Aktuell: Fastnacht 2016 | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

17. Januar 2013

Kommentar zu Tarantino: Pulp und Provokation

 Von Christian Thomas
Ein unschlagbares Duo: Dr. King Schultz (Christoph Waltz, l.) und Django (Jamie Foxx) in Tarantinos neuem Werk.  Foto: Sony

Wenn der Regisseur Quentin Tarantino sich nicht nur als knallharter Mann des internationalen Kinos, sondern als Weltbürger äußert, kommt das eine zum anderen.

Drucken per Mail

Wenn der Regisseur Quentin Tarantino sich nicht nur als knallharter Mann des internationalen Kinos, sondern als Weltbürger äußert, kommt das eine zum anderen.

Tarantino vereint Pulp und Provokation. Pulp lässt sich mit Schund übersetzen. Zur Provokation zählt, dass der US-Regisseur, um seinen Django-Film in Deutschland vorzustellen, kein Podium ausgelassen hat, sich ignorant zu äußern.

Im Interview mit dieser Zeitung kann das nachgelesen werden: „Die Sklaverei war ein Holocaust – und zwar einer, der 245 Jahre andauert. Genauso wie die Ausmerzung der amerikanischen Ureinwohner ein Holocaust war, nicht weniger schlimm als der Holocaust im Zweiten Weltkrieg oder der Völkermord an den Armeniern. Natürlich hat jedes dieser schrecklichen Ereignisse seine ganz eigene, nicht vergleichbare Geschichte. Aber letztlich ging es in allen Fällen um rassistisch motivierten Genozid.“

Man muss auf dieses Zusammenspiel von Pulp und Provokation vielleicht als Pädagoge antworten. Dazu zählt, dass es nicht der Zweite Weltkrieg war, der den Holocaust hervorbrachte. Schon das ist ein ungeheures Missverständnis – eine Laxheit angesichts der Tatsache, dass die „Endlösung der Judenfrage“ ein Programm der Nazis war. Wohl wahr, Tarantino ist als Filmemacher ein Jongleur der Zeichen, der Zitate und Anspielungen.

Wenn er also erwiesenermaßen kein Regisseur des Einfühlungskinos ist, so ist er doch als Weltbürger aufgefordert, sich ein wenig mehr mit der Weltgeschichte vertraut zu machen, darunter der Frage, warum die USA heute, nach 245 Jahren, kein KZ sind, in dem die schwarze Bevölkerung ins Gas geschickt wird.

Nicht, dass sich die Ermordung der europäischen Juden nicht vergleichen ließe, im Gegenteil. Es ist der Vergleich mit dem Genozid an den Armenieren oder der Politik der Sklaverei, mit den „Killing Fields“ von Kambodscha oder dem Völkermord in Ruanda, der den Zivilisationsbruch des Holocaust markiert. Die Massenmordmaschinerie der Nazis war ein bürokratisch und industriell perfektes System.

Bei allem war die „Endlösung der Judenfrage“ nicht nur ein rassistisch motivierter Genozid. Sie war ausdrücklich keine Schund-Strategie, vielmehr die zu allem entschlossene Eskalation des vermeindlich Hochkulturellen gegen ein anderes Volk. Um es auszulöschen, erfand die instrumentelle Vernunft Todesfabriken, die an eine perfekte Infrastruktur der Verfolgung in fast ganz Europa angeschlossen waren.

[ Testen Sie die Frankfurter Rundschau zwei Wochen lang - kostenlos und ohne Risiko. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

Musikecke

Von  |
Die Hörrinde im Hirn hat eine Stelle, die ausschließlich und stets dann aktiv wird, wenn Musik erklingt.

Das Gehirn ist ganz cool beim Musikhören. Wissenschaftler haben jetzt die betreffende Stelle gefunden. Mehr...

Kalenderblatt 2016: 10. Februar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 10. Februar 2016 Mehr...

Krimi-Hitliste 2015

Anspruchsvoll fürchten

Klarkommen im Ungewissen: Das gilt für die Auswahl des nächsten Krimis, für die Ermittler gilt es erst recht.

Die besten Krimis des Jahres 2015, die sonderbarsten Ermittler der Saison, gefunden mit Schwarmintelligenz einer Jury, die aus zwanzig Literaturkritikerinnen und -kritikern besteht. Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps