Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

10. Januar 2016

Maja Maranow: 8 Millionen sehen Maranows letzten Krimi

Mehr als 20 Jahre spielte Maranow die Kommissarin Verena Berthold.  Foto: dpa

Mehr als 20 Jahre lang spielte Maja Maranow die Kommissarin in der ZDF-Serie "Ein starkes Team". Nach ihrem Tod sahen am Samstag mehr als 8 Millionen Zuschauer die letzte Folge.

Drucken per Mail

Die Schauspielerin Maja Maranow, bekannt aus der ZDF-Reihe «Ein starkes Team», ist überraschend im Alter von 54 Jahren gestorben. Ihr Tod wurde am Freitagabend bekannt, sie starb laut ZDF aber bereits am 4. Januar. Medienberichte, nach denen Maranow an einer schweren Krankheit litt, kommentierte der Sender nicht mit Verweis auf die Privatsphäre des TV-Stars. Freunde von Maranow, darunter die Schauspielkollegen Petra Kleinert und Andreas Schmidt-Schaller, schrieben in einer Traueranzeige, die Schauspielerin sei «friedlich eingeschlafen». Trauer und Schock waren am Wochenende bei Fans und Kollegen groß.

Mehr als 20 Jahre verkörperte Maranow die Kommissarin Verena Berthold in der ZDF-Reihe "Ein starkes Team". Am Samstagabend erreichte die Ausstrahlung der 64. und letzten «Starkes Team»-Episode mit Maranow - Titel: «Geplatzte Träume» - mit 8,18 Millionen Zuschauern eine besonders hohe Zuschauerzahl und war Quotensieger des Tages.

In der "Süddeutschen Zeitung" vom Samstag hatte die Produktionsfirma UFA Fiction, allen voran Nico Hofmann, eine Traueranzeige geschaltet: "Wir verlieren eine großartige Schauspielerin und einen wunderbaren Menschen."

Die Schauspielerin hatte im vergangenen Sommer ihren Ausstieg aus der Serie angekündigt und damals noch gesagt, sie wolle sich mehr anderen Filmen widmen. Ihre Nachfolgerin wird Stefanie Stappenbeck.

"Viel, viel zu früh"

"Maja war eine beeindruckende Frau, eine sympathische, coole Kollegin und ne tolle Schauspielerin. Ich kann gar nicht glauben, dass sie nicht mehr da sein soll... viel, viel zu früh", schrieb Kollege Jan Josef Liefers, bekannt aus dem Münster-«Tatort», bei Facebook.

Die «Bild» vom Samstag zitierte die Kollegin Sonja Kirchberger: "Sie war eine wunderbare Kollegin, aber was noch viel wichtiger ist: ein wunderbarer Mensch. Dezent, bescheiden und immer freundlich. Ihr viel zu früher Tod schockiert und berührt mich sehr."

ZDF-Fernsehfilmchef Reinhold Elschot sagte über Maranow, die er als "exzellente Schauspielerin von großer Emotion und hoher Intensität" bezeichnete: "Sie gab den von ihr verkörperten Personen Leben, Geschichte, Tiefe und Hoffnung."

Maranow war seit Ende der 80er Jahre («Rivalen der Rennbahn») eine feste Größe im deutschen Fernsehen, spielte in Dutzenden Filmen mit («Der König von St. Pauli», «Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki») sowie in Episoden von «Tatort», «Polizeiruf 110» oder «Derrick».

Im ZDF war sie zuletzt auch in Fernsehfilmen der Regisseure Lars Becker und Matti Geschonneck zu sehen: etwa bei «Kommissar van Leeuwen: Eine Frau verschwindet» oder mit Hanns Zischler in «Hinter blinden Fenstern», mit Katharina Böhm in «Zeit zu leben» oder mit Armin Rohde und Barbara Auer in «Nachtschicht - Der letzte Job». Rohde schrieb bei Facebook in der Nacht zum Sonntag: "Unvorstellbar, dass wir nicht mehr zusammen arbeiten werden."(dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Times mager

Größer, länger

Das Rauchen auf der Bühne wirkt auf viele Menschen abstoßend, aber es fällt schwer, den erforderlichen Furor zu entwickeln, wenn es einem selbst etwas wurscht ist.

Worüber man noch schreiben könnte: Den Trend zur Nacktdatingshow. Das Zigarettenrauchen auf Theaterbühnen. Trotzdem sind heute kleingedruckte Iban-Nummern an der Reihe. Mehr...

Sommerferien

Bücher, Musik, Filme für die Sommerferien

Und wenn ungeheuer oben eine sehr weiße Wolke ist, dann zeigt das auch nur wieder, dass Lesen in jeder Situation den Horizont erweitert.

Das FR-Feuilleton empfiehlt Bücher, transportable Musik und auch einige Filme auf DVD für den Sommer. Mehr...

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 27. Juli

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27. Juli 2016 Mehr...

Literatur

Aktuelle Rezensionen zu Literatur, Sach- und Kinderbüchern: die Literatur-Rundschau aus dem FR-Feuilleton.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Buchtipps