Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kultur
Nachrichten, Kritiken, Interviews aus Kultur, Feuilleton, Literatur, Kunst

03. Juli 2010

Marc Malès´ Comic "Die Packard Gang": Die Wahrheit des Film Noir

 Von Christian Schlüter
Könnten auch Humphrey Bogart und Mary Astor sein.  Foto: Schreiber & Leser

Eine amerikanische Detektivgeschichte im Stile des Film Noir: Mit "Die Packard Gang" ist Marc Malès eine überzeugende Übersetzung des Genres vom Kino in den Comic gelungen. Von Christian Schlüter

Drucken per Mail
Der Comic

Marc Malès: Die Packard Gang, Verlag Schreiber & Leser, München 2010, 144 Seiten, 17,80 Euro

Wer heute amerikanische Detektivgeschichten im Stile des Film Noir erzählt, tut gut daran, am Schwarz-Weiß, den langen und scharfen Schatten sowie dem bewährten Mix aus zynischer Kaltschnäuzigkeit und existentialistischer Verlorenheit festzuhalten. Abgebrühte Helden brauchen das offenbar, denken wir nur an filmische Preziosen wie "Die Spur des Falken" (1941) oder "Frau ohne Gewissen" (1944).

Die Dramaturgie dieser Geschichten scheint nicht sonderlich komplex, denn zumeist läuft es auf die Pointe hinaus, dass sich der Bösewicht als der eigentlich Gute und dieser wiederum als der wahre Böse erweist - also die Grenzen zwischen Gut und Böse mehr oder weniger kunstvoll zum Verschwinden gebracht werden. Das wird gerne mit lebensechtem Realismus verwechselt.

Doch sobald diese Dramaturgie der Verkehrung als bekannt vorausgesetzt werden kann, lassen sich auf diesem sicheren Fundament überaus komplexe Formen des Erzählens errichten. Für den Comic erweist sich die Ästhetik des Film Noir deswegen nicht nur in Hinblick auf die schneidenden Schwarz-Weiß-Kontraste als besonders reizvoll, sondern vor allem auch wegen der erzählerischen Raffinesse.

Marc Malès´ "Die Packard Gang" liefert dafür ein gelungenes Beispiel. Die Geschichte ist schnell erzählt: Vor über 20 Jahren hat eine Bande von Bankräubern die Polizei mit ihrem schnellen Fluchtauto, einem Packard, zum Narren gehalten, bis sie der ehrgeizige Inspektor Jack Barton endlich fassen konnte. Jetzt macht sich Barton auf die Suche nach John Foster, dem Kopf der Bande, der nach der langen Haft zum streng gläubigen Familienvater gewordenen ist.

Barton lässt der eigentlich abgeschlossene Fall keine Ruhe, denn ihn quält eine Ungereimtheit bis zum Wahnsinn: Alles könnte auch ganz anders gewesen sein. Nur Foster weiß, was damals wirklich passiert ist, Erlösung gibt es also nur in der Vergangenheit. In rasanten, zu Beginn nicht gleich erkennbaren und sich erst allmählich erklärenden Rückblenden (sie erscheinen in besonders schroffem Schwarz-Weiß), zeichnet Malès eine Geschichte im buchstäblichen Sinne: Schicht um Schicht trägt er auf - bis zur bitteren Wahrheit.

Dabei führt der französische Zeichner seine Figuren sehr präzise und markant aus. Deswegen bleiben sie, die sich auf ihrem Weg durch die verschiedenen Erinnerungsschichten verwandeln, stets wiedererkennbar: Man kann ihnen folgen und folgt ihnen immer gespannter. Zudem verlässt sich der Routinier Malès auf die Codes des Film Noir, besonders aus dem Off gesprochene Texte haben es ihm angetan, etwa lange Bibelzitate, während die "Kamera" - also die Blickführung - uns über die kleinstädtisch-bäuerliche Szenerie gleiten lässt.

Mit "Die Packard Gang" ist Marc Malès eine überzeugende Anverwandlung gelungen. Comic und Film ergänzen sich in ästhetischer Hinsicht wunderbar.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Kritiken und Nachrichten: Theater, Musik, Literatur, Film und Fernsehen.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Herbst 2016

Achtung Holländer! Autor Marc Reugebrink über das schwierige Verhältnis zwischen Niederländern und Flamen.
Die Liebenden: Brigitte Kronauers betörender Roman „Der Scheik von Aachen“ über Liebe, Tod und Schuld.
Die Geister: Nathan Hills grandios komponierter Familienroman ohne Familie.
Die Rassisten: Rebekka Habermas über einen vergessenen Skandal in Deutsch-Togo.

Übersicht - alle Rezensionen der Literatur-Rundschau 2016 auf einen Blick

Komplette Zeitungs-Beilage vom 18. Oktober im PDF-Format.


Dossier als Feed abonnieren
Info

Times mager

2. Advent

Von  |
„Kommet ihr Hirten“ ist auf der Blockflöte für Anfänger schier unüberwindbar.

Was ist das für eine Welt, in der Rosen entspringen, Schiffe geladen kommen und Türen hochgemacht werden? Was macht Maria in diesem Dornwald und wieso tragen die Dornen Rosen? Piekst das nicht? Mehr...

Buchmesse 2018
Volkstänzerin bei einem Festival in Georgien.

Georgien ist Gast der Frankfurter Buchmesse 2018. Vorabbesuch in einem wenig bekannten Bücherland.

Kalenderblatt 2016: 6. Dezember

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 6. Dezember 2016: Mehr...

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Videonachrichten Kultur
Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick

Anzeige

Kulturgeschichte
Karl, der Große

Karl der Große, geboren 748, beherrschte ein Reich, das vom Atlantik bis zur Elbe reichte, von der Nordsee bis Rom. FR-Feuilleton-Chef Christian Thomas beschreibt seine Herrschaft, die Reformen, seine Rolle als Gotteskrieger, die Bedeutung für Frankfurt - und nicht zuletzt derjenigen für Europa.

Teil 1: Bedeutender Mann im Gegenlicht
Teil 2: Sagenhafte Anfänge
Teil 3: Gewalt als Gottesdienst
Teil 4: Die Geschichte mit Karl

Oper
Ganz so schick wie bei den prominenten Vertretern unserer Spezies muss es dann doch nicht immer sein.

Hustenanfälle, Papierknistern, Opernglas ja oder nein - ein kleiner Ratgeber für den gelungenen Opernbesuch.

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.