Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

29. Januar 2013

Gema: Gegen die Verlage

 Von Christian Schlüter
Christian Schlüter.

Der Urheberrechtsbeauftragte der Piratenpartei Deutschland, Bruno Kramm, hat beim Berliner Landgericht gegen die Gema eine Klage eingereicht. Die Klage zielt auf den Verteilungsschlüssel der Verwertungsgesellschaft.

Drucken per Mail

So, jetzt geht’s ans Eingemachte. Vielleicht. Mal sehen. Doch zuerst einmal die Fakten: Bruno Kramm, der Urheberrechtsbeauftragte der Piratenpartei Deutschland und politische Geschäftsführer derselben Partei im bayerischen Landesverband – Bruno Kramm hat am Montag beim Berliner Landgericht gegen die Gema eine Klage eingereicht. Er tut dies nach eigenen Angaben auch in seiner Eigenschaft als Urheber, nämlich als Musiker, Produzent und Labelmacher, als der er im oberfränkischen Wirsberg und in Berlin arbeitet. Und er tut dies gemeinsam mit dem Sänger und Texter Stefan Ackermann, mit dem er seit 1989 in der Electro-Goth-Metal-Band Das Ich eher düstere Botschaften verfertigt, wie etwa die vom Tod Gottes: „Mein Seelenhauch der Blitz verschlingt / Mein süßes Blut verfault im Sand.“

Die Klage zielt auf den Verteilungsschlüssel der Verwertungsgesellschaft, das heißt auf die Frage, wie die Gema ihre Erlöse aus den urheberrechtlichen Vergütungsansprüchen wieder unter die bei ihr organisierten Rechteinhaber bringt. Der hier angesprochene Sachverhalt ist schon seit längerem umstritten, nicht zuletzt deswegen, weil der Verein bei seinen Ausschüttungen vor allem die Künstler bedenkt, die ohnehin viel verdienen. Kramm und Ackermann möchten nun allerdings auf einen ganz besonderen Aspekt hinaus. Sie möchten wissen, ob bei der Aufteilung zwischen Komponisten, Textdichtern und Musikverlagen gerade letzteren ein Anteil von 33 bis 40 Prozent der Urheberrechtstantiemen zusteht. Ihr Ziel ist, die Musikverlage nicht länger an der Nutzung ihrer Werke zu beteiligen.

Kramm erklärt dazu: „Musikverleger kassieren pauschal 40 Prozent der Tantiemen, ohne heute noch relevante Gegenleistungen zum Beispiel in Form von Notendrucken zu erbringen.“ Das ist insofern ein interessantes Statement, als dass sich der Pirat nicht prinzipiell gegen das Urheberrecht ausspricht – mag ihm da auch eher das Konzept der Creative-Commons-Lizenzen vorschweben. Nein, Kramm möchte vielmehr über die ihm aus dem Urheberrecht zustehenden Tantiemen selbst verfügen können, falls nötig, auch außerhalb der Gema.

Sollte das Berliner Gericht der Klage stattgeben, wäre ein Präzedenzfall geschaffen, gegen die allmächtige Gema und gegen die Musikverlage, denen eine wichtige Einnahmequelle verloren ginge. Das wäre eine vollkommen neue Situation.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Times mager

Mottig

Von  |
Auf seinem Weg in die Geschichtsbücher macht Donald Trump auch vor der Tierwelt nicht halt.

Wem zu Ehren oder zum Hohn wurde eigentlich eine neu entdeckten Mottenart nach Donald Trump benannt? Der Motte? Trump? Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2017: 23. Januar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. Januar 2017: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.