Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

02. Dezember 2008

Gus Van Sants neuer Film "Milk": Im richtigen Moment

 Von SEBASTIAN MOLL
Grund zur Freude: Sean Penn spielt Harvey Milk.  Foto: ap

Gus Van Sants Film über den ermordeten Bürgerrechtler Harvey Milk in den USA.

Drucken per Mail

Gus Van Sants neuer Film "Milk", ein Biopic über den schwulen Bürgerrechtler Harvey Milk, hätte zu keinem passenderen Zeitpunkt in die amerikanischen Kinos kommen können. Ursprünglich sollte "Milk" ein erbaulicher "Problem"-Streifen mit einem inspirierenden Helden zum Beginn der Feiertags- und Oscarsaison werden. Aber die Gesetzesvorlage 8, mit der die Entscheidung des obersten kalifornischen Gerichts, die Schwulenehe zu legalisieren, als verfassungswidrig erklärt wurde, hat dem Film unerwartet eine tragische und dringliche Note verliehen: "Milk ist plötzlich ein lautes Klagelied und ein Aufruf zum Handeln", schrieb das Internetmagazin Slate.

Den erzählerischen Rahmen von "Milk" bildet eine Tonbandaufnahme, die der erste offen schwule Politiker der USA 1978, nur Wochen vor seinem Tod, in seiner Wohnung in San Francisco anfertigte. Der Stadtverordnete wusste, dass er jederzeit mit einem Attentat zu rechnen hatte und setzte sich an seinen Küchentisch in seinem geliebten Castro-Distrikt, um vorsorglich sein Vermächtnis aufzuzeichnen. Dieses Tonband war schon in Rob Epsteins Dokumentarfilm "The Times of Harvey Milk" von 1984 zu hören.

Barack Obama muss diesen Dokumentarfilm, auf den sich "Milk" in weiten Teilen stützt, schon vor langer Zeit gesehen haben, denn die Botschaft von Milks Vermächtnis ist der Obama-Botschaft frappierend ähnlich. Hoffnung ist das zentrale Motiv dieser Botschaft, jene Hoffnung, die Milk durch seine offene Homosexualität und seinen Kampf um einen Platz im öffentlichen Leben Amerikas all jenen geben wollte, die aufgrund ihrer Sexualität diskriminiert wurden oder es gar nicht erst wagten, sich zu ihrer Sexualität zu bekennen. Die Hoffnungsbotschaft war, genau wie bei Obama, gepaart mit einer Botschaft der Verbrüderung und Versöhnung: Die "us-es" (die "Wirs") nannte damals Milk jene Koalition aus Asiaten, Schwarzen, Arbeitern, Frauen und Senioren, die er gemeinsam in die Schlacht um die Teilhabe am American Dream führen wollte.

Und nun, nach der Gesetzesvorlage 8, erscheinen die Zeiten von Harvey Milk mit einem Mal wie das kurze Aufflackern einer von Anfang an totgeweihten Utopie. Es war wohl wirklich ein einzigartiger kultureller Moment damals in San Francisco.

Gus Van Sant hat sehr viel Liebe und Kunstfertigkeit darauf verwendet, ihn detailgetreu wieder auferstehen zu lassen. Harvey Milk und seine Entourage hatten das ehemalige Arbeiterviertel Castro, wo "Milk" an Originalschauplätzen gedreht wurde, in ein Refugium für Schwule aus dem ganzen Land verwandelt und ein Bündnis mit schwarzen Bürgerrechtlern, Frauengruppen und den benachbarten Hippies von Haight Ashbury gebildet.

Als Milk in die Stadtregierung gewählt wurde und mit dem progressiven Bürgermeister George Moscone Hand in Hand an weitreichenden sozialen Reformen arbeitete, schien es, als könne sich von San Francisco aus eine kulturelle Revolution über das ganze Land ausbreiten.

Aber kurz nach der Ermordung von Milk und Moscone durch den frustrierten konservativen Stadtverordneten Dan White, der dann gerade einmal zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde, begann die Reagan-Ära in Amerika - jene 30 langen Jahre der konservativen Dominanz des Landes.

Am 4. November dieses Jahres glaubten viele Amerikaner, dass diese Ära zu Ende sei und dass die Zeiten von Harvey Milk zurückkommen. Mittlerweile fürchten jedoch viele, dass sie sich zu früh gefreut haben.

Der Filmtrailer bei Youtube (in englisch):

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Times mager

Hohl

Alles südlich von Cuxhaven ist Italien.

Auch eigentlich zauberhaft: Eine Weinprobe in Cuxhaven, wo alle Landstriche südlich des Harzes für eine Art Italien gehalten werden. Mehr...

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 26. Juli

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Juli 2016 Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps