Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

18. Januar 2010

Haiti: Katastrophen, Gedichte, Gemetzel

 Von Arno Widmann
Schlange-Stehen für die Katastrophenhilfe: Generationen von Haitianern haben finstere Zeiten durchgemacht.Foto: rtr

Von der Kolonie über den ersten Staat emanzipierter Sklaven zur Vodoo-Diktatur: Der Schriftsteller Hans Christoph Buch, dessen Vorfahren aus Haiti stammen, blickt im Gespräch mit Arno Widmann auf den bemerkenswerten Leidensweg seiner zweiten Heimat zurück.

Drucken per Mail
Mehr zum Thema

Weitere Berichte aus dem Krisengebiet von Haiti-Helfern vor Ort

Herr Buch, Sie haben nicht nur Bücher über Haiti geschrieben, Sie haben auch familiäre Bande dorthin?

Haiti ist meine zweite Heimat, meine Romane - ein Teil meines Werks - sind in der Karibik angesiedelt. Ich bin stolz darauf, dort als haitianischer Schriftsteller zu gelten, weil ich eine kreolische Großmutter hatte. Mein Großvater kam aus Darmstadt Ende des 19. Jahrhunderts nach Haiti. Dort wurde ein deutscher Apotheker gesucht.

Landestypische Malerei: bunt  und heiter...
Landestypische Malerei: bunt und heiter...
Foto: Ullstein Bild

Die Kolonie deutscher Kaufleute in Haiti brauchte einen eigenen Arzt und Apotheker. Mein Großvater eröffnete eine Apotheke in Port-au-Prince, im damaligen Stadtzentrum in der Nähe des Hafens. Er ließ sich ein wunderschönes Haus bauen. Darin befand sich die Apotheke mit Apothekerflaschen und -gläsern, beschrifteten Gefäßen und einer prächtigen Holzvertäfelung. Das alles war bis vor kurzem noch intakt - seit einer Woche ist es zerstört.

Wann waren Sie zum ersten Mal in Haiti?

Hans Christian Buch ist Schriftsteller.
Hans Christian Buch ist Schriftsteller.
Foto: dpa

Ostern 1968, während in Deutschland die Springer-Häuser brannten. Es ging um Erbschaftsangelegenheiten. Mein Vater hatte mich gebeten, ihn zu begleiten. Es war die Zeit von Papa Doc, eine finstere Diktatur, faschistisch kann man sagen, aber man könnte auch sagen: stalinistisch. Papa Doc bewunderte sowohl Stalin wie Hitler. Aber auch de Gaulle, Mao Tse Tung, Mohammed und Jesus Christus gab er als Vorbilder an. Eine Voodoo-Diktatur finsterster Art.

Ich hatte damals linke Illusionen, darunter die, man könne so etwas mit einer Revolution à la Che Guevara abschaffen. Alle, die das versuchten, scheiterten blutig. Papa Doc regierte bis zu seinem Tode, er starb friedlich im Bett. Danach kamen noch fünfzehn Jahre, in denen sein Sohn Baby Doc regierte. Diese insgesamt neunundzwanzig Jahre Diktatur haben die Substanz des Landes zerstört.

Papa Doc schottete Haiti ab. Investitionen interessierten ihn nicht. Er war - im Gegensatz zu seinem Sohn - nicht auf Bereicherung aus. Geld interessierte ihn nicht. Er wollte Macht ausüben und Schrecken verbreiten. Dazu diente ihm eine von ihm aufgestellte Truppe, die Tontons Macoutes (zu deutsch etwa: Knecht Ruprecht), eine Miliz, die später sogar die Armee entmachtete.

Der Mann meiner Tante, ein Offizier der Palastwache, wurde zusammen mit anderen Armeeangehörigen eines Nachts verhaftet und ohne Prozess erschossen. Insgesamt sollen einhundert Mann bei dieser Aktion getötet worden sein. Papa Doc brüstete sich, er habe eine Methode ersonnen, um 20000 Menschen pro Jahr spurlos verschwinden zu lassen. Mal regierte er mit Unterstützung der USA, mal gab es Konflikte mit den Vereinigten Staaten, aber er war ganz sicher keine Marionette Washingtons.

Warum nennen Sie Papa Docs Regime eine Voodoo-Diktatur?

1915 waren amerikanische Marines in Haiti gelandet. Angeblich fürchtete man - es war der Erste Weltkrieg - Deutschland werde eine Marinebasis auf Haiti errichten. Außerdem wechselten ständig die Regierungen. Die USA besetzten das Land bis 1934. In jenen Jahren besannen sich die haitianischen Intellektuellen auf ihre afrikanischen Wurzeln. Papa Doc war - wenn auch mehr am Rande - einer von ihnen. Damals publizierte er obskure Aufsätze über Voodoo in einer ethnographischen Zeitschrift. Im Wahlkampf in den 50er Jahren trat er dann als Voodoo-Doktor und Voodoo-Priester auf. Mit dicker Hornbrille, schwarzem Hut, schwarzem Anzug und einem Spazierstock.

Er wirkte wie eine Reinkarnation von Baron Samedi, Baron Samstag, dem Totengott des Voodoo. Er war selbst der Oberpriester des haitianischen Voodoo. In den Schulen wurde ein Gebet eingeführt, das mit den Worten begann: "Doc, der Du regierst im Palast, töte alle Deine Feinde...". Und Schulklassen wurden dazu verdonnert, geschlossen bei der Erschießung von Regimegegnern an der Friedhofsmauer von Port-au-Prince zuzuschauen.

Ein surrealistischer Wahn. Das muss Sie doch fasziniert haben?

Ja natürlich. Hinzu kommt, dass all das sich abspielte in einer Gesellschaft, die das Produkt einer welthistorischen Befreiung war. In Haiti - und nirgendwo sonst in der Weltgeschichte - haben schwarze Sklaven sich befreit und einen eigenen Staat aufgebaut. Aber die Geschichte ist kompliziert. Zunächst hatten die Mulatten, Nachkommen unehelicher Kinder, die weiße Pflanzer mit ihren schwarzen Mätressen gezeugt hatten, die Botschaft von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit gehört und beim Wort genommen, dann kam ein Sklavenaufstand hinzu. England und Spanien mischten sich ein.

Aber am Ende siegte der Spartakus-Aufstand. Darauf ist Haiti noch heute zu Recht stolz. Später ernannte Dessalines, der Führer des Aufstands, sich zum Kaiser und ließ alle Franzosen umbringen. Alle, einschließlich der Frauen und Kinder. Deutsche und Polen dagegen durften in Haiti bleiben. Sie waren als Soldaten mit der napoleonischen Invasionsarmee nach Haiti gekommen. Als sie hörten, wie die Aufständischen die Marseillaise sangen, liefen sie über zu den schwarzen Sklaven.

In diesem Land herrscht der Gott des Gemetzels?

Das ist ein wenig vereinfacht. Es gibt auch ganz andere Seiten Haitis. Aber zu den Schrecken der Vergangenheit und der jeweiligen Gegenwart kommt hinzu, dass in Haiti die Zeiten nicht säuberlich getrennt werden. Die Gespenster der Vergangenheit werden ständig wiederbelebt. In Voodoo-Zeremonien beschwört man die Führer der Revolution. Gewalt war und ist immer präsent. Aber Haiti unterstützte zum Beispiel auch den Aufstand der Griechen gegen das osmanische Reich. Die schwarzen Revolutionäre erkannten in den griechischen Freiheitskämpfern ihre Mitstreiter. Darum kann heute noch jeder Inhaber eines haitianischen Passes frei nach Griechenland einreisen.

Zur Homepage
1 von 3
Nächste Seite »
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Stichsäge

Von  |
Im Baumarkt finden die Gläubigen alles was sie brauchen - im Frauenbaumarkt sogar Blumen.

Der Gläubige im Baumarkt wird herausgefordert. Durch Worte, Taten und auch solche Sätze: „Gebbema Dei Händ her, isch will dem Kunde zeische, dess die Stischsäsch funktioniert.“  Mehr...

Weihnachtsgeschenke

Unterm Weihnachtsbaum

Auch dies kann man mit einem Weihnachtsbaum machen: Hamburger Brauch des Baumwurfs, bei dem Schiffsbesatzungen im Hafen beschenkt werden.

Nun aber hurtig: Die FR-Redaktion gibt 24 konstruktive Empfehlungen für Bücher, für Musik und auch für ein paar Filme, die an Heiligabend getrost an die Lieben verschenkt werden können. Mehr...

Weihnachten Chanukka

"Auf Weihnachten gibt es kein Copyright"

Sterne und Lichter: Chanukka-Leuchter und Weihnachtbaum vorm Brandenburger Tor in Berlin.

Weihnachten und Chanukka-Fest fallen dieses Jahr auf denselben Tag. Im FR-Interview spricht der Theologe Clemens Leonhard darüber, wie sich Christen und Juden Brauchtum teilen, auch heidnisches. Mehr...

Nordmann-Tanne

Das Geschäft mit der Nordmann-Tanne

Von Eckart Roloff |
Abies nordmanniana. Ihr Entdecker Alexander von Nordmann konnte nicht wissen, dass er den perfekten Weihnachtsbaum gefunden hatte.

Der populärste Weihnachtsbaum ist nach dem Forscher Alexander von Nordmann benannt. Er hieß wirklich so. Wer war der Mann, der die berühmte Tannenart im westliche Kaukasus entdeckte?  Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Fotostrecken
Bambi 2014: Die Hin- und Weggucker

Ist sie frisch aus dem Dschungel entkommen? Nein, das soll wohl so. Das österreichische Model Larissa Marolt präsentiert - Mode. Mehr in unserer Fotostrecke: Die Hin- und Weggucker der Bambi-Verleihung.

Außerdem:
Fotostrecke: Die Bambi-Preisträger in Bildern
Fotostrecke: Prominente auf dem roten Teppich
Fotostrecke: Diese Preisträger standen schon fest

TV-Kritik
Anzeige

Videonachrichten Kultur
Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Quiz
Tatort-Logo

Seit 40 Jahren gibt's fast jeden Sonntag im Fernsehen Mord und Totschlag. Mit dem Tatort beweist das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer wieder seine Leistungsfähigkeit. Was wissen Sie über die Krimi-Reihe? Testen Sie's!

Medien
Buchtipps
Anzeige
- Informationen finden, um die Main Metropole Frankfurt entdecken und erleben zu können.
- Fragen & Antworten
- Bei HOH finden Sie Hardware, Computer und aktuelle Software zu günstigen Preisen.
- Kauftipps!