Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

24. März 2009

Lindgren-Kinderbuch Preis: Lesen trotz Intifada

Astrid Lindgren wurde am 14. November 1907 in Näs geboren und starb am 28. Januar 2002 in Stockholm.  Foto: Foto: dpa

Der Astrid-Lindgren-Kinderbuchpreis geht in diesem Jahr an das Tamer-Institut in Ramallah, weil es seit 20 Jahren die Leselust und Kreativität palästinensischer Kinder und Jugendlicher anregt.

Drucken per Mail

Vimmerby.  Der Astrid-Lindgren-Kinderbuchpreis geht in diesem Jahr an das Tamer-Institut in Ramallah, weil es seit 20 Jahren "die Leselust und Kreativität palästinensischer Kinder und Jugendlicher angeregt hat".

Die schwedische Jury für die mit fünf Millionen Kronen (460.000 Euro) dotierte Auszeichnung begründete ihre Entscheidung in Lindgrens Geburtsort Vimmerby mit "Mut, Ausdauer und Ideenreichtum" des Institutes: "Unter schwierigen Bedingungen wird hier lesefördernde Arbeit von ungewöhnlicher Breite und Vielfalt geleistet."

Seit der Stiftung des Preises nach dem Tod von Astrid Lindgren 2002 bekommt ihn damit zum zweiten Mal eine Institution. Das 1989 während des ersten "Intifada"-Aufstandes gegen Israel gegründete Tamer-Institut versucht als unabhängige Organisation, palästinensischen Kindern und Jugendlichen Zugang zu Büchern und alternativem Lernen zu verschaffen.

Es betreibt Bibliotheken, führt Lesekampagnen durch und erreichte 2008 etwa 52 000 Kinder in Flüchtlingslagern oder entlegenen Dörfern. Das Institut verteilt auch Lesepässe, in die für jedes gelesene Buch ein Stempel eingetragen wird.

Vor zwei Jahren hatten die Juroren mit der "Banco del Libro" ("Bücherbank") aus Venezuela eine ähnlich arbeitende Einrichtung aus Südamerika gewürdigt. Erste Träger des weltweit höchstdotierten Preises für Kinder- und Jugendliteratur waren 2003 die Österreicherin Christine Nöstlinger und Maurice Sendak aus den USA.

Schwedens Regierung hatte den "Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis für Literatur" nach dem Tod der Autorin gestiftet. Die Preisträger werden jeweils in Vimmerby gekürt, wo die weltberühmte Autorin von "Pippi Langstrumpf", "Wir Kinder aus Bullerbü" und vielen anderen Kinderbuchklassikern geboren wurde und auch begraben ist.

Über das Tamer-Institut hieß es in der Preisbegründung: "Im Geiste Astrid Lindgrens betrachtet es die Macht des Wortes und die Kraft des Buches, der Erzählung und der Fantasie als wichtige Schlüssel zu Lebensmut, Selbstwertgefühl und Toleranz."

Die schwedische Kronprinzessin Victoria überreicht den Preis und die Dotierung am 2. Juni im Stockholmer Konzerthaus, wo auch die Nobelpreise ausgehändigt werden. Für den Lindgren-Preis nominiert waren in diesem Jahr 153 Autorinnen und Autoren, darunter auch acht deutschsprachige. 2008 wurde die Australierin Sonya Hartnett ausgezeichnet. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Times mager

„Das Volk“

Von  |
Womöglich wird auf griechischen Straßen auf ungeheuer komplexe Weise vom „Volk“ gesprochen, denn ansonsten müsste man zusammenzucken.

Vielleicht mögen die Frau auf den Straßen Athens oder der Politiker auf den Stufen des Parlaments, die in die TV-Kameras hinein vom „Volk“ sprechen, an den alten „demos“ denken, das „griechische Staatsvolk“. Aber es besteht Reformbedarf.  Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

„Tatort“ und „Polizeiruf“ machen Sommerpause. Das ist nicht angenehm. Die FR-Redaktion springt ein und schreibt ihre Sommerkrimis selbst. Ähnlichkeiten mit aktiven und pensionierten Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Lesen
Was tun in den nächsten Wochen? Die FR-Redaktion empfiehlt Bücher.

Was auch immer Sie in den nächsten Wochen vorhaben: Falls Sie Bücher dabei haben wollen, können Sie sich hier die sommerlichen Empfehlungen der Redaktion anschauen. Dazu auch etwas Musik.

Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Service

Was läuft im Fernsehen? Wir haben Empfehlungen, Filmlisten - und den kompletten Überblick.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Dossier

Rezensionen des FR-Feuilletons zum Bücherherbst 2014.

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

Kino: Neustarts
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps