffen Entwicklungsbiologen.

Drucken per Mail

Die Szene ist an Grausamkeit kaum zu überbieten. Männer, in deren gespaltenen Schädeln noch geschärfte Speer- oder Pfeilspitzen stecken. Kinder, die mit zusammengebundenen Händen erstochen oder zu Tode geprügelt wurden. Und eine hochschwangere Frau, die man mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen hat.

Was Marta Mirazon Lahr, Entwicklungsbiologin an der Universität von Cambridge, mit ihrem Team in der Nähe des Turkana-Sees im Norden Kenias entdeckte, habe sie schon allein der Gnadenlosigkeit wegen schockiert: Der offenbar älteste Schauplatz eines Massakers, dem Wissenschaftler jemals auf die Spur gekommen sind.

Die insgesamt 27 Skelette hatten die Wissenschaftler bereits vor mehr als drei Jahren nahe dem rund 30 Kilometer westlich des Turkana-Sees gelegenen Dörfchens Nataruk entdeckt: Die Überreste von acht Frauen, acht Männern sowie sechs Kindern – die restlichen versteinerten Knochen sind zu schlecht erhalten, um sie noch identifizieren zu können.

Mächtige Schläge auf den Kopf

In einem jetzt im Wissenschaftsmagazin „Nature“ veröffentlichten Beitrag beschreiben die Forscher den Fund genauer: Mindestens zehn der Personen wurden durch mächtige Schläge auf den Schädel sofort getötet, sechs weitere weisen schwere Verletzungen von Pfeilspitzen auf, fünf Opfer wurden offenbar mit Holzknüppeln zu Tode geprügelt.

Um die Beerdigung der Massaker-Opfer kümmerte sich keiner: Sie wurden direkt am Tatort, im seichten Wasser des damals noch wesentlich größeren Turkana-Sees, erst ihrer Verwesung und schließlich ihrer Versteinerung überlassen.

Die Leichen vom Turkana-See wurden nicht beerdigt, sondern nach dem Massaker einfach liegengelassen. Hier der Körper einer Frau, die möglicherweise gefesselt war.  Foto: AFP

Den Sedimenten und der von den menschlichen Überresten abgegebenen Radioaktivität zufolge muss sich der Massenmord vor rund 10.000 Jahren abgespielt haben. Das ist insofern überraschend, als sich die in der Region lebenden Jäger und Sammler damals noch nicht als Bauern niedergelassen hatten – worauf auch die Bewaffnung der Mörder hinweist.

Bislang ging die Wissenschaft davon aus, dass der Mensch mit dem Sesshaftwerden des Menschen Wolf wurde: Als sich nämlich die Bauern Vorräte ansammelten und Dinge zulegten, auf die man neidisch werden konnte. Jäger und Sammler hatten den Vorteil, auftretenden Konflikten aus dem Weg gehen zu können, erklärt Curtis Marean, Direktor des Instituts für die Ursprünge der Menschheit an der Universität von Arizona: Schließlich ist Krieg kein anzustrebender Zustand.

Was macht den Menschen zum Massenmörder?

Dass sich Menschen zusammenrotten, um gegeneinander Kriege zu führen, hatten Anthropologen bisher außer mit den zu raubenden Vorräten auch mit der Entstehung gesellschaftlicher Hierarchien in Verbindung gebracht: Machtverhältnisse, die sich ebenfalls erst mit dem Sesshaftwerden herausgebildet hatten.

Nun muss diese These womöglich revidiert werden: Denn das Verbrechen gegen die Menschlichkeit am Turkana-See legt offenbar nahe, dass Besitz-Neid, der Kampf um gesellschaftliche Positionen sowie Landansprüche nicht die eigentlichen Beweggründe für „unmenschliches“ Verhalten sein können.

Verblüfft zeigten sich die Forscher auch über die Tatsache, dass selbst Frauen und Kinder den steinzeitlichen Killern zum Opfer fielen: Gewöhnlich wurden bei den damaligen Konflikten nämlich nur Männer umgebracht, während Frauen und Kinder von den Siegern abgeschleppt und in die eigenen Reihen aufgenommen wurden.

Für Entwicklungsbiologin Lahr gibt es nun keinen Zweifel mehr daran, dass der Ursprung des organisierten Verbrechens in der Natur des Menschen angelegt ist. „Wir sollten allerdings nicht vergessen“, fügt die Forscherin hinzu, „dass unsere Biologie außer tödlicher Gewalt und Aggression auch Mitleid, Altruismus und Fürsorglichkeit umschließt.“

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Fischfinder

Von  |
„Das passiert, wenn man Papa mit dem Baby alleine lässt.“

Da stellt sich die Frage, ob man wirklich einen Fischfinder zu Hause haben muss, wenn man nicht Eigentümer eines entsprechenden Gewässers in unmittelbarer Wohnungsnähe ist. Mehr...

Kalenderblatt 2016: 31. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 31. Mai 2016: Mehr...

Krimi-Hitliste 2015

Anspruchsvoll fürchten

Klarkommen im Ungewissen: Das gilt für die Auswahl des nächsten Krimis, für die Ermittler gilt es erst recht.

Die besten Krimis des Jahres 2015, die sonderbarsten Ermittler der Saison, gefunden mit Schwarmintelligenz einer Jury, die aus zwanzig Literaturkritikerinnen und -kritikern besteht. Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps