Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

09. Juli 2010

Leseempfehlung: Ein Staat, auf Angst gebaut

 Von Arno Widmann
Den anderen nicht hören und nicht sehen wollen: Zimmermann beklagt eine Unfähigkeit zum Kompromiss.  Foto: rtr

Israel entfernt sich immer weiter vom Frieden, findet der Historiker Moshe Zimmermann. Sein jüngstes Buch handelt von der Angst. Der Angst der israelischen Gesellschaft. Von Arno Widmann

Drucken per Mail
Das Buch

Mosche Zimmermann: Die Angst vor dem Frieden. Das israelische Dilemma. Aufbau Verlag, Berlin, 2010, 152 Seiten, 14,95 Euro.

Im Jahr 2009 waren 75 Prozent der jüdischen Israelis rechts, davon mehr als 50 Prozent rechts von Mitte-Rechts. Eine düstere Lage für einen Linken wie Moshe Zimmermann, Professor für deutsche Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem. Eine Situation, die einem Angst machen kann.

Von der Angst handelt Zimmermanns jüngstes Buch. Aber nicht von der, die er möglicherweise - isoliert wie er ist - empfindet, sondern von der der überwältigenden Mehrheit der israelischen Gesellschaft. Es ist, so der Buchtitel, "Die Angst vor dem Frieden". Die Annahme, dass die ganze Welt Juden und Israel gegenüber feindlich gesinnt sei, ist, so Zimmermann, das Fundament des israelischen Politikverständnisses. Die jüdische Geschichte, das sind mehr als zweitausend Jahre Verfolgung, gipfelnd im Versuch der völligen Vernichtung des europäischen Judentums. Erez Israel ist die rettende Insel, auf der dieses gehetzte Volk Rettung gefunden hat. Eine von allen Seiten bedrohte Festung.

Mosche Zimmermann: Die Angst vor dem Frieden. Das israelische Dilemma. Aufbau Verlag, Berlin, 2010, 152 Seiten, 14,95 Euro.
Mosche Zimmermann: Die Angst vor dem Frieden. Das israelische Dilemma. Aufbau Verlag, Berlin, 2010, 152 Seiten, 14,95 Euro.
 Foto: Verlag

Zimmermann sieht die Lage ganz anders. Er erinnert an Attentate wie zum Beispiel das gegen das jüdische Gemeindezentrum in Buenos Aires und schreibt: "Israel, das als Garant gegen die Verfolgung von Juden gedacht war, wurde im Laufe der Zeit zu einem Risikofaktor für Juden außerhalb Israels." Außerdem funktioniert die Idee der Festung nicht. Nirgends ist jüdisches Leben so bedroht wie in Israel.

Es ist diese Tatsache, die die Angst nährt. Zimmermann sieht nur den Ausweg, sich über die Angst hinwegzusetzen. Die israelische Gesellschaft kann die Angst freilich nicht abschütteln. Sie muss angstvoll kleine Schritte zugehen auf ihre Verfolger. Sie muss die Erfahrung machen, dass es nicht schlimmer wird, wenn man ungeschützt miteinander redet. Es geht dabei nicht darum - so gut das wäre -, sich sofort daran zu machen, die Palästinenser beim Aufbau eines eigenen Staates zu unterstützen. Man muss viel früher anfangen. Zum Beispiel in Yad Vashem. Es ist nicht zu begreifen, dass dort die Geschichte des Holocaust nur auf Hebräisch und Englisch erklärt wird. Warum gibt es keine arabischen Erläuterungen? Israels arabische Bürger werden von der Vorgeschichte des Staates, in dem sie leben, ausgeschlossen. Demonstrativ.

Auch von prestigeträchtigen Jobs werden Palästinenser ausgeschlossen. Ergebnis: Die Arbeitslosigkeit arabischer israelischer Akademiker ist fünfmal so groß wie die ihrer jüdischen Kommilitonen. Im Februar 2010 sprach sich die Hälfte der jüdischen Jugendlichen unter 20 Jahren gegen die Gleichberechtigung arabischer Israelis aus. 56 Prozent gar waren gegen arabische Abgeordnete in der Knesset. Solange eine Mehrheit in Israel glaubt, man sei nur dann eine Demokratie, wenn man 20 Prozent der Bevölkerung von den Entscheidungsprozessen ausschließt, solange wird es keinen Friedensprozess geben.

Die israelischen Regierungen der letzten Jahre, das zeigt Zimmermann überzeugend, haben sich immer beharrlicher dem Frieden in den Weg gestellt. Von einer Anerkennung der Lage der Palästinenser ist Israel heute weiter entfernt denn je. Die Angst vor dem Frieden ist größer geworden. Friede ist in den Augen der israelischen Politik nur denkbar als Diktat des Mächtigen, nicht als Ergebnis eines Kompromisses.

Zentrale Bedeutung haben in Zimmermanns Buch die Kapitel, die sich mit der Herausbildung der neuen staatstragenden Ideologie Israels beschäftigen. Der Zionismus, der Israel begründete und prägte, wurde in den vergangenen Jahrzehnten Schritt für Schritt abgelöst von einem neuen Selbstverständnis. In dessen Zentrum steht das Jüdische im religiös-orthodoxen Sinne. Die religiöse Interpretation des Judentums hat sich den Staat Israel, der doch das Produkt einer politischen Definition des Judentums war, unter den Nagel gerissen und diktiert jetzt, was Juden zu tun und zu lassen haben. Das ist, so Zimmermann, der wahre Postzionismus. Eine für Juden und Nicht-Juden bedrohliche Entwicklung.

Bei Umfragen sprachen sich 84 Prozent der Ultraorthoxen Israels für einen jüdischen Staat und nur 9 Prozent für ein demokratisches Israel aus. Insgesamt war noch 45 Prozent der Gesamtbevölkerung ein demokratischer Staat wichtiger als ein jüdischer. 26 Prozent votierten eher für einen jüdischen als für einen demokratischen Staat. Die Bevölkerung räumt dem Religiösen also nicht die dominante Rolle ein, die es in der Politik spielt. Für Zimmermann ein Zeichen der Hoffnung.

Moshe Zimmermann zeigt nur, wer und was in Israel den Friedensprozess behindert, und weist selbst auf diese zentrale Schwäche des Buches hin. Eine andere Lücke verschweigt er. Könnte es nicht sein, dass die Angst vor dem Frieden auch daher rührt, dass die Israelis nur zu genau wissen, dass die Gründung des Staates Israel Unrecht war? Vielleicht rührt die Angst doch auch daher, dass man fürchtet, dafür einmal bezahlen zu müssen. So betrachtet haben wir es - nicht nur, was terroristische Angriffe angeht - mit wohlbegründeter Furcht zu tun. Die Einmauerungs- und Siedlungspolitik ist da freilich keine Lösung. Sie verstärkt die Probleme. Ohne das Eingeständnis des Grundunrechts der Staatsgründung wird es keinen Frieden geben. Wie es auch keinen Frieden geben wird, ohne dieses Grundunrecht als schrecklichen fait accompli zu akzeptieren und das Existenzrechts des Staates Israel anzuerkennen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Times mager

Kein Bullshit

Die Fellfärbung als Vorteil: Weiße Pferde werden weniger stark von Pferdebremsen geplagt als ihre dunkleren Artverwandten.

Der Forschungsdrang des Menschen ist ein Wunderwerk und führt in die spannendsten Ecken. Trotzdem hätten wir da noch eine Anregung. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 1. Oktober

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 1. Oktober 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 30. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 30. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 29. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. September 2016: Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps