Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

09. August 2013

Kommentar zu "Auf der Flucht": Flucht vor Krieg ist kein Abenteuer

 Von 
Die Flucht vor Krieg und Verfolgung ist kein Abenteuer, sondern bitterer Ernst.  Foto: imago stock&people

Zur ZDF-Sendung "Auf der Flucht" tobt im Netz zu Recht ein Shitstorm. Vor Krieg und Verfolgung zu fliehen, ist kein Abenteuer, das sich als Reality-Soap nachspielen ließe.

Drucken per Mail

„Die NPD war mir zu demokratisch gewesen“, sagt Nazi-Aussteiger Kevin Müller zu Salomon Ykealo. Model Mirja Du Mont wird den Mann, der in Eritrea seinen Bruder verlor, fragen, wie das denn so war für ihn im Krieg. Und zu Besuch bei Familie Azeez aus dem Irak zoomt die Kamera auf die Tränen von Katrin Weiland, die als Sarrazin-Fan Migranten sonst gerne mal mit einem „Nagel im Schuh“ vergleicht.

Kopfschüttelnd fragt man sich, was die Programmverantwortlichen beim Jugendsender ZDF-Neo geritten haben mag, als sie ihr Reality-Format „Auf der Flucht“ planten, das am späten Donnerstagabend anlief und in drei Folgen fortgesetzt wird. Sechs C-Prominente ziehen mit Rollköfferchen los gen Irak und Eritrea, geben laufend unreflektierte oder gar offen rassistische Meinungen über Migrationspolitik von sich und erfahren dabei angeblich „am eigenen Leib, was es heißt, auf der Flucht zu sein“. Das ist eine absurde Unverschämtheit, zu deren Ehren im Netz zu Recht ein Shitstorm tobt, und die abgesetzt gehört.

Vor Krieg zu fliehen ist kein Abenteuer

Es ist traurig, dass man darüber überhaupt diskutieren muss, aber: vor Krieg und Verfolgung zu fliehen, ist kein Abenteuer, das sich als Reality-Soap nachspielen ließe. Mit bedeutungsschwangerer Off-Stimme das Thema Flucht in ein Unterhaltungsformat zu pressen, ist makaber. Dass dies als gut gemeinte Aufklärung über die Nöte Asylsuchender verkauft und mit Fakten unterfüttert wird, macht es nicht besser.

Es gibt Millionen Flüchtlinge weltweit, deren Geschichten in der Tat zu selten gehört werden. Sie sterben täglich an den Rändern Europas und protestieren hierzulande seit Monaten gegen unwürdige Lebensbedingungen. Ihr Schicksal als Hintergrundfolie für den Selbstfindungstrip von sechs Dschungelcamp-Mimen zu missbrauchen, ist geschmacklos, passt aber leider in gängige rassistische Muster, in denen Diskriminierungserfahrungen erst dann anerkannt werden, wenn sie ein schwarz angemalter Wallraff scheinbar nachlebt.

Es ist anmaßend zu glauben, dass weiße Deutsche mit Filmtross ansatzweise nachempfinden könnten, was es heißt, unter lebensgefährlichen Umständen seine Heimat verlassen zu müssen, jahrelang in Containerlagern zu leben oder rassistisch bedroht zu werden. Ein Flüchtling kann nicht sagen, „ich breche ab“, wie es die ersten Showteilnehmer schon wollen, als ihnen das Handy abgenommen wird. Asylsuchende erhalten kein Bundeswehr-Sicherheitstraining, ehe sie losziehen, und haben auch kein ZDF-Rettungsboot im Rücken, wenn sie das Mittelmeer überqueren und zu Tausenden ertrinken.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Times mager

Papas Auto

„He was cool“.

Künstliche Intelligenz hat einen Popsong komponiert. Er klingt gar nicht so unplausibel, zumal der Computer für Text und Arrangement nichts kann. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 29. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 28. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 28. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 27. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 26. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. September 2016: Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps