Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

28. Januar 2016

Kroatien: Unser Premier, unsere Politiker, unser Land

 Von Boris Dežulovic
Das kroatische Kabinett, vorn in der Mitte Premierminister Tihomir Oreškovic.  Foto: afp

Der Polizeiminister ist gelernter Diplom-Ingenieur für Seeschifffahrt. Der Gesundheitsminister war Krankenhausdirektor, bevor er wegen Veruntreuung abgesetzt wurde. Der Premier beherrscht die kroatische Sprache - zumindest passiv. Darf man vorstellen: Die neue kroatische Regierung.

Drucken per Mail

Vor zweieinhalb Monaten hat Kanada eine neue Regierung bekommen, und wie ein viraler Hit ging damals der Facebook-Status der kanadischen Journalistin und Bloggerin Alana Phillips um die Welt, die begeistert darüber war, dass die „Kanadier erstmals richtig stolz, ja sogar ein klein wenig selbstzufrieden“ wegen ihrer Regierung sind:

„Das hier sind Tatsachen. Wir haben einen Minister für Umwelt und KLIMAWANDEL. Wir haben einen Minister für Immigration, Einbürgerung und FLÜCHTLINGE. Unser Premier ist ein Science-Fiction-„Geek“. Unser Gesundheitsminister ist tatsächlich Arzt. Unser Minister für Familie, Kinder und sozialen Fortschritt ist ein auf Armut spezialisierter Ökonom. Unsere Wissenschaftsministerin ist tatsächlich Wissenschaftlerin: Sie hat den Nobelpreis erhalten. Unsere Ministerin für Frauenrechte ist eine Frau!

Unser Minister für Kriegsveteranen ist Tetraplegiker, weil er in eine Schießerei geraten war. Unser Minister für Beschäftigung, Personalentwicklung und Arbeit ist professioneller Geologe. Unser Minister für demokratische Institutionen ist ein muslimischer Flüchtling. Unser Minister für Sport und Menschen mit Behinderungen ist Paraolympionike. Unser Verteidigungsminister ist ein Kriegsheld, ein Afghanistan-Veteran und Polizist. UNSER VERKEHRSMINISTER IST, VERDAMMT NOCH MAL, ASTRONAUT!

Die Hälfte unserer Minister sind Frauen. Die Hälfte unserer Minister sind Männer. Zwei unserer Minister sind Ureinwohner: Kwakwaka’wakw und Inuit. Drei unserer Minister sind außerhalb von Kanada geboren worden, in Indien und in Afghanistan. Zwei unserer Minister sind Sikh. Mindestens ein Minister ist Muslim. Mindestens zwei Minister sind Atheisten.

Eine unserer Ministerinnen kämpft mit Brustkrebs. Einer unserer Minister sitzt im Rollstuhl. Einer unserer Minister ist blind. Einer unserer Minister ist bekennender Homosexueller. Einer unserer Minister ist bekennender Rothaariger.

Und Navdeep Bains hat noch dazu einen perfekten Schnurrbart.“

Zweieinhalb Monate später hat auch Kroatien eine neue Regierung bekommen. Die Ähnlichkeit ist frappant: Angefangen damit, dass an der Spitze der kroatischen Regierung ebenfalls ein Kanadier steht, Tihomir Tim Oreškovic. Außerdem... Außerdem, das wäre im Grunde schon alles.

Das hier sind Tatsachen:

Unser neuer Premier ist kanadischer Staatsbürger, aber er ist kein Kanadier – und schon gar kein Science-Fiction-Liebhaber, Astronaut, Nobelpreisträger oder Kwakwaka’wakw – sondern Manager eines multinationalen Pharmaunternehmens, ein Mann kroatischen Ursprungs, der die kroatische Sprache passiv beherrscht. Der eine Vizepremier unserer Regierung ist ein ehemaliger Theologe und Priesterseminarist. Der andere Vizepremier unserer Regierung ist ein ehemaliger Polizist und Geheimdienstler.

Unser Polizeiminister ist – was sonst? – Diplom-Ingenieur für Seeschifffahrt und Sporttrainer.

Unser Gesundheitsminister war Krankenhausdirektor, bevor er wegen Veruntreuung und Unregelmäßigkeiten bei der Arbeit abgesetzt wurde. Unsere Ministerin für Sozialpolitik rief die Öffentlichkeit bei ihrer ersten Ansprache dazu auf, „für die Regierung zu beten, auf dass sie der Heilige Geist dazu erleuchte, allein der Verherrlichung Gottes zu dienen“. Unser Wissenschaftsminister ist ein ehemaliger Linker, der vor den Wahlen unverhofft den Katholiken, Christdemokraten und HDZ-ler in sich entdeckt hat.

Unser Minister für Kriegsveteranen ging mit vierzig Jahren in Pension, hat aber patriotische Gehaltszulagen und ein Verzeichnis der Nationalverräter in seinem Programm stehen. Unsere Arbeitsministerin ist eine Beamtin, die zu jener Zeit in der Fachkommission zur Überprüfung von Invaliditätsbefunden arbeitete, als dort aufgrund von Bestechung und Korruption eine nationale Affäre aufkam. Unser Sportminister hat seinen Lebtag keinerlei Sport getrieben, noch sonst mit Sport irgendwas am Hut. Unser Kulturminister hat sich seinen Lebtag nicht mit Kultur beschäftigt, noch sonst mit Kultur irgendwas am Hut: Unser Kulturminister ist ein revisionistischer Historiker, Präsident des Bleiburger Ehrenzugs, der alljährlich des Leids der nationalsozialistischen Ustascha-Armee gedenkt.

Unser Finanzminister ist Manager des größten kroatischen Handelskonzerns. Unser Wirtschaftsminister ist der Vorstand einer kleinen Dorfgemeinde mit eineinhalbtausend Einwohnern, und ehemaliger stellvertretender Geschäftsführer einer Baumax-Filiale, der wegen des Abhandenkommens einiger Quadratmeter Styropor abgesetzt wurde. Unser Justizminister war vor nur zwei Jahren noch Richteranwärter. Unser Tourismusminister ist ein Appartementvermieter, der der regierenden Partei eineinhalbtausend Euro gespendet hat. Und ja, er ist der Präsident des Kroatischen katholischen Kirchenchors.

Unser Verteidigungsminister ist ein Journalist, der für den Verfassungsschutz und für den Spionageabwehrdienst gearbeitet hat, und das zu einer Zeit, als der Verfassungsschutz kroatische Journalisten abhörte und der Abwehrdienst sie verfolgte und dazu zwang, ihre Kollegen auszuspionieren. Unser Minister für Bauwesen ist der Bürgermeister einer Kleinstadt, in welcher der Staat widerrechtlich erbaute Schlösser mit Betonbasteien und Türmen niederreißen musste. UNSER VERKEHRSMINISTER IST, VERDAMMT NOCH MAL, DER BÜRGERMEISTER EINER KLEINSTADT, IN DER ES AUF KNAPP ZEHN KILOMETERN BUNDESSTRASSE VIERUNDDREISSIG KREUZUNGEN GIBT!

Unsere Regierung hat nichts, was einem Ministerium für Menschen mit Behinderungen nahe kommt. Unser einziger Minister, der behindert wird, ist die Verwaltungsministerin, die für die Abschaffung der Gespanschaften eintritt, wo sich die regierende Partei gerade mithilfe der Gespanschaften an der Macht hält. Unser Land ist zwanzig Mal kleiner als Kanada, hat aber doppelt so viele Gespanschaften.

Unsere Regierung hat nichts, was einem Ministerium für Frauenrechte nahe kommt. Unsere Regierung hat bei dreiundzwanzig Mitgliedern nur drei Frauen. Darunter eine ehemalige Nonne.

Siebenundachtzig Prozent unserer Minister sind Männer. Hundert Prozent unserer Minister sind Kroaten. Zweiundzwanzig von dreiundzwanzig Mitgliedern unserer Regierung sind katholische Gläubige. Einer unserer Minister ist Muslim, aber ein größerer Kroate und Ustascha als alle andern: Er behauptet, Kroatien habe im Zweiten Weltkrieg nicht gewonnen, der Antifaschismus sei eine Floskel und der mit Hitler verbündete Ustascha-Staat nicht faschistisch gewesen.

Kein einziger unserer Minister ist Serbe, kein einziger ist ein Flüchtling aus Asien, kein einziger ist Homosexueller, der sich geoutet hat: mehr noch, mindestens zwei waren Aktivisten der katholischen Kampagne für das Referendum über die Ehe. Kein einziger unserer Minister ist Astronaut, aber einer ist regelmäßiger Teilnehmer bei Wettrennen mit mittelalterlichen Ruderbooten. Kein einziger unserer Minister ist Atheist. Kein einziger war bei den Olympischen Spielen, kein einziger hat einen Nobelpreis, aber einer hat fünf Militärorden. Kein einziger unserer Minister sitzt im Rollstuhl: Unsere Minister sitzen in Sechzigtausend-Euro-Audis.

Kein einziger unserer Minister ist rothaarig.

Und kein einziger hat einen Schnurrbart.

Nur Oberlippenbärtchen.

Aus dem Kroatischen von Paul Gruber

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Times mager

Hohl

Alles südlich von Cuxhaven ist Italien.

Auch eigentlich zauberhaft: Eine Weinprobe in Cuxhaven, wo alle Landstriche südlich des Harzes für eine Art Italien gehalten werden. Mehr...

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 26. Juli

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Juli 2016 Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps